Winter im MQ

Wir starten als erstes gleich mit dem unweihnachtlichsten Christkindlmarkt Wiens. Bei Winter im MQ geht es um Musik, stylisches Ambiente und viel Glühwein, Christkindl-Flair ist hier nebensächlich. Dafür sind die Eisbären, die an die Wände der Museen projiziert werden, sehr süß.

Glühmost: Der Geschmack sowie die Note ist 1a, nicht zu süß, der Preis mit 3,10 € noch günstig und die Tasse mit grafischen Hipstermuster schön groß.

Glühwein: Note 2, der Geschmack ist gut, sehr stark, das fängt schon gut an, Preis 3,40 €

Orangen-Punsch: Note 2, der Geschmack ist gut, aber ein bisschen fad, der Preis von 3,40 € ist für einen Punsch ok

 

Maria-Theresien-Platz

Weil es so schön am Weg liegt, geht die Tour weiter Richtung Maria-Theresien-Platz. Die Kulisse zwischen dem Naturhistorischen und dem Kunsthistorischen Museum ist schön beleuchtet und macht Stimmung. Das merken auch die Touristen, hier wird es schon recht voll. Beim Punschstandl kommen wir gleich mit einer Gruppe norddeutscher Damen mittleren Altern, die hier Städteurlaub machen, ins Gespräch. Sie zeigen sich schwer begeistert vom romantischen Ambiente im vorweihnachtlichen Wien.

Glühwein: Note 2, der Geschmack ist ok, aber wir sind enttäuscht von den winzigen Häferl in kitschiger Stiefelform für die auch noch 3 Euro Einsatz verlangt wird, der Preis von 3,50 € liegt im oberen Durchschnitt

Apfel-Zimt-Punsch: Der Punsch bekommt die Note 3, weil er sehr süß ist und ein bisschen zu viel Zimt drinnen ist. Der Preis von 3,90 € ist nicht billig, außerdem wieder großes Minus für die scheußlichen Tassen.

 

Weihnachtsdorf Altes AKH  

Wie auch schon im Vorjahr, einer der Favoriten. Im Hof 1 des Campus glänzt und glitzert es, dazu erklingt Jingle Bells. Wahrlich kitschig, aber es ist ja Weihnachten und nach der Uni bietet sich der Abstecher zum Jägerstandl eben an. Getestet wurde aber nur der Glühwein.

Glühein: Note 1, schön stark, nicht zu süß, sehr heiß, da geht leicht noch ein zweiter

 

Goodnight.at Pusch-Test von 2013

Letztes Jahr haben wir uns durch fünf Wiener Christkindlmärkte getrunken. Hier das Ergebnis des 1. Goodnight.at Punsch-Tests. Achtung, es gibt keine Garantie – vielleicht ist der Punch am Rathausplatz heuer nicht mehr ganz so schrecklich! 

Weihnachtsdorf im Alten AKH

Das Weihnachtsdorf im Uni Campus ist wie gemacht um vor und nach jeder Vorlesung einen Glühwein zu trinken. Auch sehr praktisch ist ein Besuch mit kleinen Kindern. Die können wahlweise auf dem umzäunten Spielplatz spielen, mit einem Karussell fahren oder den apathischen Esel streicheln. Der Esel überzeugte auch uns und so entschieden wir uns spontan für den Uni Bräu Stand. Nach Begutachtung der lebenden Krippe mussten wir allerdings ein paar Punkte abziehen. 

Glühwein: Note 2 
Vergleichsweise guter Wein, dezenter Einsatz von Zucker, kein Kopfschmerzkandidat!

Turbo Punsch: Note 1
Selbstgemacht und das schmeckt man auch, milde Würze, feiner Geschmack.

Beerenpunsch: Note 2
Angenehme Fruchtnote, nicht zu süß.

 

1. Wiener Gourmetpunschstand im Sigmund-Freud-Park

Auch dieser Stand überzeugte durch maximale Uninähe, war allerdings mit 4,50 € pro Gourmetpunsch nicht sehr Studentenfreundlich. Der Platz vor der Votivkirche ist kalt und zugig, dafür stand Hildegard Wurst mit ihrem Hot Dog Mobil gleich nebenan. Wir gönnten uns den Luxus und verkosteten die Kreationen der Österreichischen Haubenlokale.

Glühwein: Note 3-4
Halb Wein, halb Stroh Rum, gut gemeint, aber doch zu viel.

Zwetschken-Schoko-Punsch: Note 2
Äußerst schokoladig mit echten Zwetschken.

Hanner's Weihnachtspassionsfruchtpunsch: Note: 4
Honigpicksüß, sehr stark und ein verschwenderischer Umgang mit Zimt, der im Becher unschön ausflockt. Die Passionsfrucht liest man nur im Namen.

 

Wiener Christkindlmarkt am Rathausplatz 

Das Highlight jedes Touristen. Mit dem beleuchteten Rathaus im Rücken trinkt es sich besonders romantisch. Italiener und Chinesen verbreiten internationales Flair und der Weihnachtsbaum am Rathausplatz ist der größte der Stadt. Wir meinten uns zu erinnern, dass der „Punschprinz Lenek“ nicht nur der bekannteste, sondern auch der beste Stand sei. Na servas!

Waldbeerenpunsch: Note 5
Kurz gesagt: Widerlich.

Beerenpunsch: Note 5
Wasser, Schnaps und Grenadine Sirup vereinen sich zu einem untrinkbaren Gesöff.

Turbopunsch: Note 5
Warmer Schnaps mit ganz viel Zucker. Achtung Lebensgefahr.

 

Weihnachtsmarkt am Spittelberg

Die engen Gassen am Spittelberg sind wie gemacht für die Weihnachtszeit. Junges Publikum, kleine sympathische Stände und geschmackvoll beleuchtete Innenhöfe machen ihn zu einem der schönsten Märkte Wiens. Wir testeten den Stand des Amerling Beisls und freundeten uns gleich mit dem netten Kellner an.

Marillen Ingwer Punsch: Note 1
sehr fruchtig, optimale Süße, einfach top.

Orangenturbopunsch: Note 2-3
Mehr Zitrone als Orange, dafür sehr stark.

Birnenglühmost: Note 1-2
Herb und gut, sehr empfehlenswert, wenn man nicht auf Süße steht.

 

Winter im MQ

Der Hipster unter den Punschständen mit lässiger Glitzerdeko und wechselnden DJs. Alle ansässigen Lokale wetteifern um die kreativsten Kreationen und das coolste Publikum. Wir wählten die Kantine in der goldenen Mitte. Kurz vor dem Zuckerschock mit leicht vernebeltem Hirn wechselten wir nach einem letzten Gemeinschaftspunsch auf ein erfrischendes Ottakringer. 

Orangen Ingwer Punsch: Note 1
Orange und Ingwer verbinden sich zu einer äußerst scharfen Kombination. Taugt uns sehr.

Ottakringer: Note 1+
Nach fünf Punsch das vielleicht beste Bier unseres Lebens.

 

Außer Konkurrenz: für Verliebte in Wien

Der romantischste Christkindlmarkt Wiens liegt vor dem Schloss Wilhelminenberg. Auf dem kleinen Eislaufplatz kann man händchenhaltend seine Runden drehen und dabei den atemberaubenden Ausblick über die Stadt genießen. 

 

Die schönsten Christkindlmärkte Wiens gibt es übrigens hier.

 

Mehr zum Thema
 
 
Freizeit, 29.9.17
 
Trivia, 29.9.14