Ramasuri

Praterstrasse 19, 1020 Wien

In allerbester Lage zwischen Mochi, o.m.k. und Ansari, an einem der idyllischsten Plätze der Stadt eröffnete Ende April ein richtig cooles Lokal mit großem bunten Schanigarten und sehr reduziertem Innenbereich. Konzeptuell fügt es sich also perfekt in dieses kulinarische Dreigestirn ein.

Ramasuri heißt im Wienerischen übrigens so viel wie großes Durcheinander und dementsprechend kreativ ist die modern interpretierte österreichische Küche: Das Beef Tartar kommt mit Paprikaeis auf den Teller, das Huhn wird im Heu geräuchert und das Backhenderl mit einer Innereien Creme serviert. Und das Beste: Du kannst schon in der Früh kommen und unter der rotweißen Markise herrlich frühstücken. 

 

Leones Gelato Pop-up

Praterstraße 16, 1020 Wien

Anschließend gibt’s dann ein Eis. Denn gleich nebenan poppt diesen Sommer eine Leones Gelato-Dependance auf. Der zweite Bezirk ist nämlich bislang Hipster-Eis-mäßig ganz schön vernachlässigt worden. Und unter den schönen alten Bäumen schmeckt das hervorragende Eis gleich noch einmal doppelt so gut.

 

Gespritzter Ferdl 

Donaukanal zwischen Schweden- und Aspernbrücke, 1010 Wien

Unsere neue Lieblingslocation am Donaukanal sieht nicht nur super fancy aus (siehe Headerbild) und serviert hervorragende Bio-Heurigen-Kost, ihr Motto lautet „Spritza statt Nizza“. Und da müssen wir nicht lange überlegen, sondern haben schon den ersten geleert. 

 

Chaya Fuera Beach House

Franz Josef Kai 4, 1010 Wien bei der Aspernbrücke (bei der Urania) 

Foto: Robert Pichler

Das Programm an der benachbarten Sommerlocation des Chaya Fuera klingt da schon anstrengender: Crossfit-, Yoga- oder Salsastunden. Aber auch hier gibt’s ansonsten genug zu trinken, Sand, Chill-out-Musik und eine Schickimicki-Schlumberger-Terrasse.

 

Habibi & Hawara

Wipplingerstraße 29, 1010 Wien

Hinter der österreichisch-arabischen Fusion-Küche steht ein Team aus  syrischen, afghanischen und somalischen Flüchtlingen, die gemeinsam mit Restaurantleiter Stefan Wieland und Küchenchef Franz Thiess das neue Restaurant betreiben. Ziel ist die Völkerverständigung und so wird beim allabendlichen viergängigen „Oriental Set Menü Family Dinner“ für 22,90 Euro pro Person neben Tabouleh, Humus und Falaffel auch mal Cole Slaw, Ofenerdäpfel oder ein orientalisches K&K Gulasch serviert. Das Mittagsmenü kostet 9,90 Euro. Im vorderen Bereich befindet sich die coole Bar. 

 

 

Health Kitchen

Zollergasse 14, 1070 Wien

Ausreichende Bewegung ist wichtig für die Gesundheit und so ist die neue Health Kitchen ein Selbstbedienungsrestaurant. Zu Essen gibt es für jeden Ernährungstyp das passende Gericht – von Low Carb bis Paleo – die neuen beliebten „Bowls“, fresh Spring Rolls, Salate und auch Frühstück bis um 14 Uhr. Auf Wein und Bier wird aber nicht verzichtet. Im Eingangsbereich steht eine coole Bar, der Rest ist optisch nicht ganz so unser Fall und Essensfotos über der Schank – echt jetzt? 

 

RisottoBox

Wipplingerstraße 34, 1010 Wien

Gastronom Leo Doppler – mit Lokalen wie dem Vestibühl eigentlich in der gehobenen Gastronomie zuhause – möchte nun eine Schnellrestaurant-Kette gründen. Die Idee ließ er sich mit einer Crowdinvesting Kampagne finanzieren: 141.400 Euro kamen so zusammen. Doch statt – wie angekündigt – ein Lokal im zweiten Bezirk zu eröffnen, wird das Take-away Risotto nun derweil in seinem Restaurant Hansen angeboten. Ab sofort bekommt man hier zu Mittag wechselnde Risotti mit Fisch, Fleisch, Meeresfrüchten oder vegetarisch in der Lunchbox um 9,50 Euro. 

 

Café am Hof

Am Hof 2, 1010

Wem Demel und Sacher zu billig sind, der kann sich jetzt im luxuriösen Park Hyatt verwöhnen lassen. Dort, wo früher die Bar war, eröffnete jetzt ein pompöses „Boutique Kaffeehaus“ mit kleinen Speisen ab 18 Euro und natürlich vielen deliziösen Torten. 

 

Shops

CHILI-WERKSTATT

Pilgramgasse 16, 1050 Wien 

Ein ganzes Geschäft rund um Chili-Produkte finden wir per se schon mal ziemlich lässig. Noch besser, dass die frischen, getrockneten und geschroteten Chilis allesamt aus österreichischen und italienischen Chiligärten bezogen werden und ausschließlich Bio- und Demeter-Qualität sind. Ein Ampelsystem zeigt, wie scharf die Saucen, Chutneys und Pulver sind. Die Grillsaison kann somit starten. 

 

CapaTosta Naschmarkt

Naschmarkt Stand 130, 1060 Wien 

Die romantische Nobelpizzeria zog aus dem Stadtpark an den Naschmarkt. An dem Stand gibt es hervorragende Pizzen zum Bestellen, Mitnehmen oder gleich vor Ort draußen an Stehtische zu essen (was der Romantik definitiv einen Abbruch tut). Im Shop kann man italienische Feinkost, Nudeln, Saucen, Olivenöle etc. kaufen. Übrigens: Am früheren Standort im Stadtpark eröffnet bald das Café Francais Stadtpark. Mehr dazu dann nächsten Monat.

 

Alle Neueröffnungen vom April 2016 findest du hier.

Mehr zum Thema