Wer zwei Tage Zeit hat und dringend mal wieder frische Bergluft braucht, ist hier genau richtig. Rund 1:40 Stunden von Wien mit dem Auto zu erreichen in den steirischen Bergen befindet sich dieses herrliche Stück Erde, in denen es so einiges zu entdecken und erleben gibt.

Die Anreise auf die Teichalm ist leider nur mit Auto möglich, also bildet doch eine Fahrgemeinschaft, werft eure Lieblings-Autofahr-Playlist an und genießt diesen Mini-Roadtrip. Ihr startet von Wien aus auf die Südautobahn und hält euch Richtung Graz. Die S6 entlang erreicht ihr die Ausfahrt Traföß. Von hier an geht es den Schildern Richtung „Teichalm“ durch ein paar süße Ortschaften hinauf in Berge vorbei an Wald und Wiese.

Auf der Teichalm angekommen erwartet euch eine ordentliche Ladung an guter Luft, „50 Shades of Green“ und ein Haufen an niedlicher Kühe, Pferde und Ziegen. Zudem gibt es an diesem Ausgangspunkt eine Vielzahl an Einkehrmöglichkeiten, die sind rund um die Straßen und Wege nahe dem Teich befinden. Von diesem Teich aus, auf dem man übrigens auch Bootfahren kann, gehen Unmengen an Wanderwegen weg. Einige davon lassen sich innerhalb von ein paar Stunden bewältigen, andere können mit einer Hüttenübernachtung in Verbindung gebracht werden.

 

Wanderrouten Tipp: Teichalm – Hochlantsch – Schüsserlbrunn – Teichalm

Diese Wanderroute lässt sich gemütlich an einem halben Tag abgehen. Diese Route ist ein Rundweg mit einer ungefähren Gehzeit von 3,5 Stunden, bei der schöne Aussichten, ein fotogenes Gipfelkreuz und die Chance auf die Sichtung von Berggämsen sicher nicht zu kurz kommen.

Wer dieses Bergabenteuer allerdings mit einer Hüttenexperience verbinden möchte könnte eines der vier Doppelzimmer oder das Matratzenlager beim Steirischen Jokl auf Verfügbarkeit anfragen. Diese idyllische Hütte ist mit ihrer sonnigen Terrasse spektakulär am Felsen angelegt und versorgt ihre Besucher mit traditionellen Schmankerln. Der Weg über Schüsserlbrunn hinunter in Richtung Teichalm zurück lässt euch noch kurz in die Welt von Heidi und Alm-Öhi eintauchen:

Weite Almen, klingende Kuh-Glocken, entzückende Holzhäuschen und ein fließender Bach, wie aus dem Märchenbuch.

Wem das an Action noch nicht reicht, kann sich im Almerlebnispark Teichalm noch in schwindelnder Höhe austoben und eine der 7 Routen im Hochseilgarten bezwingen.

Wer allerdings nicht so gerne wandern geht, aber trotzdem nicht nur faul im Tretboot sitzen möchte, kann den Moorlehrpfad in Angriff nehmen, um sich zumindest das Mittagessen sportlich zu verdienen. Dieser Pfad ist ein aus Holzstegen gebauter Weg über das Latschen-Hochmoor mit einer angeblich sehr besonderen Flora und Fauna. Die Runde dauert 30 Minuten und ist sogar barrierefrei.

Zum Übernachten gibt es auf der Teichalm direkt eine große Auswahl an Hotels, Pensionen und Gästezimmern. Es ist allerdings auch erlaubt am öffentlichen Parkplatz über Nacht zu Parken. Wer also ein großes Auto besitzt und gerne Campinggefühle aufkommen lassen möchte, kann es sich direkt am Teich auch gemütlich machen. Jedenfalls lässt sich die Latschenhütte direkt am Teich für abendliche Spinatknödel als Belohnung für einen gelungenen Tag in der Natur sehr empfehlen.

 

Noch mehr Inspiration für coole Ausflüge und Urlaub in Österreich findest du hier in unserer Stadtflucht-Serie zusammengefasst.

Mehr zum Thema
 
Freizeit, 10.5.18
 
Freizeit, 9.7.20