We get it – wenn man schon mal vom Home Office oder Home Studying zum Home Chill-Modus übergegangen ist, scheint es unmöglich sich nochmal aufzuraffen und ein halbherziges Home Workout einzulegen. Noch dazu wenn der Bauch noch voller Vanillekipferl ist und die Neujahrssätze noch nicht gelten. Hier ein paar Tipps, wie ihr eure innere Pamela Reif channelt.



1.    Fixe Zeiten

Ersetze „Ich mach später dann noch eine Yoga Einheit“ durch „Ich hab um 17 Uhr für eine Stunde Sport, danach können wir essen/telefonieren/Netflix schauen“. Am einfachsten du behandelst deine Home Workouts genauso wie fixe Termine, wie du es früher im Yoga Studio gemacht hast. Dafür bietet sich die myClubs App an, wo du durch die STREAM Abos weiterhin mit deinen liebsten Trainier*innen sporteln kannst.

Die myClubs App bietet dir jeden Tag über 100 Live-Workouts von heimischen Studios und Trainer*innen aus ganz Österreich. Das Stream Abo ∞MOVE 5 gibts um 27 Euro monatlich und enthält über 5 Livestream-Workouts pro Monat. Das Stream Abo ∞MOVE 10 inkludiert 10 Livestream-Workouts und kostet 45 Euro im Monat.

Aufgepasst! Mit dem Gutscheincode GNXMAS20 bekommt ihr bei einem Abo von ∞MOVE 5 und ∞MOVE 10 für den ersten Monat 20% Rabatt. Den Code könnt ihr bis 31.12. unter myclubs.com/stream einlösen.


2.    Planung ist key

Auch Youtube nach einem passenden Workout Video zu suchen kann länger dauern als sich in einer 5er WG auf einen Lieferservice zu einigen. Also mach dir vorab schon eine Liste mit allen Videos, die du machen willst, am besten mit Plan für den Tag und einer Uhrzeit – siehe Punkt 1.


3.    Tracke deine Fitnessdaten

Du hast bei den Squats um 5 mehr geschafft als beim letzten Mal oder die Krähe sogar kurz gehalten? Gratuliere – nichts motiviert mehr, als zu sehen, dass man seine Leistung steigern konnte. Dafür bietet es sich an, deine Werte wie Herzfrequenz, Kalorienverbrauch oder Distanz (beim Laufen zum Beispiel) zu tracken: Die Huawei Smart Watch GT 2 Pro ist hier dein idealer Fitness Coach am Handgelenk.

Sie unterstützt Datentracking für mehr als 100 Workout-Modi, mit denen du deinen ganzen Bewegungsablauf verfolgen kannst. Du machst nicht nur Home Workouts, sondern sportelst auch gerne Outdoor? Super, denn die Watch bietet dir mehr als 10 Laufkurse, hat einen Ski- und Snowboardmodus und misst zusätzlich Daten wie Herzfrequenz, Geschwindigkeit, maximale Steigung, Distanz und sogar den Sauerstoffgehalt im Blut. Wenn man seine Leistungssteigerung, seine gegangenen Schritte und verbrauchten Kalorien direkt vor Augen hat, steigt die Motivation gleich nochmal.

Hier findest du alle Infos zur Smart Watch.

Am besten funktioniert die Uhr in Kombi mit dem Huawei P Smart 2021. So kannst du zum Beispiel am Handy ein Home Workout Video verfolgen während die App deine Werte misst. Die Daten kannst du dann easy in der Huawei Health App auswerten und analysieren. Übrigens: Das Handy hat eine so gute Kamera, dass du dich beim gemeinsamen Zoom Workout vielleicht sogar traust diese einzuschalten – mit dem richtigen Filter siehst du sogar verschwitzt super fresh aus.

Hier findest du alle Infos zum P Smart 2021.

Auf dem brandneuen Huawei P smart 2021 wird dein Zugang zu Millionen von Apps per Huawei App Gallery und Huawei Petal Search garantiert. Mehr Infos findest du hier.



4.    Such dir Verbündete!

Und zwar hauptsächlich aus dem Grund, dass du dich dann nicht nur vor dir selbst rechtfertigen musst, wenn die Couch mal wieder gewonnen hat. Macht eine Whatsapp Gruppe, wo ihr euch absprecht und jede*r muss nach dem Sport ein Beweisselfie hochladen. Oder ihr sucht euch ein Fitnessvideo, das ihr gemeinsam macht und zoomt (mit Kamera) nebenbei, damit ihr euch zwischendurch unterhalten, motivieren oder auch ein bisschen auslachen könnt.

via GIPHY


5.    Achte auf angenehme Atmosphäre

Vermutlich werden die meisten von euch keinen fancy Fitnessraum mit moderner Ausstattung, Soundanlage und Raumduft haben, aber es gibt durchaus Möglichkeiten das WG-Zimmer/Wohnzimmer dem Fitnessstudio etwas anzupassen. Bevor du loslegst schau, dass du alles hast – von Wasserflasche bis Handtuch, achte auf angenehme Beleuchtung – indirekt ist immer gut, zünde eine Kerze an und schau dass du Ruhe hast und dich niemand unterbricht.

via GIPHY


6.    Sieh das Positive!

Dass die Sportstätten geschlossen sind und wir zuhause festsitzen ist einfach nicht geil, daran gibt’s nichts schönzureden. Von zuhause zu trainieren hat aber durchaus Vorteile, die man sich vor Augen führen sollte: Der Anfahrtsweg fällt weg, du kannst danach direkt unter die Dusche springen oder dich gleich über den Kühlschrank hermachen, niemand sieht wie du beim Krieger 3 ständig umfliegst, ein Livestream ist günstiger als eine Vor-Ort-Klasse (oder sogar gratis) und dein Outfit muss absolut nicht hip sein.

via GIPHY


7.    Belohn dich selbst!

Apropos hippes Outfit: Klar, du brauchst keine perfekt sitzende High Waist Leggings mit kleinen Sternen drauf, aber wenn sie dich motiviert, dann gönn dir. Überleg dir, was dich dazu motivieren würde, deine Matte auszurollen? Hast du überhaupt eine coole Yogamatte? Oder willst du schon lange wieder mal Spaghetti Carbonara machen oder eine neue Serie starten? Dann nimm dir das für den Abend vor und leg davor eine 20 Minuten Einheit ein.

via GIPHY

Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Huawei.

Verbinde Sport mit frischer Luft! Hier gibt's die besten frei zugänglichen Outdoor Tischtennis-Tische in Wien.