Alle Jahre wieder sollte das Popfest auch dieses Jahr in eurem Terminkalender stehen. Laue Sommernächte vor der beleuchteten Karlskirche, Freunde und Bekannte die man zufällig trifft, Spritzer, Bier, Burritos und Crepes - und dann auch noch eine riesengroße Portion Musik aufstrebender, österreichischer Künstler: Herz, was willst du mehr? 

Um die Highlights nicht zu verpassen, hier einige Empfehlungen.

Donnerstag, 27.7.

Scheibsta & die Buben - Seebühne, 18.30 Uhr

Die Hip Hop Truppe aus Salzburg ist spätestens seit dem Song "20/30" ein kleiner Fixstern am Musikhimmel geworden. Scheibsta ist der Kopf der Gruppe, "die Buben" sind die Band, die Hip Hop mit analog gespielten Instrumenten auf ein neues Level bringen.

 

Salute - Seebühne, 22 Uhr

Salute heißt eigentlich Felix Nyajo. In Wien geboren und aufgewachsen fand er schon im Teenageralter Interesse an elektronischer Musik aus England. Mittlerweile wohnt er selbst in Manchester und versucht von dort nicht nur die Welt zu erobern, sondern auch Österreich.

 

 

Freitag, 28.7. 

Lea Santee - Red Bull Brandwagen, 21 Uhr

Lea und Manuel bilden zusammen das Elektro-Pop-Duo Lea Santee. Erste Aufmerksamkeit zogen sie durch das Nelly Furtado-Cover "Powerless" auf sich. Nun sind sie mit der selbst komponierten Ohrwurm-Nummer "Rollin" auf einigen Radiostationen auf Heavy Rotation. 

 

Mile me Deaf - TU Kuppelsaal, 23 Uhr

Wolfgang Möstl ist ein Genie - weil ein Gipsarm es verhinderte, weiterhin Noise-Rock-Musik mit der Gitarre zu produzieren, sattelte er um auf Samples und bastelte daraus eingängige Lo-Fi-Songs. Das Ergebnis kann sich nicht nur hören lassen, man kann es auch am Popfest sehen und bestaunen. 

 

 

Onk Lou - TU Prechtlsaal, 1 Uhr

Nach jahrelangem Musizieren auf der Straße ist Onk Lou auf den großen Bühnen angekommen. Zurecht! Sein Debütalbum "Bogus" sprüht vor mitreißenden Pop-Nummern, die live dann noch mehr zur Geltung kommen werden, inklusive unterhaltsamen Anekdoten!

 

Samstag, 29.7.

Ankathie Koi - Seebühne, 21.30 Uhr

Ankathie Koi ist vermutlich die umtriebigste und schillerndste Künstlerin, die der österreichische Markt derzeit zu bieten hat. Neben ihrem Bandprojekt Fijuka und ihrem jetzigen 80s-Pop-Soloprojekt hat sie auch noch das Popfest im letzten Jahr kuratiert und tritt immer wieder als Gast auf anderen Bühnen in Erscheinung. Soviel Energie sollte man sich spätestens auf dem diesjährigen Popfest anschauen!

 

Baits - TU Prechtlsaal, 23 Uhr

Garagenrock - das ist diese richtig laute, kratzige Gitarrenmusik, die immer noch im Trend liegt und viele Anhänger findet. Besonders schön ist es, wenn an vorderster Front dann noch eine Dame steht, die dem Ganzen noch viel mehr Coolness verleiht. Baits aus Wien vereinen all diese Attribute, haben bereits vier Releases am Start und werden den Prechtlsaal am Popfest sicher in eine Rock'n'Roll-Sauna verwandeln.

Fotos: (c) Andrea Putz

 

Die coolsten Partys vom Wochenende gibt es im Eventkalender.

 

 

Mehr zum Thema
 
 
 
Kultur, 25.7.16