Diesen Sommer wollen wir Wien entdecken und zwar von 1010 bis 1230! Jeder Bezirk hat coole Ecken, nette Lokale und den ein oder anderen Geheimtipp zu bieten. Wir geben unser bestes, das alles für euch zusammenzutragen, aber wir freuen uns vor allem auf euer Insiderwissen.

Teilt die besten Tipps und eure Erlebnisse mit uns unter #GanzWienineinemSommer uns taggt unseren Instagram-Account @goodnight.at!

Gut, im 6. Bezirk seid ihr vermutlich auch ohne Bezirke Challenge ab und zu, egal wo ihr wohnt. Wir sagen euch trotzdem, oder gerade deshalb, wann ihr am besten wo sein solltet und was ihr an einem gemütlichen Sommertag in Mariahilf so tun könntet.

Da der Bezirk der zweitkleinste Wiens und gleichzeitig sehr dicht besiedelt ist, müsst ihr eigentlich nie weit gehen und habt alles komprimiert rund um die Gumpendorferstraße – dem Epizentrum Mariahilfs – versammelt.

 

Kulinarische Asia Reise

Wer dank (unbezahltem) Vollzeitpraktikum keine Zeit geschweige denn Geld für eine Asien Reise hat ist im 6. Bezirk, dem China Town Wiens, gut aufgehoben. Besonders authentisch vietnamesisch esst ihr bei Xin Chao, Pho gibt’s bei Le Pho, wegen dem Pad Thai von Thai Isaan kommen die Wiener aus allen Bezirken angereist und das Ramien samt Shanghai Tan ist sowieso ein Wiener Klasssiker. Wer auf Chinesisch steht findet im Mama Liu and Sons sein Liebligslokal. Die diversen Asia Take-Away-Lokale, wie Edo oder Natsu sind hier noch gar nicht erwähnt. Preis-Leistung ist hier schwer in Ordnung, also am besten einfach zum Mitnehmen bestellen.

 

Vintage Shopping

Mariahilf ist, was Vintage Shopping angeht, ein heißes Pflaster – und zwar sowohl bei Klamotten, als auch bei Möbeln. Egal, ob ihr auf der Suche nach dem perfekten Küchenhocker seid oder einfach nur Schmökern wollt – bei einer Nachmittagstour durch diese Shops werdet ihr das ein oder andere Schnäppchen machen oder auch eure Herzen an skandinavische, unbezahlbare Sideboards, Designerlampen und Vintage Trenchcoats verlieren.

 

Möbel

Die Wohnung, Liniengasse 15

Vintagerie, Nelkengasse 4

 

Kleidung

Vintage Fabrik, Mariahilferstraße 3

Fräulein Kleidsam, Gumpendorferstraße 10-12

Poly Klamott, Mollardgasse 13

Kleider gehen um, Webgasse 4

 

Gumpendorfer Bauernmarkt 

Jeden Donnerstag findet am Kurt-Pint-Platz vor der Kirche St. Ägyd von 9-18 Uhr ein kleiner, aber feiern Bauernmarkt mit einer Hand voll Ständen statt. Man bekommt hier Obst und Gemüse, Brot, Mehlspeisen, Eier, Säfte, Käse, Aufstriche und allerhand Schmankerl. Also packt den geflochtenen Einkaufskorb oder die Jutesackerl ein, nehmt die großen Scheine mit und gönnt euch ein super gutes, super teures Nusskipferl oder ein halbes Kilo Erdbeeren um 5 Euro.

Achtung: Die Standler sind abwechselnd in Sommerpause.

 

Streetart

Obwohl Mariahilf so klein ist, ist es wohl einer der Bezirke mit den meist bunten Wänden. Und damit meinen wir nicht nur, weniger schöne Schmierereien und Tags sondern wahre Kunstwerke. Die besten Spots zu nennen ist schwierig, weil sich Streetart fast täglich wandelt und manche Pieces nur ein paar Wochen alt werden. Am besten ihr spaziert mit offenen Augen durch den Bezirk. Wer am Naschmarkt startet und dann noch bei Amonstiege, Fillgraderstraße, Schadekgasse und Haus des Meeres vorbeikommt findet sicher ein paar gute Spots für den #streetsofvienna Post.

 

Kaffeehaus aka Schanigarten Tour

Wer vom vielen Shoppen und Spazierengehen müde ist, befindet sich zu seinem Glück im Kaffeehaus Paradies. Paradies insofern, weil es bei besagten Lokalen nicht nur auch noch einen chilligen Schanigarten sondern auch mega gute Kuchen oder andere Goodies gibt. Je nachdem auf welcher Höhe der Gumpi du dich gerade befindest, eines der folgenden Lokale sollte nicht weit sind.

Café Sperl 

Gumpendorferstraße 11

Wiener Kaffeehaus geht immer. Vor allem, wenn das Interior so schön und traditionell ist, die Kellner so wienerisch und die Melange so echt.

 

Phil 

Gumpendorferstraße 10-12

Gleich gegenüber – ein bisschen Café, ein bisschen Bar, ein bisschen Buchhandlung – ist das phil. Super gute Kuchen, gute Preise, cooles Publikum.

 

Brass Monkey 

Gumpendorferstraße 71

Das Brass Monkey mit der wunderschönen türkisen Fassade hat zwar keinen Schanigarten und ist insgesamt nur circa 15 Quadratmeter groß, aber bitte holt euch einen Cupcake und einen Kaffee, weil die Besitzer so süß sind und die Cupcakes so gut.

 

Garten Café

Stumpergasse 3

Eine wahre Stadtoase und ein richtiger Geheimtipp (weil von außen sehr unscheinbar) ist das Gartencafé. Mitten im Grünen kann man hier mit einem Buch oder mit ein bis drei Stück Kuchen mehrere Stunden verbringen.

 

Grätzl Ziaga

Für alle, die bis zum Abend ausgehalten haben oder nachmittags schon Spritzer Durst haben, gibt es rund um die Gumpendorfer natürlich auch eine hervorragende Auswahl an Bars. In sehr vielen kann man wunderbar draußen sitzen und die letzten Sommerabende genießen. Nach der Gastgarten Sperrstunde geht’s einfach weiter ins Tanzcafe Jenseits, wo man einfach vergisst, welcher Tag, welche Uhrzeit und welches Jahr überhaupt ist. 

 

Schadekgasse 12 

Perfekt für den Sundowner, denn hier scheint noch die Sonne hin, wenn sie auf der Gumpendorfer längst verschwunden ist.

 

Miranda Bar 

Esterhazygasse 12

Gute Playlist, fesche Einrichtung, super Drinks. 

 

Café Monic 

Gumpendorferstraße 69

Super, um unter Lichterketten günstigen Spritzer zu trinken, und zwar soviel, dass dir später drinnen nicht mehr auffällt, wie ranzig die Einrichtung eigentlich ist.

 

Mon Ami 

Theobaldgasse 9

Egal, ob im Gastgarten oder drinnen – du triffst sicher mindestens 5 Menschen, die du kennst. Wenn nicht, dann hast du nach dem Abend neue Freunde.

 

Hier findest du alle Artikel unserer Bezirke-Challenge!

Mehr zum Thema
 
 
Freizeit, 9.6.19