Wir haben uns vorgenommen in diesem Sommer alle Wiener Bezirke zu erkunden: Wo kann man außerhalb des Gürtels gut brunchen, welche Badeplätze sind besonders schön und welche Geheimtipps hast du aus deinem Bezirk? Lass es uns wissen!

Taggt unseren Instagram Account @goodnight.at in euren Storys und setzt den Hashtag #GanzWienineinemSommer bei euren Postings. 

1030

Die Landstraße, der dritte Wiener Gemeindebezirk, ist einer der größten und bevölkerungsreichsten Innerstädtischen Bezirke und war lange Zeit vor allem als typischer Wohnbezirk für Familien bekannt. Das hat sich zwar nicht grundlegend verändert, aber in den letzten Jahren haben hier immer öfter coole Lokale und feine Geschäfte aufgemacht und der Bezirk hat mittlerweile einiges zu bieten. Deshalb haben wir einige Highlights aus 1030 zusammengetragen:

Schmankerl für's Wochenende einkaufen

Entlang der Landstraßer Hauptstraße und am Rochusmarkt kann man ganz wunderbar einen entspannten Wochenendeinkauf tätigen. Die Sachen sind zwar nicht immer so günstig wie im Supermarkt, dafür meistens regional, bio und sehr lecker! #gönndir

 

Am Rochusmarkt

Rochusmarkt

Der Rochusmarkt ist ein gemütlicher und authentischer Wiener Markt und im Gegensatz zum Naschmarkt muss man sich hier nicht durch Touristenmassen kämpfen um zum Standl des Vertrauens zu gelangen. Hier gibt's unter der Woche alles was man so braucht, vor allem das Angebot für die Mittagspause ist groß und man hat die Wahl zwischen Leberkässemmerl vom Radatz bis hin zum Dürüm mit Alles und scharf vom "Bruder".

Was aber noch viel feiner ist, es gibt hier auch einige Spezialitäten Stände. Zum Beispiel habt ihr die Qual der Wahl aus zig Käsesorten beim Käseland, eine feine Weinauswahl und kleine Speisen bekommt ihr in der Vinothek Rochus und wer bei seinem Obst und Gemüse Einkauf gerne auf Plastik verzichtet, wird beim Marktstand von Roland Schätzl sicherlich fündig. Am Samstag gibt es außerdem einen Bauernmarkt zu dem auch weitere Händler kommen und ihre regionalen Leckereien anbieten. 

 

Lingenhel Käserei

Landstraßer Hauptstraße 74

Hier gibt's so ziemlich alles, was das Feinschmecker-Herz höher schlagen lässt. In Wiens erster Stadtkäserei gibt's in noblem Ambiente neben dem hauseigenen Käse auch ausgewählten Prosciutto und Salami, dazu passend diverse Wein- und Biersorten, feine Chutneys und Aufstriche. Wer vor lauter Guster aber nicht bis daheim warten kann, wird auch vor Ort im kleinen (nicht ganz günstigem) Restaurant mit Köstlichkeiten versorgt.

 

Warenhandlung Wenighofer & Wanits

Marxergasse 13

Die beiden Schwestern Christiane und Stephanie führen diesen modernen Greißler, in dem man auch zero-waste einkaufen kann. Angeboten werden regionale und saisonale Produkte: Obst, Gemüse, leckeres Bio-Brot und diverse Grundnahrungmittel. Aber man bekommt auch ausgewählte Weine, Kaffee & Tee, Naturkosmetik und sogar Reinigungsmittel zum Nachfüllen. Frischen und zu 100% österreichischen Fisch, sowie Bio-Fleisch kann man hier auch bestellen und im Sommer gibt's Eis von Veganista. 

 

Die schönsten Parks im Dritten erkunden 

Der dritte Bezirk kann zwar vielleicht nicht mit so großen Grünflächen wie dem Prater oder dem Lainzer Tiergarten aufwarten, aber es gibt einige nette Parks, in denen man herrlich der Hitze entfliehen kann. 

 

Botanischer Garten

Rennweg 14

Hier kann man nicht nur entspannen und ein bisschen dem Stress der Stadt entfliehen, sondern dabei sogar noch was über die Pflanzenwelt lernen. Der Garten ist auch selten überlaufen, also perfekt für einen Sommerspaziergang mit deinem neuen Gspusi!

 

Schweizergarten

Schweizer-Garten-Straße

Gleich in der Nähe vom Botanischen Garten befindet sich der Schweizergarten, der Name kommt übrigens von den Hilfsaktionen der Schweiz nach dem Ersten Weltkrieg. Die schöne Parkanlage kann mit großen Teichen, einem Alpenpflanzengarten und mehreren Denkmälern, darunter eines von Chopin, aufwarten.

 

Stadtpark

Am Stadtpark

Okay, der Stadtpark liegt zwar nicht zur Gänze im dritten Bezirk, aber immerhin teilweise! Und außerdem lautet der Auftrag: Picknickkorb von der Hidden Kitchen Park (im DRITTEN!) holen und dann an einem ruhigen Plätzchen im Stadtpark genießen. 

 

Kammergarten

Eingang beim Unteren Belvedere/Orangerie

Der Kammergarten des Belvedere ist der ehemalige Privatgarten des Prinzen Eugen von Savoyen, ziemlich fancy also. Weniger Touristen als im großen Schlossgarten sind hier auch meistens, also findet man hier eher Ruhe. Und im Sommer gibt's hier ein Freiluftkino, heuer dreht sich bei den Filmen alles ums Thema Blühen, Wachsen und Gedeihen - passend dazu gibt's vor Filmbeginn immer eine Führung durch den barocken Garten und die Ausstellung "Material - Ein Garten für Lein und Krapp" im Unteren Belvedere. 

 

Museen abseits von KHM und mumok besuchen

Auch wenn man es auf Anhieb nicht vermutet, aber es gibt ein paar sehenswerte (und ausgefallene) Museen im Dritten. Perfekt um zwischendurch mal der Hitze zu entfliehen!

 

Remise

Ludwig-Koeßler-Platz

Nein, kein Schmäh, es gibt tatsächlich ein Verkehrsmuseum der Wiener Linien und irgendwie ist es so schräg, dass es wieder leiwand ist. Außerdem eignet sich das Museum mit der Backstein-Optik der Remise als Kulisse und den nostalgischen Bims ist das ganze sicher auch perfekt für ein Insta-Fotoshooting.

 

Kunst Haus Wien

Untere Weißgerberstraße 13

Das Kunst Haus Wien steht immer ein bisschen im Schatten des Hundertwasserhauses, dabei kann sich das Fotografie-Museum im Dritten echt sehen lassen. Aktuell läuft noch die coole Ausstellung "Über Leben am Land", die Perspektiven auf das Leben am Land aus aller Welt zeigt. Abgesehen von den spannenden Ausstellungen ist allein das Museumscafé, vor allem der Garten im Sommer, eigentlich schon einen Besuch wert. 

Lustige Geschichten über das Leben am Land (und in der Stadt) findest du übrigens hier! 

 

Belvedere 21

Quartier Belvedere, Arsenalstraße 1

Das ehemalige 21er Haus heißt mittlerweile Belvedere 21 und gezeigt wird dort zeitgenössische Kunst der letzten 70 Jahre aus Österreich aber auch immer wieder Internationales in aktuellen Ausstellungen. Auch architektonisch kann sich das lichtdurchflutete, moderne Museum echt sehen lassen. Für Studierende gibt's übrigens ermäßigte Tickets um 6 Euro!

Mit dem besten French Toast und den süßesten Geschäften geht es auf der nächsten Seite weiter!

Mehr zum Thema
 
Freizeit, 10.5.18