Corona nervt. No, na eh. Da sind wir uns alle einig. Denn nicht nur, dass es unser komplettes gesellschaftliches Leben völlig auf den Kopf gestellt hat, auch unser Dating-Dasein ist zumeist seit gut einem Jahr im wahrsten Sinne des Wortes unbefriedigend. Der obligatorische Spaziergang im Park ist nach dem gefühlt 1000. Mal auch keine wirkliche Freude mehr. Deshalb haben wir hier ein paar besondere Ideen für euch zusammengetragen, die euer nächstes Date auf jeden Fall alles andere als 08/15 erscheinen lassen und euch gemeinsam sicherlich eine Menge Spaß bringen werden.

 

Conspiracy Theory Night + Fast Food

Von Chemtrails, die von der Regierung genutzt werden sollen, um die Gesellschaft zwecks kapitalistischen Gründen zu vergiften, über Reptiloide wie Angela Merkel oder Hilary Clinton, die als außerirdische Wesen heimlich die Weltherrschaft an sich reißen wollen, der Fake-Mondlandung bis hin zur These, dass Bill Gates verantwortlich für das Coronavirus sei. Die Liste der Verschwörungstheorien ist lang und eine davon amüsanter als die andere. Warum nicht also ein kleines Spielchen daraus machen? Licht ausschalten, Raum komplett abdunkeln und auf YouTube einen ASMR Gewitter-Sound einstellen. Zusammen könnt ihr nun über eure liebsten Verschwörungstheorien schwadronieren. Zum Schluss entscheidet ihr über eure gemeinsamen Favoriten und sucht ein paar aus, über die ihr alle möglichen Dokus anseht - und glaubt mir, davon gibt es wirklich zahlreiche! Passend dazu bestellt ihr bei den Five Guys Burger, Fries und Shake (Empfehlung: Milkshake mit Vanille, Banane, Erdnussbutter und Speck). Aber Vorsicht, nur nicht den Aluhut vergessen!

 

Drunk Cooking

Jap, ihr lest richtig! Und das beste: Die wichtigste Zutat hat man (doch hoffentlich) meist schon zuhause: Booze, booze, booze. Achja und Zutaten für ein Dinner braucht es noch. Vor allem soll es aber jede Menge Spaß machen. Also hoch die Tassen! Idealerweise passt ihr darauf auf, dass zumindest eine*r die Übersicht behält, sodass keine Verletzungen passieren... ;) Vielleicht ist aber auch ein*e liebe*r (nüchterne*r) Mitbewohner*in zur Stelle, der/die ein Auge über euch Kochende wirft und schaut, ob küchentechnisch wohl alles mit rechten Dingen zugeht. Ansonsten – have fun! Hier also unser Rezept:

dRuNken Boeuf Bourguignon mit selbstgemachten Nudeln 

Zutaten

Mind. 2-3 Fl. Rotwein (am besten Burgunder)

Wahlweise noch dazu zum Trinken: Sherry, Whisky oder whatever you like

500 g Rindfleisch (Schulter)

1 Zwiebel

1 Zehe Knoblauch

2-3 EL Butter

100 ml Schlagobers

1 Pkg. Wurzelwerk (Karotten, Sellerie, Lauch, Petersilie)

Kräuter der Provence (z.B. Thymian, Majoran, Rosmarin, Bohnenkraut, Estragon) Lorbeerblatt, Wacholderbeeren sowie Salz und Pfeffer

Öl zum Anbraten

Schnittlauch und Preiselbeeren zum Garnieren

Bandnudeln als Beilage

 

Zubereitung:

Als erstes ein Glaserl Wein einschenken und vor dem Beginnen schon einmal gemütlich anstoßen. Nun die Zwiebel sowie Knoblauch fein hacken, das Gemüse kleinwürfelig und das Fleisch in grobe quadratische Stücke schneiden. Puuh, erstmal wieder einen Schluck nehmen, diese Anstrenung hält ja sonst keiner aus. In einem großen Bräter (falls keiner vorhanden, einfach eine höhere ofenfeste Pfanne hernehmen) das Fleisch in ein wenig Öl scharf anbraten. Nun Fleisch herausnehmen und sofort Butter und Zwiebel hineingeben. Sobald die Zwiebel beginnen, Farbe anzunehmen, Knoblauch hinzugeben und kurz noch ein paar Sekunden zusammen anrösten (wird es warm, hier drin?). Nun mit ca. einer halben Flasche Rotwein ablöschen (und bitte den Test machen, ob auch diese Flasche wirklich zu genießen ist) und das Gemüse wie auch das Fleisch wieder dazu geben. Deckel drauf und für gut 2,5 Stunden in den Ofen geben. Währenddessen immer wieder einmal umrühren und auf ein Schlückchen zu trinken nicht vergessen. Abschließend die Sahne hinzugeben und – wenn erwünscht – mit etwas Mehl eindicken lassen und noch einmal 30 Minuten in den Ofen geben. Nun ist es wichtig, nicht auf dem Trockenen zu sitzen.

 

Nun zum Nudelteig

500 g Mehl

1 Ei und 1 Eigelb

200 ml Wasser, lauwarm

1/8 l Öl

1/2 TL Salz

Erst einmal ein Gläschen Wein – das habt ihr euch schließlich verdient! Dann alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig zusammenkneten und für gut eine Stunde mit einem Küchentuch abgedeckt rasten lassen. Anschließend noch einmal auf die gelungene Pasta-in-process anstoßen. Nun Teig mit viel Mehl so dünn wie möglich ausrollen (etwa 0,3 cm) und mit einem großen Messer (bitte, bitte Vorsicht - Hilfe, wohltätige*r Mitbewohner*in, Hiiilfe!!!) in breite, gut 1,5 cm dicke Streifen schneiden. Nudeln immer schön mehlig halten, damit sie nicht ankleben! In reichlich Salzwasser etwa fünf Minuten lang in einem hohen Topf kochen, bis sie gar sind und obenauf schwimmen. Dazwischen geht sich auf jeden Fall ein Schluckerl aus. Higg. Oder zwei. Nudeln herausnehmen und in etwas zerlassener Butter schwenken. Gemeinsam mit dem Eintopf anrichten. Higg. Maaaahlzeit!! ! Happy drunk cooking, wünsch ich.

 

Coffee Walk

Auch, wenn die Gastro wohl vielleicht noch ein bisserl länger zu bleiben muss, können wir dennoch guten Kaffee und süße Schmankerln genießen, die die vielen Cafés und Patisserien für uns zu bieten haben. Schon mal einen Coffee Walk gemacht? – Falls nicht, wird es höchste Zeit! Dabei spaziert man von einem Standort zum nächsten, um sich kaffee- und törtchenmäßig so richtig durchzukosten und obendrein auch noch was von der Stadt zu sehen. Das sind unsere Tipps für eine mögliche Route:

Fenster Café - Paremi Boulangerie Patisserie – Pelican Coffee Company – Cupcakes Wien – Wirr – Kaffeefabrik.

Wir starten am wunderbaren Fenster Café am Schwedenplatz (das übrigens zu den 50 besten der Welt gehören soll, btw) mit einem Cornettoccino – herrlicher Kaffee, serviert in einem schokoladig-knusprigen Stanitzel. Anschließend holen wir uns im nicht weit entfernten Paremi ein Pain au chocolat und ein Schoko-Eclair. In der wunderbaren Pelican Coffee Company gönnen wir uns einen schnellen Espresso Macchiato und machen uns direkt weiter zum nächsten süßen Abenteuer. Nun darf es ein kleines Törtchen bei Cupcakes Wien sein – die Auswahl ist hier wirklich groß (hm, Salted Caramel, Orientalischer Kaffee, Marzipan-Amaretto oder doch lieber Mohn-Powidl?!!) und die Haubenküchlein sind soo lecker! Schnell noch ein Zwischenstopp in der Burggasse: Hier gibt es eine Melange und einen homemade Cookie für uns. Letzter Halt – Kaffeefabrik nahe der Mahü! Einmal Flat White, bitte. Uund danke, halt stop.

  

Dinner in the dark

Sehr viel spannender als das standardisierte Candle Light Dinner. Eine*r kocht, beide essen im absoluten Dunkeln. Der Geschmackssinn ist gefragt! Vorher nicht verraten, was es gibt – so wird die Überraschung weit größer. Noch interessanter ist die Erfahrung, wenn man Geschmacksrichtungen kombiniert, die sonst vielleicht nicht so oft zusammenfinden: Wie wäre es z.B. mit Erdbeere und Basilikum, Schokolade und Chili oder Speck mit Pflaume? Auch die Variation von heißen und kalten Speisen macht Sinn. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Hier bieten sich auch gut einige Vorspeisen an, die geteilt werden – bleibt mehr zu kosten.

 

Eis, Eis Baby!

Jetzt, wo endlich die Eisläden wieder ihre Pforten öffnen, bringt uns der wärmende Frühling neben den schnöden Corona-Einschränkungen wenigstens ein paar tröstliche und leckere Freuden zurück. Testet zusammen doch einfach einmal die besten Gelati der Stadt! Das sind unsere Favoriten:

Gelateria La Romana

Ferrari Gelato

Eis Greissler

Castelleto

Schelato

 

Die Qualität deines Weins liegt dir am Herzen & du hast Lust mal Naturwein auszuprobieren? Den gibt's in diesen Shops!