Es ist gut für die Figur, man kann perfekt abschalten, Glückshormone werden ausgeschüttet (auch wenn man das den meisten Joggern nicht ansieht), man kann es alleine tun und dabei den stressigen Tag hinter sich lassen, oder man trifft sich voll motiviert mit Freunden in der Früh zum Morgensport – Laufen ist, vor allem im Frühling und Herbst, mega angesagt. Man kann sich dem Trend fast nicht entziehen, denn es ist ja so gesund und man wollte doch schon längst wieder ein bisschen mehr Sport machen. Genug gute Gründe aufgezählt – rein in die Laufschuhe und los geht’s. Hier gibt’s die nettesten Jogging Strecken in Wien für jeden Schwierigkeitsgrad.


Im Park

Prater

Hauptallee gesamt: 4,4 km 

Der Prater ist einer der Klassiker unter den Laufstrecken. Hier gibt es zahlreiche Routen, die Umgebung ist grün und man wird nicht von Autos gestört. Die beliebteste Strecke führt die Hauptallee entlang bis zum Lusthaus und direkt wieder retour. Mit 7,6 km ohne Steigungen genau richtig für Anfänger und Fortgeschrittene. Ein Vorteil der Hauptallee ist ihre Beleuchtung, so kann man auch nach Einbruch der Dämmerung locker eine Runde drehen. Wer keine Lust auf Asphalt hat, findet hier eine 10 km lange Strecke durch den Wald.


Schönbrunn

1 große Runde: ca. 2,5 km

Der Schloßpark Schönbrunn ist die perfekte Kulisse für einen Lauf. Alleen mit vielen Brunnen dazwischen, schön angelegte Gärten, die Gloriette, für Motivierte, die gerne bergauf laufen, Pferdekutschen und ganz viele, viel zu zutrauliche, Eichhörnchen. Wären da nicht auch tausende Touristen, die genauso hellauf begeistert von der Anlage sind, so dass sie es sich zum Ziel gemacht haben, jeden einzelnen Baum zu fotografieren, und danach noch ein Selfie vor dem Schloss zu schießen. Wenn man aber kein Problem damit hat, auf zahlreichen Urlaubsfotos mit hochrotem Kopf im Hintergrund vorbeizischend, abgebildet zu sein, ist Schönbrunn eine wirklich tolle Lauf-Location. Da es sehr viele Wege gibt, kann man die Laufstrecke ganz individuell gestalten. Zwei große Runden sind in etwa 5 km. Auf dem Boden, der großteils aus Kies besteht, läuft es sich ein bisschen schwieriger als auch Asphalt, dafür ist das aber besser für die Gelenke. Wenn man das Ausweichen (vor Fiakern, Kinderwägen, Asiaten mit Selfie Sticks) als Hindernislauf betrachtet, wird das Ganze fast schon ein Fitness-Parcours.


Augarten

1 Runde: 2,3 km.

Zwei Runden im Augarten sind circa 5 km, der Boden hat eine angenehme Härte bei einer Mischung aus Asphalt und Kies, außerdem gibt es viel grüne Fläche und motivierende Mit-Sportler - perfekte Voraussetzungen also. Hier trifft sich morgens und abends Jung und Alt, um sich ein bisschen zu bewegen. Junge Familien mit Kindern toben sich aus, kleine Gruppen spielen Fußball und zwischendurch tummeln sich ganz viele Jogger. Die einzige Versuchung ist die Bunkerei, aber nach dem Laufen ist (meistens zumindest) die Lust auf ein großes Soda Zitron ohnehin größer als auf Wein.


Stadtpark

1 Runde: ca. 1,5 km

Der Stadtpark ist nicht sehr groß und bietet deswegen nicht so viele Laufstrecken. Wenn man aber eine gemütliche Runde (oder auch mehrere) laufen will, ist der Park auch sehr nett zum Laufen. Je nach Wetter sind aber auch hier relativ viele Touristen, daher kann es sein, dass man des Öfteren ein bisschen behindert wird.



In der Stadt


Ring

1 Runde: 5,2 km

Wer mitten in der Stadt wohnt und nicht extra noch öffentlich zu einer Laufstrecke fahren will, kann auch eine Runde am Ring drehen. Einmal rundherum sind 5,2 km, also eine ganz gute Strecke, die Motivierten können ja zwei Runden laufen. Der Weg ist eigentlich überall schön zu laufen, da der Rad- und Fußgängerweg größtenteils breit ausgebaut ist, allerdings muss man sich hier halt auch von allen möglichen Leuten, vor allem von Touristen, die in der 1er Bim sitzen, begaffen lassen. Oder man nimmt Besuch vom Ausland mit und macht selbst eine kleine Sight Seeing Tour aus der Laufrunde. Sport und Kultur – zwei Fliegen mit einer Klappe!


Gürtel

1 Runde: 13,1 km

Der Gürtel führt, wie der Ring, einmal um den Stadtkern Wiens. Diese Runde ist natürlich größer und hat insgesamt 13,1 km. Es ist auch nicht zu empfehlen, eine ganze Gürtel-Runde zu laufen, da dieser stellenweise alles andere als einladend ist. Hinzu kommt noch, dass es hier nicht immer eben ist, sondern oft mal ein bisschen bergauf und bergab geht. Teile des Gürtels kann man aber auf jeden Fall gut in eine Laufrunde einbauen. Der Rad- und Fußgängerweg ist Großteils auch breit angelegt und stellenweise mit Bäumen gesäumt. Man sollte allerdings gute Kopfhörer haben und die Musik schön laut aufdrehen, sonst könnte der Autolärm das Laufvergnügen trüben.


Donaukanal

Schwedenplatz bis Stadionbrücke: 3,25 km

Der Donaukanal ist eine der beliebtesten Laufstrecken in Wien. Hier gibt es auch verschiedene Möglichkeiten zum Starten. Man kann auf einer Seite des Kanals beginnen, bei einer Brücke den Donaukanal überqueren und auf der anderen Seite zurücklaufen oder einfach nach einer bestimmten Zeit umdrehen. Sehr nett ist zum Beispiel die Strecke vom Schwedenplatz bis zur Stadionbrücke und wieder zurück, das sind in etwa 6,5 km. Hier trifft man viele andere Sportler und kann nebenbei die Graffiti Wände studieren – eine wirklich schöne Laufstrecke, mitten in der Stadt und trotzdem grün (oder braun, wie die Donau).
 



Im Grünen


Wilhelminenberg

U3 Ottakring über Steinhofgründe bis Otto Wagner Kirche: ca. 3,6 km (Achtung Steigung!)

Der Wilhelminenberg ist für Jogger natürlich eine kleine (oder große) Herausforderung, da es doch ein Stück ziemlich steil bergauf geht. Das ist aber gut für die strammen Wadeln und wenn man durchhält, wird man oben von einem tollen Ausblick belohnt. Am Wilhelminenberg oben gibt es auch noch mehrere Möglichkeiten die Laufrunde fortzusetzen. Entweder man dreht eine Runde in den Steinhofgründen, wo man einen Abstecher zur Otto-Wagner-Kirche einlegen kann oder man läuft noch ein Stück im Wald, wo die Beine allerdings schon sehr schnell müde werden, da der Boden uneben ist und auch noch Steigungen vorkommen. Allerdings wird man nicht viele Orte in Wien finden, die so grün und ländlich sind wie hier. Je nachdem, wo man wohnt, ist mal relativ schnell am Wilhelminenberg oben und hat trotzdem das Gefühl man ist mitten in der Natur. Da begegnet einem schon mal das eine oder andere Reh (Kein Scherz, wirklich passiert!)


Donauinsel

Von einem Ende zum anderen: 21 km

Auch die Donauinsel bietet sich zum Sporteln an. Auf den langen asphaltierten Wegen sind auch meistens die Kilometer eingezeichnet. Von der einen Seite der Donauinsel zur anderen sind es 21 km. Wer also einmal hin und retour läuft kann sich schon beim Vienna City Marathon anmelden. Für die meisten Hobbyläufer wohl ein bisschen zu weit zum Joggen. Die Strecke eignet sich aber auch gut zum Inline Skaten. Was man unbedingt beachten sollte, ist dass es auf der Donauinsel oft sehr windig ist. Die Kräfte also gut einteilen, sonst wird der Rückweg mit Gegenwind zur Qual.


Neuwaldegg

Endstation 43 bis Jagdhütte: 7 km. (Achtung Steigung!)

Wer es gerne richtig grün hat, der kann im Wienerwald seine Runden drehen. Am besten mit der 43er Bim bis zur Endstation Neuwaldegg fahren und von dort über die Schwarzenbergallee in den Wienerwald joggen. Wer bis zur Jagdhütte an der Grünbergwiese läuft legt immerhin 7 km zurück. Hier geht es aber ständig ein bisschen auf und ab, man sollte also schon gute Muckis in den Beinen haben.

 

 

Header- und Einleitungsbild: 'Jogging during golden hour' von d26b73,  via Flickr, lizensiert über CC BY 2.0

Mehr zum Thema
 
Freizeit, 28.1.18