Jede*r kennt sie, viele von euch haben bestimmt schon mal darüber nachgedacht. Sie sind nicht nur kostengünstig, sondern schauen auch gut aus. Die Rede ist von wunderbar upgecycelten Möbeln bzw. Deko Artikeln.

Welche Zeit würde sich nun besser anbieten, als die Quarantäne, um das Heim zu verschönern oder etwas Neues auszuprobieren. Als kleine Inspiration hier ein paar Anregungen.

 

Glasflaschen

Als vermeintliches Altglas, landen hunderte davon immer und immer wieder im Müll, obwohl man noch so einiges aus ihnen herausholen könnte. Man denkt nur einfach viel zu selten daran, dass die Weinflasche vom Vorabend auch zur Lampe umfunktioniert werden könnte. Um euch dafür ein Gespür zu geben, zeigen wir euch zwei coole Ideen. 

 

Als Lampe

Bei der ersten Variante, werden in die Glasflaschen Lichterketten hineingesteckt. Somit werden sie zur kreativen neuen Lichtquelle, welche eine angenehme warme Atmosphäre verschafft.
Ein kleiner Tipp bezüglich Finanzen: bei Butlers gibt’s die süßen Lichterketten ziemlich preiswert. Schau gleich hier!

Hier ist aus mehreren alten Weinflaschen, von denen der Boden abgetrennt wurde, eine stylische Deckenbeleuchtung geworden. Dazu wurden einfach mehrere Flaschen genommen, durch die Öffnung ein Kabel gefädelt und durch den nun leeren Boden die Glühbirne angebracht. Die Pendelleuchte wirkt interessanter und spendet vor allem dann schönes Licht, wenn alle Flaschen unterschiedliche Farben haben.

 

Als Seifenspender

Eine weitere lustige Idee, seinen Glasmüll kreativ zu reduzieren und obendrauf auch noch eine günstige neue Badezimmerausstattung zu erhalten, seht ihr hier. Was du brauchst: eine hübsche (und leere) alte Flasche und einen Pumpknopf. Diesen kannst du zum Beispiel auf Amazon bestellen, hier ist einer den wir selber verwenden und weiterempfehlen. 

Pro-Tipp: Lass hier deiner Kreativität freien Lauf und wähle eine Flasche die du nicht nur ästhetisch schön findest, sondern deren Inhalt du auch gerne trinkst.

 

Kisten 

Möbel aus Paletten oder alten Weinkisten sind vor allem in den letzten Jahren immer populärer geworden. Hier will ich euch neben den Mainstream Tipps noch zwei andere Möglichkeiten aufzeigen, an die ihr eventuell noch nicht gedacht habt. Supercool und einfach nachzumachen!

 

Als Blumentopfersatz

Für alle Pflanzenliebhaber*innen, die sich schon öfter gefragt haben, wo sie ihre Pflanzen platzieren sollen, und vor allem auch wie sie noch besser als Deko in Szene gesetzt werden könnten. Hängende Pflanzen in schicken alten Obst- bzw. Weinkisten finden nicht nur wir sehr stylisch. Fragt doch einfach mal am nächsten Gemüsestand ob noch Kisten übrig sind. 

 

Als Schreibtisch

Schaut auf den ersten Blick etwas komplizierter und aufwendiger aus, aber auch hier werden nur mehrere Obst- bzw. Weinkisten benötigt. Diese dienen nicht nur als Füße des Schreibtisches, sondern auch noch als zusätzlicher Stauraum. Du kannst selbst variieren wie viele du stapeln möchtest. Dann ganz einfach aufschichten, Platte drauflegen und fertig.

 

Äste 

Sie sehen nicht nur in der Natur toll aus, sondern können auch in der Wohnung ein echter Eyecatcher werden. Dabei schlägt man gleich zwei Fliegen mit einer Klatsche, sie sind kostengünstig und ein außergewöhnlicher Anblick.

 

Als Kleiderstange

Nimm dir doch beim nächsten Waldspaziergang einfach einen schönen Ast mit. Zuhause brauchst du ihn nur noch mit Schnüren an der Decke befestigen und fertig ist die neue Kleiderstange im feschen Landhausstil.

 

Als Dekoobjekt

Auch kleinere Äste haben Potential. Wahrscheinlich liegen auch bei dir unzählige Bilder rum, die nur noch darauf warten aufgehängt zu werden um dein Zimmer zu verschönern. Dann ist diese Idee ideal dafür. Wieder sehr leicht selber zu machen und am Ende wirkt es auch nicht so wuchtig, da die einzelnen Bilder einfach nur an einer Schnur hängen. Es können auch Magnetschnüre an dem Stock befestigt werden, so können die Bilder einfacher ausgewechselt werden.

Mehr zum Thema