9. Geh in die Apotheke oder zu einem Drogeriemarkt und besorge dir eine größere Packung Oropax. Die helfen gegen betrunkene Mitbewohner, schlafende Gspusis und nervtötend geräuschvolle Bibliothekssitznachbarn.

via GIPHY

 

10. Melde dich schleunigst zu einem oder mehreren USI-Kursen an. Der Winter kommt, er wird hart - und ebenso hartnäckig kommt der Winterspeck. Wenn es dann um 18 Uhr dunkel ist und du von der Uni nach Hause schlurfst, verlieren sich jegliche Pläne à la "Ich geh abends meistens joggen" neben den Chipsbröseln zwischen den Sofakissen. USI hilft dir. Hier eine Auswahlhilfe.

via GIPHY

 

11. Leg dir prophylaktisch einen mittelgroßen Vorrat an Alkoholika zu - du wirst ihn brauchen. Eine Sammlung verschiedener (!) Billigweinflaschen lohnt sich für fremde WG Partys als Mitbringsel - immer die gleichen entlarven dich schnell. Außerdem zahlt sich eine Investition in ein, zwei Flaschen bessere Spirituosen für studentische Gründe "etwas zu feiern" aus. Du wirst sehen, diese Gründe kommen noch vor Allerheiligen.

via GIPHY

 

12. Setz dich wieder mit Stift und Papier hin und mach dir einen Semesterfahrplan. Zeichne dazu schematisch die Semestermonate (sind eh nur vier) als Säulen auf und trage farblich codiert Prüfungen, Arbeitsabgaben, Anmeldefristen und Präsentationstermine ein. Damit bewahrst du den Überblick. Es kann allerdings zu schlechten Träumen führen, sich solch ein Papier in Bettnähe aufzuhängen. Schublade tut's auch.

via GIPHY

 

13. Wenn dein arbeitstechnischer Semesterplan steht, scanne ihn auf Lücken und verlängerte Wochenenden. Davon gibt es im Wintersemester einige. Nutze diese Löcher im Kalender für Ausflüge Richtung Norden und Osten - Budapest, Bratislava, Prag und Co locken nicht nur mit allerhand Kultur, sondern auch mit ausgeprägten Partyszenen und spottbilligen Bierpreisen. Wo du am besten aufgehoben bist, findest du hier.

via GIPHY

 

14. Miste deinen Kleiderschrank aus. Es kann ganz praktisch sein, die herausfallenden Textilhaufen in "für wohltätige Zwecke", "für den Sommer, der vorbei ist" und "für Herbst und Winter" zu unterteilen. Je nachdem, auf welche Uni du gehst, kannst du nach dem Ausmisten und Aufräumen auch gleich noch Einkaufen gehen: Stehkragerl und schwarze Strumpfhosen (Jus), weiße Turnpatscherl und Markenpolo (WU), Waldviertler und Mammut Windjacke (Boku), Pastell Strickweste und Cordhose (Med), schwarzes T-Shirt und Hose (TU) und Plateauabsätze und gelbes Kleid (Angewandte).

via GIPHY

 

15. Geh im Geiste deine Unifreunde durch und entsinne dich all jener, deren Mitschriften und Noten meistens um mehrere Grade besser sind als deine. Die Facebook Suchfunktion nach Unis kann dabei helfen. Melde dich bei diesen Leuten alias "gehma ENDLICH mal wieder auf einen Kaffee" (auch wenn ihr noch nie auf einen wart). Betreibe dort instrumentales Networking und stelle die Weichen für gemeinsame Gruppenarbeiten und Lernnachmittage.

via GIPHY

  

16. Such im Internet nach Studentenrezepten und Ideen für Essen, das man vorbereiten kann. Im nächsten Schritt wäschst du deine alten Marmeladegläser vom Sommer gründlich aus oder investierst in ordentlich tropfdichtes Tupperware Geschirr. Damit bist du dann ausgestattet, um dich im Unileben auch unterwegs zu verköstigen. Weil jeden Tag Semmerl hängt dir bald zum Hals raus und der Rest kann schnell ganz schön teuer werden. Trotzdem solltest du die Lokale rund um Hauptuni, TU und WU auschecken, ab und zu hilft eben nur mehr Kuchen.

via GIPHY

 

Headerbild: Glen Carstens Peteres via Unsplash/Angelina Litvin via Unsplash

Mehr zum Thema
 
Freizeit, 29.9.17
 
Freizeit, 7.10.18
 
Freizeit, 17.10.19
 
Freizeit, 10.5.18
 
Freizeit, 27.3.18