Auf dem Sankt-Ulrichs-Platz fühlt man sich wie in einer anderen Zeit. Der kleine Platz liegt beinahe versteckt, die Häuser wirken idyllisch und die Kirchenuhr schlägt zwölf. Mitten in dieser kleinen Stadtoase befindet sich das Eigensinnig, ein von Toni Tramezzini und Stefanie Hofer Concept Store für avantgardistische Mode und Galerie für Street Photography.

Toni Tramezzini ist selber Street-Fotograf. 2011 startete er gemeinsam mit Katrin Hofmann das temporäre Projekt Fox House. Leider wurde das legendären Kunst- und Eventhaus in der Westbahnstraße nach nur einem halben Jahr abgerissen. Die Idee zum Eigensinnig entstand schon einige Jahre zuvor. Umgesetzt wurde sie dann aber erst im Herbst 2012. 

 

Fashion Store und Galerie für Street Photography

Nach Farben sucht man im Eigensinnig vergeblich - die gesamte Kollektion ist auf die "Unfarben" schwarz, weiß und grau reduziert und steht so über saisonalen Trends. Es wird viel Wert auf Qualität gelegt, die Materialien sind hochwertig, die Schnitte individuell. Zeitgleich ist das Eigensinnig ein Schauraum für Street Photography, in dieser Form sogar der Einzige in Europa. Nationalen und internationalen Street- und Reportagefotografen - wie etwa Matt Stuart, Dennis Iwaskiewicz und Robert Rutöd - wird hier eine Plattform für ihre Werke geboten.

 

Vernissage Nils Jorgensen

Am Dienstag, 26. November 2013 findet ab 19 Uhr die Vernissage der neuen Kollektion "Hidden Frames" des dänischen Fotografen Nils Jorgensen statt. Die Ausstellung läuft bis 4. Jänner 2014.

 

 

Steckbrief Toni Tramezzini


Das Beste an Wien ist, dass man zwar eine große Stadt hat, fast schon eine Metropole, sich aber trotzdem ein bisschen wie am Land vorkommt. Die Wiener Gemütlichkeit ist großartig, aber auch das internationale Denken. Tradition und Innovation - zwei Welten, die sich immer mehr miteinander verbinden.

Am meisten an Wien nervt mich kaum etwas. Ich bin ein sehr geduldiger Mensch. Aber vielleicht, dass viel geraunzt wird. Dass viel über Sachen geschimpft wird - über Andere, über sich selbst, über das Umfeld - aber dass auch gleichzeitig nichts dagegen getan wird. Aber das kann man auch nicht Verallgemeinern.

Mein Lieblingsplatz in Wien ist natürlich der St.-Ulrichs-Platz. Wir sind mitten im siebten Bezirk, fünf Minuten vom Museumsquartier entfernt und gleich um die Ecke des Spittelbergs, wo in den nächsten Tagen der Weihnachtsmarkt eröffnet wird. Es ist ein bisschen ein verträumtes Plätzchen und diese Ruhe findet man in Wien sonst fast gar nicht.

Mein Lieblingslokal in Wien ist von meiner Laune abhängig. Wenn mir nach Gesellschaft ist, dann bleibe ich gerne in der Stadt, im siebten Bezirk. Ich sitze gerne im 25hours Hotel und beobachte die Menschen um mich herum. Wenn ich meine Ruhe haben oder einfach nichts tun will, dann fahre ich gerne raus in den Wienerwald und setze mich dort auf eine Bank, oder ich gehe im figls etwas essen.

Mein Lieblingsdesigner ist Nicole Komitov (Label milk). Sie besticht durch sehr interessante Designs, alle in schwarz gehalten.

Mein Lieblingsfotograf ist Dennis Iwaskiewicz, er hat bereits letztes Jahr bei uns ausgestellt und wird das auch im kommenden Jahr tun. Er ist erst 21 Jahre jung, aber die Ästhetik in seiner Fotografie, seine Bildsprache ist einfach sensationell. Für mich ist er einer der Upcoming Stars der Wiener Fotografieszene.

Foto: Eigensinnig

Hochwertige Materialien, individuelle Schnitte und exklusive Designs reduziert auf die „Unfarben“ schwarz, weiß und grau, stehen über saisonalen Trends der globalen Massenprodukte. - See more at: http://www.eigensinnig.at/Info/CONCEPT#sthash.4BYim6hf.dpuf
Mehr zum Thema
 
 
Design, 30.7.13
 
 
Design, 10.9.18
 
Design, 17.7.13