Cafés, Take-aways & Snack-Bars

Cin Cin Buffet

Schottenbastei 2, 1010 Wien 

Maria Fuchs von der Pizza Mari und Disco Volante hat nun ein selbstverständlich super authentisches und ziemlich stylishes italienisches Stehcafé eröffnet. Die kulinarischen Schwerpunkte liegen auf der speziellen Kaffeeröstung aus Neapel sowie hervorragenden Focaccias, die man sich für rund fünf Euro aus verschiedenen Käse-, Fleisch- und Gemüsesorten zusammenstellen lassen kann. Schmeckt selbst im Winter wie im Italienurlaub. 

 

Landkind Wien

Schwendermarkt/Stand 16, 1150 Wien

Der Schwendermarkt wird auch immer cooler: In dem kleinen, feschen Bauernladen fühlt man sich auf Anhieb so wohl, dass man den ganzen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen am Fenster sitzen möchte. Wem das zu wenig ist, der bekommt hier tolle, lokale Produkte von kleinen Produzenten, Wein und Bier. Im Café werden die Produkte dann gleich zu Frühstück und Jausen verarbeitet.  

 

Pastrami Baby

Lerchenfelderstraße 51, 1070 Wien

Was in New York schon einer Religion gleicht, hat sich in Wien noch nie so ganz durchgesetzt. Bis jetzt. Denn Haubenkoch Robert Haider hat schon aus seinem Foodtruck heraus bewiesen, dass er weiß, wie man erfolgreiches Street Food macht: Groß und lecker muss es sein und so bietet das schicke neue Take-away „Patrami Baby“ die legendären Rindfleisch-Sandwiches in hervorragender Qualität (u.a. mit Roggentoast vom Gragger) und in den Größen „groß“ und „sehr groß“ an. Dafür zahlt man dann auch gerne mal um die zehn Euro. Unser Highlight ist übrigens der Cole Slaw Salat mit den karamellisierten Walnüssen. 

 

Konoi Hemp Milk Bar

Wiedner Hauptstraße 34, 1040 Wien

Keine Angst, den Kifferschmäh verkneifen wir uns und freuen uns einfach über unfassbar kreative Neueröffnungen. Die, laut eigenen Aussagen, erste Hanfmilchbar der Welt mixt gesunde, vegane Smoothies und Milkshakes aus lokal produzierter Bio-Hanfmilch, gewöhnlichen Früchten, Superfoods und komplett ohne raffinerten Zucker. Zum Frühstück und Mittagessen gibt’s Snacks, Müslis und Sandwiches. Sommer-Highlight wird das Eis am Stil. Juhu!

 

The Art of Raw

Gumpendorferstraße 40-44, 1060 Wien

Ja, auch das coole Interieur mit Steinboden und rollender Sperrholzbar des veganen Coffeeshops ist irgendwie raw und trotzdem hat Neo-Gastronom Gregor Staudner optisch wie kulinarisch jede Menge Liebe hineingesteckt. An der Wand hängt ein Bild vom Opa, in den Regalen stehen Kaffee und Bücher zum Verkauf, die Tartes und Brownies sind allesamt vegan und die kreativen Salate natürlich aus Rohkost. Raw klingt natürlich besser. 

 

Kimchi

Landstraße Hauptstraße 83-85, 1030 Wien

Perfekt für ein schnelles, unkompliziertes Mittagessen zum Mitnehmen oder vor Ort essen. Das Kimchi hat nicht viel mit den benachbarten Asia-Standln am Rochusmarkt gemein. Hier wird nämlich hervorragend koreanisch gekocht. Vom Kimchi Salat für 2,50 Euro, über die scharfe Kimchi Noodle Soup bis zum Bimbimbab ab 7,90 Euro wird jeder Korea-Fan glücklich. 

 

Wurstis im Volksgarten

Burgring, 1010 Wien

Vor der schicken neuen Pratersauna war kein Platz mehr für unseren allerliebsten Würstelstand, der in den Morgenstunden schon so manches Leben gerettet hat. Und so sind die Wurstis kurzerhand in den Volksgarten gezogen. Die Würste schmecken gut wie eh und eh und wer hungrig wird, kann sich kurzerhand mit Käsekrainer auf die Tanzfläche stellen. Kleines Manko: Am Dunstabzug muss noch gearbeitet werden, denn Wurstgeruch im gesamten Eingangsbereich des Clubs ist nur in der Früh wirklich sexy. 

 

Bäckerei-Felzl

Helferstorferstrasse 2, 1010 Wien

Nicht, dass rund ums Schottenstor Backwaren-Notstand herrschen würde, aber so eine Felzl Filiale schadet eigentlich nie. Felzl ist nämlich einer von der guten Sorte – vor allem bekannt für seinen Brotautomaten in der Kaiserstraße – und bietet nun in seinem neuen, schicken Flagshipstore im ersten Bezirk auch Frühstück bis 13.00 Uhr oder kleine Speisen und Suppen zu Mittag an. 

 

Restaurants

Mir

Schleifmühlgass 21, 1040 Wien

Das neue, orientalische Lokal in Naschmarktnähe wirkt im hinteren Bereich wie eine schicke Bar (siehe Headerbild), im vorderen Bereich mit der wunderschönen Fensterfront, den freundlichen Farben und gut gewählten Vintage-Möbeln fast wie ein Wohnzimmer. In der Küche fabriziert die Mutter der beiden Inhaber fantastische altorientalische Gerichte von Lammeintopf, über im Tontopf geschmorte Kalbshaxe mit Minzpolenta bis zu auf Holzkohle gegrilltem Gemüse, aus dem herrliche Vorspeisen wie Baba Ganoush entstehen. 

 

Kuro Udon Restaurant & Bar

Burggasse 18, 1070 Wien

Kuro heißt auf Japanisch schwarz und so erstrahlt zumindest die Front des Lokals in schwarz-weißem Muster. Innen wirkt das coole Holz-Design ebenso authentisch wie die Karte. Hier dreht sich alles um die dicken, japanischen Nudeln, die meistens in Brühe mit unglaublich leckerem Beiwerk zubereitet werden. Dazu gibt’s Hipster-Limo, Sake oder japanisches Bier und eine gepresste Servierte, die übergossen mit warmen Wasser zum eleganten Feuchttuch wird. Einfach nur gut. 

 

Das Spittelberg

Spittelberggasse 12, 1070 Wien

Das super schicke, echt exquisite und trotzdem coole Kussmaul war wohl etwas zu teuer für das Spittelberg-Publikum und ist nach nicht einmal zwei Jahren in den ersten Bezirk abgewandert (und eröffnet im Dezember in der Bäckerstraße). Ersetzt wurde es nun durch das sehr bodenständige „Das Spittelberg“. Chefkoch Harald Brunner ist berühmt für Beuschel, Backhendl, Grammelknödel und Rouladen. Also mal was ganz Neues am touristischen Spittelberg. NICHT. Sehr, sehr schade, aber vermutlich funktioniert es. 

 

Via Toledo  

Laudongasse 13, 1080 Wien

Nicht, dass es Wien jemals an guten Pizzerien gemangelt hätte, aber offensichtlich ist noch immer Luft nach oben. Zwei italienische Pizzabäcker aus der Pizzeria Riva haben im achten Bezirk ein sehr schickes Lokal eröffnet und backen hier – mit abermals verfeinertem Rezept – die ultimative Pizza. Wer nicht so auf Pizza steht, muss Antipasti essen und Wein trinken. Viel Wein. 

 

Teddys American Diner

Gumpendorfer Str. 63, 1070 Wien

Auch wenn wir Burger langsam echt nicht mehr sehen können ... großer Pluspunkt dieses neuen Diners: Er versprüht echtes amerikanisches 50er Jahre Flair und spätestens, wenn man mit einem der quietschbunten Milkshakes mit Obershaube und Cocktailkirsche auf den rot-weißen Leder-Barhockern sitzt, fühlt man sich wie bei Zurück in die Zukunft. 

 

Ghisallo

Schönbrunnerstrasse 97, 1050 Wien

Rennräder sind einfach eine wunderschöne Deko. Und so liegt es Nahe im Radlgeschäft auch gleich ein Lokal zu eröffnen. Im schlichten Ghisallo werden mediterrane Gerichte von Spagetti alla Marinada bis zum eher heimischen Bio-Mangalitza-Schwein mit Erdäpfeln serviert. Dazu gibt’s einen sehr guten Kaffee und ein großes Gin-Angebot. Madonna del Ghisallo aus der Wallfahrtskirche am gefürchteten Ghisallo-Pass ist übrigens die Schutzheilige der Radsportler.

 

Echo & city thai

Passauerplatz 2, 1010 Wien

Sohn Max besann sich den Wurzeln seines Vaters, der an diesem Ort bereits 1984 die Echo Bar eröffnete, renovierte und erweiterte das Thairestaurant um eine Cocktailbar. Das Ergebnis sind authentische Wok- und Curry-Gerichte, ein gutes Pad Thai und kleine Vorspeisen kombiniert mit angesagten Drinks vom Negroni bis zum Moscow Mule. Das Ambiente bleibt aber im recht schlichten Asia-Lokal-Style.

 

An Nam

Zieglergasse 13, 1070 Wien

Optisch überzeugt auch dieser neue Vietnamese mit Schlichtheit. Weder Winkekatze noch sonstiges Chi­chi lenken vom Essen ab. Dafür gibt's gute vietnamesische Küche mit westlichem Einschlag. 

 

Wein und Co Stephansplatz 

Jasomirgottstraße 3-5, 1010 Wien

© Markus Kaiser, Graz | www.markus-kaiser.at

Im riesigen, neu gestalteten Flagship-Store gegenüber vom Stephansdom, kann man nun auch zu Mittag- und Abendessen sowie Snacks mit nach Hause nehmen. Der Schwerpunkt der Küche liegt auf österreichischen Klassikern. Highlight ist der Sonntagsbraten, der jeden Sonntag um Punkt 12 Uhr aus dem Ofen kommt. 

 

Bars & Clubs

OMU Bar

Kolingasse 7, 1090 Wien

Die Kolingasse im neunten Bezirk entwickelt sich immer mehr zu einem Lokal-Hotspot. Neben dem Botanical Garden und dem Kolin hat nun eine neue, stilvolle Bar eröffnet. Neben guten Drinks und einem schummrig-schönen Ambiente verfügt sie auch über eine kleine Barkarte die weit über Erdnüsse und Toasts hinausgeht. Serviert werden unter anderem Mini-Roastbeef-Burger, ein kleines Lachssteak oder gebackene Chorizo in Tapas-Portionen. Donnerstag trifft man sich hier zur Afterwork-Party. 

 

ART Club

Falkestraße 5, 1010 Wien

Der Dinner Club „Art“ unter der Kitch Pizzeria hielt sich nicht mal einen guten Monat. Nun eröffneten die Betreiber erneut mit einem Schickimicki-Clubkonzept inkl. Flying Dinner, viel nackter Haut und sprühenden Champagnerflaschen. Ab 21 Jahren darf hier in „Exquisiter Clubatmosphäre“ gefeiert werden. Beim Opening legte übrigens Tom Snow auf. Der Art Club ist also so etwas wie eine edle Senioren Residenz für ausgemusterte DJs. 

 

 

Pop-ups

Juhnke

Marco d´Aviano Gasse 1, 1010 Wien

Ein verrücktes Konzept: Bis Ende Dezember verwandelt sich die Juice Factury (in der es ansonsten sehr gesund zugeht) jeden Donnerstag und Freitag in die Juhnke Bar, benannt nach jenem Berliner, der Vitamine höchsten in Form einer Cocktailkirsche zu sich genommen hat. Das heißt, in der Weihnachtszeit gibt’s hier gute Drinks zu feinem Sound. Die perfekte Afterwork-Location, getreu Juhnkes Definition von Glück: „Keine Termine und leicht einen sitzen!“

 

Kimbo Dogs Pop-up

Lerchenfelderstrasse 34, 1080 Wien

Ein fairer Deal: Statt dem besten Eis der Stadt gibt’s im Winter im Schelato australische Hot Dogs – auf Wunsch auch mit Känguru Wurst. Alles andere als billig, aber sehr gut. Und wenn das Pop-up-Ding gut rennt, dann sucht sich der Kimbo Dogs Food Truck auch im Sommer eine feste Heimat. Nice. 

 

Caritas Pop-up Shop „Kauf eine Ziege“

Mariahilfer Straße 77, 1070 Wien

Im Advent hat im Generali Center auf der Mariahilferstraße ein Shop der Caritas eröffnet. Das Motto lautet „Schenken mit Sinn“, um Menschen im In- und Ausland zu helfen. Gekauft werden können unter anderem Ziegen um 30 Euro für äthiopische Bäuerinnen, aber auch handfeste Produkte wie Marmeladen, Chutneys, Pesto, Shirts oder das kürzlich erschienene Buch „Solidarität“ von Caritas-Präsident Michael Landau.

 

Shops

Paperbird  

Löwengasse 17, 1030 Wien

Ein wunderschöner Laden mit wunderschönen Dingen. Neben Designer-Schreibwaren wie Notizbüchern, Blöcken, Stiften und Karten, findest du hier garantiert das passende Geschenk für die beste Freundin. Nicht, dass die unbedingt eine Girlande aus Origami Vögeln brauchen würde, aber wer bitte hätte so etwas nicht gerne? Eben.

 

Mondschein

Erdbergstraße 16, 1030 Wien

Das Wiener Label Mondschein hat ein elegantes Shop-Atelier geöffnet. Die Designerin fertigt aus hochwertigem Loden und traditionellen Dirndlstoffen zeitgemäße Mode- und Wohnaccessoires. Alle angebotenen Produkte sind selbst designt und in der Manufaktur handgefertigt. Wenn du noch kein Geschenk für die Mama hast, hier wirst du garantiert fündig.

 

Home24 Showroom Wien

Julius Raab Platz 4, 1010 Wien

Der Online Möbel-Versand hat nun einen eigenen Showroom in Wien. Das heißt, endlich kann man auf der hübschen Couch auch Probesitzen, die Matratzen des Betts austesten oder feststellen, dass die günstige Lampe in echt doch gar nicht so gut ausschaut wie auf dem Bild. 

 

Rituals Flagship Store  

Kärntner Straße 35, 1010 Wien

Die Füchse der Kosmetik-Linie Rituals haben pünktlich vor der Weihnachtszeit ihren neuen Flagship-Store im ersten Bezirk eröffnet. Hier gibt’s ein riesiges Angebot an schaumigen Duschgels und duftenden Locations. 

 

Hier geht's zu den Neueröffnungen vom Oktober 2016!

Mehr zum Thema