Bezahlte Anzeige

Kunst, Mode, Möbel, Schmuck, schöne Menschen, gutes Essen – wir freuen uns schon total auf den Fesch'Markt. Zur Einstimmung stellen wir euch heute vier der über 200 Aussteller vor. 

 

Marlies Plank 

Die Wiener Fotografin Marlies Plank macht Fotos, die wie Skizzen aus einem Traum wirken. Viele davon sind surreal, regen zum Nachdenken an und sind einfach irgendwie anders. Sie konnte ihre Bilder schon in vielen Ausstellungen weltweit präsentieren – jetzt ist sie mit ihren Fotos am Fesch’markt vertreten. Angeboten werden hauptsächlich erschwingliche A3 Prints, aber auch gerahmte Bilder und ein Riesenprint mit einer Abmessung von 80 x 120 cm. Wir wollen auch unbedingt so eines in der Redaktion! Aber seht selbst:

  

 

 

MO-NI-KA 

Hinter MO-NI-KA verbergen sich drei junge Vorarlberger, die das gemeinsame Ziel verfolgen, aus regional verfügbaren Hölzern handwerklich gefertigte Möbel zu entwickeln. Die Jungs arbeiten ausschließlich mit Massivholz und fertigen alle vom Gebrauchsgegenstand über Einzelmöbel, Kleinserien bis zu Einbaumöbel und Innenausbau. Die Projekte tragen die Namen der Kunden – bisher sind also alles Maßanfertigungen. Beim Fesch’markt wird es den Schuhlöffel PIUS, der aus Holzresten gefertigt wird, zu kaufen geben. Zusätzlich werden kleine Arbeiten, wie Gitarrenständer oder Tische als Ausstellungstücke zum Markt mitgenommen. Natürlich kann man auch Arbeiten in Auftrag geben oder mit MO-NI-KA ins Gespräch kommen. So ein handgefertigter Schreibtisch wär halt schon was, darauf lernt es sich gleich leichter… 

Tisch MIKE, Foto (c) Melanie Schneider

 

Schuhlöffel PIUS und Schrank JOSEF, Fotos: (c) Simon Moosbrugger

 

Margaret and Hermione 

Shop: Pilgramgasse 9/38, 1050 Wien

Die Bademode von Barbara Gölles und Andrea Kollar wird nachhaltig aus Fischernetzen produziert. Das sieht man den feschen Bikinis und Badeanzügen aber nicht an. Die coolen Prints sind farbenfroh, machen Lust auf Sommer und sind nebenbei noch nachhaltig. Die Motive, wie Seeungeheuer oder kleine Äffchen zeichnet die Designerin Andrea Kollar selbst. Der Name Margaret and Hermione ist eine Referenz an die Vornamen ihrer Großmütter. Über den Feschmarkt wird ein Bikini verlost werden und es erwartet euch ein Special-Feschmarkt-Rabatt.

Foto: (c) Margaret and Hermione

 

Hallodribums 

„Hallodribums“ ist eine Begrüßung, Verabschiedung und einfach ein Spruch, den man immer verwenden kann. Seinen Ursprung hat dieser Name in dem Heimatfilm „Ferien in Tirol“. Angefangen hat dann alles mit Pixeln, die sind nämlich nicht nur in der digitalen Fotografie wichtig, sondern auch bei vielen analogen Technikern der Kunst, wie beim Häkeln oder Weben. Bei Hallodribums wird gestickt. Manuel und Annemarie versuchen das Handarbeitsthema ein bisschen zu „entstauben“ und DIY Fans mit coolen Produkten zu erfreuen. Hauptsächlich werden Kreuzstich-Sticksets und handgeknüpfte Makramee Blumenampeln in vielen Farben angeboten. Beim Fesch’markt wird das alles zu speziellen Markt-Preisen angeboten und es wird Tolle Aktionen geben, die sich auszahlen. So eine Blumenampel macht sich bestimmt gut am Balkon.

 

Fotos: (c) Manuel Obriejetan

 

Header- und Einleitungsbild: Fesch'Markt, c Katrin Kreiner

Alle anderen Aussteller vom Fesch'Markt und weitere Infos findest du hier!

 

 

Mehr zum Thema