Es mag zur derzeitigen Jahreszeit zwar kalt sein, aber gleichzeitig wird es im Dezember im Wien unglaublich romantisch. Alldiejenigen unter euch, die eine Abwechslung zu den Weihnachtsmärkten suchen, raten wir die verborgenen Kleinode der Stadt zu erkunden – sogenannte „Durchhäuser“, versteckte Innenhöfe oder die malerischen Gassln Wiens.

 

Raimundhof

Mariahilfer Straße 45 / Windmühlgasse 20, 1060 Wien

Ein Durchhaus bezeichnet eine Abkürzung zwischen zwei parallel verlaufenden Straßen, die von beiden Seiten zugänglich ist. Heute sind diese meist zu Einkaufpassagen und netten Innenhöfen umfunktioniert worden. So auch das Durchhaus Raimundhof, das durch seine prominente Lage an der Mariahilfer Straße einigen von euch bereits bekannt sein dürfte. Besonders nett ist der Raimundhof, da er sehr viele Stiegenhäuser miteinander befindet und sich hier zahlreiche nette kleine Läden und Lokale befinden. Außerdem herrscht hier eine besonders weihnachtliche Stimmung, abseits vom Getümmel der Hauptstraße. Perfekt um einfach nur zu schmökern oder es sich in einem der Cafés gemütlich zu machen (zum Beispiel im Secret Garden).

 

Durchhäuser Weihburggasse

Weihburggasse 14 und 16, 1010 Wien

Mitten im Franziskanerviertel, einem der ältesten Stadtteile Wiens, findet man in einem versteckten Innenhof eine süße Boutique namens „Die vermischte Warenhandlung“, die sich selbst als „Fachgeschäft für alles Schöne“ bezeichnet. Hier findet man Allerlei an kunterbunten Kuriositäten und Raritäten – Postkarten, Kerzen, Kalender, Seifen, Deko, Definiertes und Undefiniertes – und vielleicht auch das ein oder andere Weihnachtsgeschenk. Nebenan befindet sich außerdem ein verträumtes Bücher Antiquariat und zwei Türen weiter „der Weihnachtssalon“, wo 365 Tage im Jahr Weihachten herrscht. Außerdem: Was an der Weihburggasse 14 als Durchhaus beginnt, führt weiter zu den verwinkelten, netten Gässchen Ballgasse und Blumenstockgasse.

 

Sünnhof

Landstraßer Hauptstraße 28 / Ungargasse 13, 1030 Wien

Nicht weit vom Rochusmarkt verbindet der gassenähnlicher Sünnhof die Landstraße mit der Ungargasse. Es handelt sich um einen typischen Biedermeierkomplex aus dem Jahr 1837, der an der schmalsten Stelle nur 5m breit und etwa 170m lang ist. In den ebenerdigen Gewölben arbeiteten früher Handwerker wie Schuster, Schlosser, Korbflechter etc., die in den darüberliegenden Stockwerken wohnten. Man kann daher von einem frühen Gewerbehof sprechen. Heute befinden sich hier ebenfalls Geschäftslokale und das „Hotel Biedermeier“. Side fact: Die Ungargasse heißt übrigens so, weil sich hier früher eine Fernhandelsstraße nach Ungarn befand. 

 

Durchhäuser an der Wollzeile

Wollzeile 4, 5 und 9, 1010 Wien

Das Gebäude an der Wollzeile 9 ist ein elegantes Durchhaus mit bogenförmigen Veranden, von dem aus man auf den K.u.K. Hofzuckerbäcker L. Heiner sehen kann. In der Nähe, an der Wollzeile 4 und 5 befinden sich außerdem zwei weitere Durchhäuser: Der Große Zwettlerhof in dem sich unter anderem das Dommuseum befindet und das Durchhaus in dem der touristische Figlmüller haust. Der Name des letzteren Durchhauses ist euch aber vermutlich noch nicht untergekommen: es handelt sich um den „Schmeckender-Wurm-Hof“. Hier befand sich einer Legende nach im Keller eines Gebäudes ein Drache, früher auch „Wurm“ genannt; „schmecken“ verwendete man früher auch für „riechen“.

 

Amerlinghof

Stiftgasse 8, 1070 Wien

Im Innenhof des Amerlingbeisls befindet sich der schöne Amerlinghof, der durch seinen 200 Jahre alten Weinstock zu jeder Jahreszeit bezaubernd ist – einmal durch die Blätter, einmal durch die Beleuchtung. Er befindet sich mitten im Spittelbergviertel, das bereits im 17. und 18. Jahrhundert für die vielen Wirts- und Kaffeehäuser berüchtigt war. Zur jetzigen Zeit herrscht hier natürlich große Weihnachtsstimmung am umliegenden Spittelbergmarkt – perfekt für diejenigen unter euch, die dann doch noch nicht genug von Punsch und Glühwein haben!

 

Wer mehr über Wiens Durchhäuser, Innenhöfe und Gassln erfahren möchte oder noch ein nettes Weihnachtsgeschenk braucht, dem empfehlen wir das Buch „Geheime Pfade“

Außerdem empfehlenswert: Einen virtueller Wiener Stadtspaziergang durch die historischen Kleinode Wiens findet ihr hier.

 

Mehr zum Thema
 
Design, 21.11.16