Ihr wollt euch beim Schwimmen abkühlen, aber ohne euch den Zwängen der Badehosen-Industrie zu beugen? Macht es wie eure Hippie-Eltern und geht mal wieder al natural hinein ins erfrischende Nass. Hier findet ihr die schönsten Nacktbadeplätze Wiens!

 

Lobau 

Ein Evergreen unter den Wiener Nacktbadeplätzen: Die Lobau, speziell die Dechantlacke. Idyllisches Wasser und herrliche Natur erwarten dich nach einem kurzen Spaziergang durch die Au (Nicht von Eichenprozessionsspinnern beißen lassen!). Die vielen verwinkelten Liegeplätze sorgen für eine private Atmosphäre, generell ist dies einer der ruhigsten Nacktbadeplätze Wiens an dem auch viele junge Leute anzutreffen sind. Für besonderen Spaß sorgt ein Seil an der Südseite des Sees, mit dem man sich wie Tarzan ins Wasser schwingen kann.

Anreise:

Von der U2 Station Donaustadtbrücke mit dem Bus 92B bis Raffineriestrasse/Biberhaufenweg und etwa 15 Minuten dem beschilderten Pfad durch den Nationalpark folgen.

 

Wienerberg

Der Badeplatz am Wienerberg verfügt neben den normalen Liegewiesen über einen etwas versteckteren FKK-Abschnitt, der auch von jüngeren Menschen besucht wird. Toller Platz, wenn ihr es gerne etwas belebter habt, oft wird hier Gitarre oder andere Musik gespielt. Besonderes Highlight ist der nackte Bierverkäufer der von Zeit zu Zeit vorbeikommt.

Anreise:

Mit dem 15A von der U6 Station Meidling bis Business-Park Vienna oder mit der 1er Strassenbahn bis zum Stefan-Fadinger Platz. In beiden Fällen geht man 10-15 Minuten.

 

Donauinsel

Sowohl im Norden (nördlich U6 Neue Donau) als auch im Süden der Donauinsel (bei U2 Donaustadtbrücke) findet ihr tolle, etwas belebtere FKK-Strände, die sich auch perfekt mit einem Fahrrad-Ausflug kombinieren lassen. Besser einsehbar als Wienerberg oder Lobau, dafür auch mit guter Infrastruktur nahe der U-Bahn und hin und wieder kommt ein fahrender Eisverkäufer vorbei.

 

Gänsehäufel

Das Gänsehäufel ist eine Institution der Wiener Bäder, und für einen kleinen Eintrittspreis von 4,40 Euro für Studenten könnt ihr euch hier sowohl mit als auch ohne Badehose im abgetrennten FKK-Bereich vergnügen. Als besondere Belohnung habt ihr einen tollen Blick auf den Norden Wiens und die vorbeifahrenden Boote. Nach einem kleinen Spaziergang von der U1 Station Kaisermühlen VIC leicht zu erreichen.

 

Greifenstein

Perfekt für einen kleinen Ausflug aus der Stadt geeignet, ist Greifenstein nur 30 Minuten von Wien per Zug entfernt, sowohl für FKK- als auch für Bikini-Fans ein Highlight. Sowohl Boot ausleihen, Trampolin als auch ein nettes Strandrestaurant machen diesen Platz bei Sonnenanbetern sehr beliebt. Kein gesonderter FKK-Bereich, aber nördlich der Hauptliegewiese sehr üblich und geduldet. Auch gut geeignet für einen Radausflug per Donauradweg!

Anreise:

S40 ab Franz-Josefs-Bahnhof, Spittelau oder Heiligenstadt

 

Sargfabrik

Die Sargfabrik im 14. Bezirk nahe der U3 Station Hütteldorfer Straße ist ein Klassiker unter den Wiener Indoor-Bädern. Hier kann man sich sowohl nackt als auch bekleidet im Becken erfrischen. Leider ist die Tageskarte mit 11,20 Euro etwas teuer, dafür hat das Bad aber auch (für Badeclubmitglieder) 24h am Tag geöffnet!

 

Krapfenwaldbald

Das Krapfenwaldbad, bevölkert von sportlichen Jus-, und BWL-Studenten auf der Suche nach dem perfekten Instagram-Foto, bietet einen ummauerten FKK-Bereiche von dem aus man den Blick über die Dächer Wiens genießen kann. Zwei getrennte Bereiche sorgen dafür, dass man sich nur mit Angehörigen des gleichen Geschlechts umgibt. Etwas schwieriger zu erreichen, aber sobald man hier ist, wird man mit dem fantastischen Panorama belohnt!

Anreise:

Von Heiligenstadt mit dem 38A bis zur Krapfenwaldgasse und dann nochmal 10 Minuten zu Fuß.

 

Mehr Schwimmplätze für die ultimative Gönnung rund um Wien findet ihr hier!

Mehr zum Thema