Bezahlte Anzeige

Tapas & Take-aways

HONU Tiki Bowls

Teinfaltstrasse 4, 1010 Wien

Den Tiki-Trend kennen und lieben wir bislang vor allem durch fruchtige Cocktails in bunten Bars, jetzt gibt’s im ersten Bezirk auch schon zu Mittag Südsee-Feeling in Form von leichten, fruchtigen Bowls. Der kleine Take-away Laden wurde von Laura Karasinski durchgestylt und so kannst du deine selbst zusammengestellte Bowl zwar mit Heimnehmen, isst sie aber viel lieber an der Bambus-Bar oder auf einem der coolen, bunten Sesseln. Alle Bowls von Spicy Tuna bis Maui Chicken kosten 9,80 Euro.

 

Der Wiener Deewan

Leopoldstädter Deewan: Hillerstraße 4, 1020 Wien 

Meidlinger Deewan: Krichbaumgasse 27/1, 1120 Wien

Wiens beliebtestes Pay-as-you-wish-Lokal mit seinem herrlichen Buffet voller Pakistanischer Spezialitäten hat endlich zwei Dependancen aufgesperrt.  Vor gut einem Monat eröffnete der Leopoldstädter Deewan mit seiner blitzblauen Fassade, vor ein paar Wochen kam dann der Meidlinger Deewan hinzu. Die Grätzl Nachbarn freuen sich in beiden Lokalen über gewohnt gutes Essen zu selbst gewähltem Preis und einer super entspannten Stimmung. 

 

Baschly 

Welthandelsplatz 1, 1020 Wien

Aus dem Nykke am WU Campus wurde diesen Sommer ein Baschly. Die coolen Israelis mit ihren gefüllten Pitas, Falafel, Salaten und Wraps kennen und lieben wir bereits aus der Schwarzspanierstraße. Nun dürfen sich auch die WUler auf ihre Mittagspause freuen. Aber auch für alle anderen ein guter Tipp für den Snack vor oder nach dem Spaziergang im Prater. Der sonnige Schanigarten des Lokals war schon immer einen Besuch wert. 

 

Figar BAO Bun

Taborstraße 11A, 1020 Wien

Das neuste Figar hat zwar schon ein paar Monate geöffnet, vorenthalten wollen wir es euch trotzdem nicht. Denn wir finden, es kann eigentlich nicht genug Bao Bars geben und wer die Figar Baos in 1040 mal gekostet hat, weiß, dass sich ein Besuch in 1020 ebenso lohnt. Am besten gleich vor Ort essen, der fesche Laden und der schöne Schanigarten lohnen sich für einen Besuch und frisch schmecken die fluffigen, koreanischen Burger am besten. 

 

Reserva Iberica

Wallnerstraße 5, 1010 Wien

Nichts Geringeres als den „besten Schinken der Welt“ soll es im schicken, neuen Reserva Iberica mitten im ersten Bezirk geben. Die kleine Feinkost-Dependance des spanischen Lokal PACO fokussiert sich voll und ganz auf die Delikatesse Jamon Iberico. Dazu gibt es erstklassische Tapas wie Oliven oder Käse. Mit spanischen Weinen oder auch Gin Tonic kommt im Schanigarten schnell Urlaubsfeeling auf. Ausgezeichnet, aber natürlich nicht ganz billig.

 

Restaurants

Das Glashaus

Am grünen Prater 11, 1020 Wien

Das neue Schwesternlokal von „Das Campus“ liegt nur wenige Meter neben dem WU Campus im luftigen, verglasten Erdgeschoss des Milestone Luxus-Studentenheims. Auch hier wurde alles richtig gemacht (oder sogar ein wenig übertrieben) - vom Lavendel auf den Tischen bis zum schönen Keramikgeschirr alles sehr mediterran.

Frühstück gibt’s ab 6,50 Euro, das Mittagsmenü ab 8,90 Euro mit Suppe oder Salat und am Abend serviert man (noch) eher deftige Speisen vom Schweinebauch bis Kaspressknödel zu nicht unbedingt studentenfreundlichen Preisen. Die Küchenlinie soll aber schon bald leichter und vegetarischer werden. Wir sind gespannt. 

 

Momo

Kirchengasse 35, 1070 Wien

Es gibt zwar schon ziemlich viele richtig gute Pizzerien in Wien, aber es ist immer noch Platz für was Neues. Vor allem, wenn der Teig mal nicht nur klassisch neapolitanisch ist und das Konzept sympathisch. Bei Momo gibt es Pizzen, die mit 20 cm Durchmesser etwas kleiner sind als die normale Größe. Perfekt also fürs Mittagessen oder um in einer größeren Gruppe ganz viele verschiedene zu bestellen. Die Zutaten kommen alle direkt aus Italien, die Mehlmischung ist aus Sizilien. Nachdem nach dem Sommer niemand mehr Aperolspritzer sehen kann, trinkt man hier Craft Beer zur Pizza. Besonders nett ist der Bar-Platz an der Fensterfront. 

 

All Reis Bangkok Street Food

Schweglerstraße 12, 1150 Wien

Für alle, die immer noch nach dem perfekten Fried Rice von der Südost-Asien-Reise träumen, hat auf der Schweglerstraße das perfekte Lokal eröffnet. Klein, eng, gut gefüllt - also sehr authentisch. Von Papayasalat bis Frühlingsrollen, von mild bis richtig scharf - hier gibt's köstlich gute Thai Küche. Alle, die selbst kochen wollen, finden gegenüber gleich den passenden Asia Shop.

 

SHU

Operngasse 28, 1040 Wien

TU-Studierende dürfen sich schon auf das kommende Semester freuen: In den Räumen des früheren Radlagers eröffnete ein modernes, chinesisches Restaurant mit sehr authentischer, scharfer Sichuan-Küche – und die soll bekanntlich die beste des ganzen Landes sein. Highlight sind die vielen kreativen Vorspeisen wie Garnelen-Schweinefleisch-Bällchen im Toastmantel, gebratene Shanghai Ribs mit karamellisierter Essigsauce oder Cumin Potatoes. Zu Mittag fokussieren sich die beiden Inhaber auf eine Variation von Wantans und Teigtaschen – 10 Stück für 7,80 Euro. 

 

Kuchlmasterei

Obere Weißgerberstraße 6, 1030 Wien

Nach einem längeren Dornröschenschlaf will nun Inhaber und Chef de Cuisine Vladimir Yadlovskiy dem Traditionslokal neues Leben einhauchen und seine Gäste im opulenten Ambiente mit dem Besten aus österreichischer und französischer Küche verwöhnen. Wenn man bedenkt, dass er bei den besten Köchen der Welt gelernt hat, zu überraschend akzeptablen Preisen. So kostet die französische Zwiebelsuppe 9,80 Euro, das Coc au Vin etwas über 20 Euro. Und sogar die Flasche Wein aus dem eigenen, riesigen Weinkeller gibt es ab 27 Euro.

Auf der nächsten Seite folgen drei neue Bars, drei weitere Pop-up Sommerbars und ein fancy Hotel!

Headerbild: Das Glashaus c Glashaus Gastro GmbH, Kuchlmasterei, HONU C Atelier Karasinski
Einleitungsbild: HONU C Atelier Karasinski

Mehr zum Thema