Manchmal gibt es einfach Tage, dann denen man die Schnauze voll hat von Hummus, Veggie Wraps, Energy Balls oder jeglichen Bowls mit fein-geräuchertem Tofu. 

Was an diesen Tagen glücklich macht: eine herzhafte Speise in einem gemütlichen Wiener Wirtshaus. Nicht nur sonntags mit den Eltern und Großeltern, sondern auch mit Freunden, denn ganz ehrlich: Wirtshäuser sind schon längt wieder in. Erdäpfelgulasch, Tafelspitz, Wiener Schnitzel, Knödel mit Ei… ist das Wasser im Mund schon zusammen gelaufen?

Auf die Spätzle, fertig, los!

 

Reinthaler´s Beisl 

Dorotheergasse 2-4, 1010 Wien

Im Herzen vom Herzen von Wien befindet sich das Reinthaler´s Beisl. Hier trifft man auf touristische Laufkundschaft genauso wie auf Erzwiener, die seit 50 Jahren ihren Schweinsbraten nirgendwo anders essen. Das Ambiente hält, was ein Wiener Beisl verspricht: mit Holz vertäfelte Wände, massive Möbel, Bilder an der Wand und eine Stube namens „Kaiser Stüberl“ – herrlich!

 

Am Nordpol 3 

Nordwestbahnstraße 17, 1020 Wien

Bunt, Schrill, Gschmackig. Im Nordpol 3 wird einem nicht langweilig, denn auch wenn man alleine hier bei Tisch sitzt, hat man genug zu schauen. Bunte Bilder, gemischtes Publikum und herzhafte Küche mit allen Klassikern, die man sich in einem anständigen Wiener Gasthaus erwartet.

 

Winklers zum Post Horn 

Posthorngasse 6, 1030 Wien

Familiärer als im Gasthaus Post Horn der Familie Winkler wird’s wohl kaum. Pudelwohl fühlt man sich hier spätestens beim Verspeisen der „Griesflamerie mit Erdbeermus“ (unserem Geheimtipp auf der Dessertkarte). Das Wirtshaus besteht seit dem Jahre 1870 und hatte wohl in seiner Zeit schon Stammgäste wie Friedensreich Hundertwasser.

 

Zu den 3 Buchteln 

Wehrgasse 9, 1050 Wien

Dass unsere geliebte Wiener Küche auch böhmischen Einfluss hat, wird im Gasthaus Zu den 3 Buchteln deutlich. Hier gibt es zur Abwechslung kein Wiener Schnitzel (wir hoffen ihr verzeiht uns!), dafür umso mehr Braten, Laibchen, Knödel, Tascherl und vor allem die berühmten Buchteln. 

 

Zum Roten Bären 

Berggasse 38, 1090 Wien

Ein Nachbar der Roßauer Kaserne nennt sich Gasthaus „Zum Roten Bären“. Hier erkennt man schon von weitem die bärenförmige Leuchtreklame und die Tatsache, dass es sich um ein ziemlich hippes Wirtshaus handelt. Eine Stube in braun wie anno dazumal und eine in blutrot, die den Wirtshaus-Charakter fast ein wenig sarkastisch darstellt. Fest steht aber: der Backhendlsalat schmeckt noch besser als damals!

 

Zur eisernen Zeit 

Am Naschmarkt Stand 316-320/C7, 1060 Wien

Vom Frühstück bis zum (fast) Mitternachtssnack: Hier bekommt man Wiener Wirtshaus-Charme mitten am Naschmarkt. Bring genügend Zeit mit, um die Karte zu studieren. Die hat es nämlich in Sich, denn hier gibt es wirklich alles, was man sich in einer traditionellen Wiener Küche so vorstellen kann.

 

Zum gemütlichen Weinhauser 

Gentzgasse 125, 1180 Wien

Eine Zwetschkenröster-Limonade existiert wohl nur hier: beim gemütlichen Weinhauser.

Auch wenn die Einrichtung ein wenig kühler und fast liebloser wirkt als bei den anderen genannten Wirtshäusern, das Essen ist alles andere als lieblos und deswegen sind wir ja schließlich hier. Fleisch, Fisch, Gemüse, Zucker – für alle was dabei.

 

Gasthaus Birner 

An der Oberen Alten Donau 47, 1210 Wien

Kachelofen, Geweihe an der Wand: Im Gasthaus Birner scheint die Zeit still zu stehen. Was im Winter wie ein gemütliches Gasthaus scheint, ist im Sommer ein richtiges Spektakel: Kellner jonglieren Tabletts quer über die Straße in den riesen Schanigarten an der Alten Donau, der Kampf um einen Tisch ist hitzig und die Schlange an der Eisdiele fast so lang wie der daneben liegende Birnersteig. Allein der Besuch der Website ist ein Erlebnis: diese wurde wohl seit den 90ern nicht mehr erneuert und erinnert schon fast an ein altes Computerspiel.

Header: (c) Zur eisernen Zeit
Vorschaubild: (c) Winklers zum Post Horn 

Noch viel mehr Wirtshäuser und coole Beisln findet ihr im Lokalführer.

Mehr zum Thema
 
Freizeit, 25.5.16