Diesen Sommer haben wir uns vorgenommen ganz Wien zu erkunden und unsere schöne Stadt neu zu entdecken. In welchem Bezirk gibt es die schönsten Badestellen, wo gibt's den besten Brunch und welche Museen oder Galerien kennt man noch nicht? Unsere Sammlung an Tipps wächst stetig, aber wir freuen uns immer über euer Insider-Wissen. Teilt eure Tipps mit uns unter #GanzWienineinemSommer und taggt unseren Instagram-Account @goodnight.at

 

1230

Liesing wird als 23. Wiener Gemeindebezirk gerne mal vergessen. Ausrufe wie “Das gehört noch zu Wien?” sind keine Seltenheit. Immerhin fühlt man sich an manchen Orten des 23. Bezirks bereits wie am Land. Mit seinen weiten Grünflächen und unzähligen Wanderwegen zieht er besonders naturverbundene Wiener an. Und egal wie viele hippe Brunch-Lokale es innerhalb des Gürtels vielleicht auch geben mag, bei einer Sache können die inneren Bezirke auf keinen Fall mithalten: Im Sommer ist es hier immer ungefähr drei Grad kühler als in der Innenstadt. 

 

Planschen im kühlen Nass

Was Bäder angeht ist Liesing eher sparsam ausgestattet. An öffentlichen Bädern gibt es gerade einmal das Höpflerbad und das Liesinger Bad. Dafür ist man nur einen Katzensprung entfernt von einem Geheimtipp.

Steinbruchsee

Beim Steinbruchsee handelt es sich um ein Naturschutzgebiet. Badegäste werden nicht gerne gesehen, auch nicht jene auf vier Beinen. Das wird auch sehr streng kontrolliert und bestraft. Ein lohnenswertes Ausflugsziel ist er trotzdem. Am Ufer kann man die meist menschenlose Ruhe genießen und hat einen tollen Ausblick auf das türkisgrüne Wasser. Im Schatten der Tannen bleibt es selbst bei sengender Hitze angenehm kühl und solange man seinen Müll wieder mitnimmt kann man dort auch ein Mittagspäuschen einlegen.

Um hinzukommen nimmt man den 255er bis Wiener Graben und geht dann etwa einen halben Kilometer an einer alten Mine vorbei durch ein Waldstück, bis man irgendwann das wunderschöne Wasser direkt neben dem Weg durch die Bäume blitzen sieht. Ein idealer Ort für hübsche Instagram-Photos.

 

Raus in die Natur

Wenn man schon einmal die Möglichkeit hat den Sommer draußen zu verbringen, dann sollte man diese auch nutzen. Denn in und um Liesing befinden sich einige wirklich schöne Gebiete, in denen man der Natur nicht mehr entkommt.

Maurer Berg

Maurer Berg

Der Maurer Berg und anschließende Maurer Wald sind ein absolutes Paradies für Hundebesitzer – und eigentlich jeden der ab und zu die eigenen vier Wände verlassen will um frische Luft zu schnappen, die nicht voller Abgase ist. Die Landschaft prägen Weinreben, weite Wiesen und eine Aussicht zum Niederknien. Und natürlich sündhaft teure Immobilien. Nicht nur Hunde, sondern auch Menschen kommen hier auf ihre Kosten. Auf den Waldwegen lässt es sich sehr angenehm joggen gehen und die vielen Wiesen laden zum Picknicken ein.

 

Die Liesing

Dr. Rudolf-Hatschek-Park

Eine zweite Donau ist die Liesing zwar nicht, aber mit der Natur um sie herum macht sie der Donau auf jeden Fall ein wenig Konkurrenz. Sie entspringt im Wienerwald, fliest quer durch den Bezirk Liesing und endet irgendwann in der Donau. Wenn man aber von „der Liesing“ spricht, ist meistens nur der Teil gemeint, der vom Liesinger Platz bis zum Dr. Rudolf-Hatschek-Park fliest.

Fast durchgehend gibt es mal breitere, mal schmälere Spazierwege daneben, die fast ausschließlich von Hundebesitzern genutzt werden.  An heißen Tagen bekommen die Vierbeiner sogar eine saubere Abkühlung, über die man sich auch als Zweibeiner hin und wieder freut. Zumindest solange man keine Angst vor den berüchtigten Wasserratten hat. 

 

Perchtoldsdorfer Heide

Schutzhausstraße Perchtoldsdorf

Die Heide liegt zwar nicht mehr in Liesing, ist aber keine zwei Minuten von der Wiener Grenze entfernt. Mit dem Bus fährt man von Rodaun aus zwei Staionen. Besonders wanderwütige können auch den Fußmarsch durch Perchtoldsdorf antreten. Die Heide selbst ist aber definitiv nicht nur jenen vorbehalten, die in Wanderschuhen zu Hause sind.

Die längste Strecke dauert drei Stunden und wirklich steil ist es nirgends. Diese Wege schaffen sogar kleine Kinder, deshalb sind an Wochenenden und in den Ferien besonders viele Familien unterwegs. Wer ein Herz für Tiere hat wird von den heimischen Zieseln begeistert sein. Will man sich weiterbilden nimmt man am besten Oma oder Opa mit. Die üppige Flora wird sie freuen und ihr bekommt ein wenig Pflanzenkunde. 

 

Für die ganz Sportlichen

Angeblich soll es auch bei den tödlichen Temperaturen die momentan herrschen Menschen geben, die auf ihren täglichen Sport nicht verzichten wollen. Und den dann natürlich auch noch unter glühenden Sonne machen.

Pappelteichstrecke

Liesing ist der perfekte Ort zum Mountainbiken – auch wenn man es nicht glaubt. Auf etwas über 25 Kilometer können sich Radbegeisterte rund um den Pappelteich austoben. Etwa dreieinhalb Stunden dauert die komplette Rundfahrt und ist eher nichts für Anfänger. Die meiste Zeit führt die Strecke durch Wälder, also auch an heißen Tagen gibt es genug Schatten.

Dabei begegnet man sehr unterschiedlichem Terrain, von Waldboden über Kies bis Asphalt ist von allem etwas dabei. Nebenher kann man auch das wunderschöne Hügelland rund um Wien genießen. Definitiv nichts für jeden Tag, aber auf jeden Fall sehenswert, wenn man länger als 20 Minuten auf dem Drahtesel durchhält.

 

Auf der nächsten Seite geht's kulinarisch weiter mit leckeren Eis-Tipps und einem Heurigen!

Mehr zum Thema
 
Freizeit, 6.6.19