Lokale

Rollercoaster

Riesenradplatz 6, 1020 Wien

Scheiß auf Hoverboards, wir haben jetzt ein Rollercosterrestaurant in dem man von Robotern bedient wird. Das Essen wird in kleinen Gefäßen über Achterbahnen an deinen Tisch geschossen. Roboter mixen Cocktails und tanzen zu Lightshows. Müssen wir mehr sagen? Ein Kindheitstraum – ach was sämtliche Kindheitsträume gehen in Erfüllung. Hinzu kommen Trinkspielaktionen für Erwachsene. Da nimmt man kleinere Pannen und mittelmäßige Qualität der internationalen Küche ohne mit der metallischen Wimper zu zucken in Kauf.

 

Aragwi 

Neustiftgasse 3, 1070 Wien 

 

Das georgische Restaurant klingt so exotisch wie es aussieht: Es wurde nach einem der angeblich schönsten Flüsse Georgiens benannt und beeindruckt vor allem durch seine üppige Einrichtung und jede Menge Dekoelemente, die sich stilistisch irgendwo zwischen barockem Prunk, Shabby-Chic und Omas Lieblingssesseln bewegen. Speisekarten mit Essensbildern drauf sind normalerweise kein gutes Zeichen. Hier ist das gar nicht so schlecht, zumindest sieht man dann, was einen bei Gerichten wie Chatschapuri, Ostri, Chinkali und Co erwartet. 

 

Da Ferdinando 

Hietzinger Hauptstraße 26, 1130 Wien

(siehe Headerbild)

Mario Siani kennt sich mit Pizza aus. Schließlich hat er sie schon in der Pizzeria Mari und im Pizza Quartier gebacken. Sein Geheimnis ist der neapolitanische Sauerteig, der ohne Germ auskommt. Seit 17. März kann man seine Pizzen auch in Hietzing genießen. Am besten im Schanigarten. Denn die pseudo-moderne Inneneinrichtung mit den obligatorischen Industrielampen, einer Ziegelwand, beigen (!) Ledersesseln und Kare-Lustern (bei denen wir dachten und hofften, die Produktion sei seit 2007 eingestellt) ist nicht so ganz unsere Sache. Dafür gibt's an der offenen Theke hervorragende Spezialitäten, wie Wurst, Öle und Antipasti. 

 

Pizzeria Riva

Favoritenstraße 4-6, 1040 Wien

Still und heimlich hat auch die Pizzeria Riva einen neuen Standort im Vierten eröffnet. Zurzeit befindet sich das Lokal noch in der Soft Opening Phase. Wenn die Pizzen so schmecken wie im Neunten machen wir uns aber keine Sorgen, dass die Pizzeria nicht gut anläuft.

 

1019 Jazzclub 

Althanstraße 12, 1090 Wien

Der Jazzclub möchte täglich gute Live Musik präsentieren (Ob das auch funktioniert, werden wir sehen). Im Zweifelsfall kann man hier aber auch einfach essen gehen: Auf der Karte stehen Salate, Sandwiches, Risotto, Burger und Gulasch. Die Getränkekarte ist in Musikinstrumente aufgeteilt, Bier sind die Drums und Piano der Spritzer, den es um günstige 2,60 € gibt.

 

Gorilla Kitchen

Gußhausstraße 19, 1040 Wien

Die Gorilla Kitchen ist umgezogen und hat dies mit einem ganzen Eröffnungswochenende ausgiebig gefeiert. Die Auswahl an Burrito Bowls, Gorilla Sandwiches und Burrito Klassikern ist immer noch so lecker und die Musik ist gewohnt rockig und punkig.

 

The Bank - Brasserie & Bar

Bognergasse 4, 1010 Wien

 

Foto: © Ludwig Schedl

Das Restaurant im Park Hyatt Hotel hat sich ein bisschen verwandelt und am 2. März neu eröffnet. The Bank war den Wienern vorher wohl doch etwas zu exklusiv. Den luxuriösen Zutaten bleibt man nach wie vor treu, die Speisekarte liest sich nun aber wie bei einer Brasserie: Klassiker wie Moules Frites, Austern und Hummer gehören nach wie vor zum Angebot. Auch das Ambiente bleibt prunkvoll.

 

 

Amador's Wirtshaus und Greißlerei 

Grinzingerstraße 86, 1190 Wien

 

 

Die Döblinger werden sich freuen: Endlich ein anständiges Beisl im 19. Der deutsche Starkoch Juan Amador eröffnete Mitte März sein Wirtshaus, das er wohl nur so genannt hat, um den Druck weitere Michelin Sterne sammeln zu müssen, etwas einzudämmen. Mit einem Wirtshaus hat der luxuriöse Sternetempel nämlich eher wenig zu tun. Statt Schnitzel und Gulasch findet man Herzbries mit Jakobsmuschel und Pastinake auf der Speisekarte. Die Menüs mit dem klingenden Namen Zauberflöte oder Fidelio gibt es um schlappe 125 €. Zusätzlich werden selbstgemachte Chutneys, Marmeladen, Weine und kleine Delikatessen verkauft, um das Ganze dann zusätzlich auch noch Greißlerei zu nennen. Und auch optisch erinnert das Lokal eher an den Weinkeller eines Milliardärs als an unser Lieblingsbeisl. Das Essen ist aber mit Sicherheit nicht schlecht ...

 

Shops

Glaskost 

Schwendermarkt Stand Nr. 18, 1150 Wien

 

Am Schwendermarkt hat im März ein Stand eröffnet, wo man alles glasweise kaufen kann. Hier gibt’s hausgemachte Speisen, Marmeladen, Obst und Gemüse in Einmachgläsern - perfekt zum Mitnehmen in der Mittagspause oder auch zum direkt im Lokal essen. Daneben stehen Craft Bier und Säfte. Nette Idee, süßer Stand.

 

COMOD

Operngasse 32, 1040 Wien

    

Drei österreichische Labels haben sich zusammengeschlossen und am 18. März eine Boutique in Wieden eröffnet. ROEE, ZOECA und i wanna bieten auf 30 Quadratmetern avantgardistische Mode, Unterwäsche und Schmuck an. Der Concept Store wurde mit einer coolen Party eröffnet und wird bestimmt auch in Zukunft noch fesche, hippe Leute anziehen, im wahrsten Sinne des Wortes.

 

SBIN 

Burggasse 22, 1070 Wien

Sabine Kriebel ist die Person hinter dem Label SBIN. Am 17. März eröffnete sie ihren eigenen Shop, wo es ihre Teile zu kaufen gibt. Wer gerne geometrische Muster und fließende Stoffe trägt, wird hier garantiert fündig. Außerdem gibt es auch Stücke anderer Austro Labels, wie Anja Lauermann oder Weltfremd. 

 

 

Zu den Neueröffnungen vom Februar 2016 geht es hier entlang.

 

Mehr zum Thema
 
 
 
Freizeit, 30.5.15
 
Design, 5.3.16