Der Kaffee gehört zum Kuchen, wie das Riesenrad zum Prater. George Clooney hin oder her, seitdem sich die Third Wave der Kaffeeszene auch bei uns durchgesetzt hat, ist der Cappuccino per Knopfdruck aus der Kapsel sowas von von gestern. Filterkaffee erlebt ein Revival, selber rösten und Fairness bei Kaffeebohnenanbau und -handel wird immer wichtiger. Ob Third Wave, Kaffeehaus oder Coffee Bar – in diesen Lokalen gibt es das braune Gold, ohne dass der Montagmorgen unerträglich wäre. (Oder wenn wir ehrlich sind, eigentlich jeder Morgen …)

 

Jonas Reindl

Währingerstraße 2-4, 1090 Wien 

In dem netten Café gleich beim Schottentor kann man durchaus einen Nachmittag, mit Blick auf die Votivkirche, versumpern. Die Einrichtung ist gemütlich und vintage. Die Sessel sind bis zu 100 Jahre alt und die Tischplatten sind aus recyceltem Holz aus Indonesien. Das Wichtigste ist aber der Kaffee, der von Eigentümer Philip Feyer selbst zubereitet wird. Die Bohnen kommen von der Marke Süssmund. Röster Nikolaus Harmann gehört zu den besten Mikroröstern der Third Wave Kaffeeszene in Wien. Jeden Monat wird ein anderer Röster vorgestellt und zur Kostprobe angeboten. Aber nicht nur der Kaffee ist sehr lecker, auch die Kuchen von den Ladies der Guerilla Bakery und die Sandwiches, Bagels und Co der Bäckerei Gragger versüßen uns den Nachmittag. 

 

Coffee Pirates 

Spitalgasse 17, 1090 Wien

Die Kaffeepiraten gegenüber vom Uni Campus sind längst kein Geheimtipp mehr. In dem netten Café legt man Wert auf fair gehandelten, frisch gemahlenen, qualitativ hochwertigen Kaffee. Angeboten werden viele verschiedene Sorten, von Panama bis Äthiopien. Dazu gibt’s auch Kleinigkeiten zu essen und total netten Brunch am Wochenende. Wenn du willst, kanst du auch bei einer Führung in der Rösterei mitmachen. Nix wie hin!

 

Kaffeeküche 

Schottentor Passage 8, 1010 Wien

Die Kaffeeküche hat schon vielen gestressten Studenten auf dem Weg ins Audimax den Tag gerettet. Auch wenn man spät dran ist, ein Cappuccino und ein Brioche to Go geht sich immer noch aus. Der Kaffee kommt aus Graz von tribeka, die Menschen hinter der Bar sind freundlich und die Kaffeeküche ist bestimmt das schönste Lokal, das in einer U-Bahn-Station zuhause ist.

 

Kaffeebar J. Hornig

Siebensterngasse 29, 1070 Wien

The new coffee on the block! Von Spezialitätenkaffee über alternative Brühmethoden bis hin zum passenden Kuchen, hier werden kaffeesüchtige Herzen höher schlagen. Im J. Hornig wird nur eine kleine Frühstückskarte angeboten, der Fokus liegt also mehr auf dem Kaffee, seiner Herkunft und Herstellung. Hier kannst du dir gleich ein Kilo vom direct-trade Kaffee vom Farmer aus Brasilien mit nach Hause nehmen oder ins Büro liefern lassen.

 

Süßmund - Kaffeebar

Wipplingerstraße 11/1, 1010 Wien

Die Mikrorösterei Süßmund hat ihre eigene Third Wave Kaffeebar. Bisher war der Süßmund Kaffee nur in anderen Wiener Lokalen, wie dem Café Jonas Reindl oder dem Midi erhältlich. Jetzt gibt’s die Röstungen auch ab 8 Uhr früh in der Wipplingerstraße, und das in hellem und freundlichen Ambiente. Genau richtig, um mit einem Espresso in die Gänge zu kommen.

 

Kaffeemik 

Zollergasse 5, 1070 Wien

Jeden Monat wird bei Kaffeemik ein anderer Kaffeeröster vorgestellt. Online kann man vorbestellen und die Bohnen dann im Laden abholen. Der Shop ist klein, hauptsächlich in weiß gehalten und sehr einladend. In der Mitte steht eine stylische blaue Mosaik-Bar. Natürlich kann man nicht nur die Bohnen kaufen, sondern man bekommt auch vorzüglichen Cappuccino mit Croissant serviert. Darüber hinaus bietet das Team auch noch Workshops und Abendkurse zum Thema "zuhause von Hand brauen" an.

 

Balthasar Kaffee Bar 

Praterstraße 38, 1020 Wien

Der Tiroler Otto Bayer war mal Haubenkoch. Er kocht immer noch – und zwar Kaffee. In dem netten Café mit der blauen Bar, den hohen Wänden und der riesigen silberglänzenden Kaffeemaschine bekommt man, von Edelespresso bis Filterkaffee, alles rund um das koffeinhaltige Getränk. Die Kaffeebohnen kommen von der deutschen Rösterei Wildkaffee. Im Sommer genießt man Cappuccino und Croissant sogar im netten Schanigarten.

 

Alt Wien Kaffee 

Schleifmühlgasse 23, 1040 Wien

In der traditionsreichen Kaffeerösterei im vierten Bezirk kann man nicht nur die Bohnen für zuhause einkaufen, sondern sich auch durchkosten. Aufgrund der großen Auswahl kann es sein, dass man öfter vorbeikommen muss, bis man die Lieblingssorte herausgefunden hat, von Frühstücksmischung bis Wiener Gold, von Fairtrade bis Bio wird alles angeboten.

  

Kaffeebar Fürth 

Kirchengasse 44, 1070 Wien

Nach zwanzig Jahren im Filmbusiness entschloss sich Charles Fürth, neue Wege zu gehen und eröffnete die Kaffeebar, um den Wienern ausgezeichneten Third Wave Kaffee zu servieren. Seine Eigenkreationen bei Röstung und Mischung sind bis zur Ursprungsplantage zurückverfolgbar. Kaufen kann man Röstkaffee, Rohkaffee, aber auch die passende Hardware, wie Mahlwerke, Filter und sogar Tassen. In dem Co Space in Neubau wird Kaffee verehrt und mit viel Liebe zubereitet. Montag Ruhetag.

  

Kaffeebar Quentin

Kaiserstraße 96, 1070 Wien 

Das Quentin ist mit seinen dunklen Couchsesseln und der bunt durgemischten Deko wie ein richtiges WG-Wohnzimmer eingerichtet und so fühlt sich die Atmosphäre drin auch an. Wer eher auf durchdesignte, pipifeine Kaffeehäuser steht, sollte hier eher die Finger von lassen. Die Auswahl an verschiedenen Tees ist echt super. Der Kaffee wird vielleicht nicht grad auf mega-stylishe Art und Weise zubereitet, aber für alle, die eine gemütliche, bodenständige Kaffeebar zum Chillen suchen, ist das Quentin richtig.

 

POC Kaffeebar 

Schlösselgasse 21, 1080 Wien

Hier trinkt man nicht nur gerne Kaffee, hier fließt das Koffein durch die Adern der Baristi. POC ist die Abkürzung für People On Caffeine, das sagt ja schon alles. Der Kaffee kommt aus Belgien und die Kuchen von 12munchies. Die Hocker sind quietschgelb und schauen aus, wie Aliens aber irgendwie cool. Außerdem kann man auch hier das Equipment, das man für den perfekten Frühstückskaffee zuhause braucht, käuflich erwerben.

  

Wiener Rösthaus

Tigergasse 33, 1080 Wien

Die Kaffees im Rösthaus sind ausschließlich sortenrein, werden also nach Wiener Tradition geröstet und niemals mit anderen Kaffees vermischt. Sortenreine Kaffees sind nicht nur selten sondern auch besonders wertvoll, vergleichbar mit Spitzenweinen erstklassiger Weingüter. Also sollte man bereit sein, hier ein bisschen tiefer in die Tasche zu greifen. Wer möchte, kann hier sogar aufs "Vienna Coffee College" gehen und sich zum Home Barista oder Latte Artist ausbilden lassen. Aja übrigens: Im Prater, auf der Straße des 1. Mai, gibt es auch einen Wiener Rösthaus-Standort mit süßer türkiser Kollonialstil-Fassade. Im Frühling und Sommer kann mir hier gemütlich am Bankerl draußen sitzen, ein Kaffeetscherl genießen und dem Treiben im Prater zuschauen.

 

CAFFÈCOUTURE

Garnisongasse 18, 1090 Wien und Palais Ferstl Passage, Freyung 2, 1010 Wien

Meister-Barista Georg Branny kennt man schon aus dem Caffècouture im 9. Bezirk. In der Palais Ferstl Passage gibt es jetzt aber auch einen eigenen Pop-up Store. Im Caffècouture können sich Kaffeeenthusiasten von Montag bis Freitag ihre tägliche Portion Koffein verabreichen lassen und verschiedenste Spezialitätenkaffees in unterschiedlichen Zubereitungsmethoden verkosten. Natürlich gibt es auch hier lecker Kuchen und Kaffee zum Mitnehmen. Auch noch super special: die ausgefallenen Kaffee-Cocktail-Kreationen.

 

Einleitungsbild: Photo by Nathan Dumlao on Unsplash, Headerbild: Photo by Nathan Dumlao on Unsplash

 

Wenn es dir nicht in erster Linie um den Kaffee geht, sondern um die Atmosphäre und die Sachertorte, bist du in diesen Wiener Kaffeehäusern richtig.

 

Mehr zum Thema
 
 
Freizeit, 25.5.16
 
 
Freizeit, 30.5.15
 
 
 
 
Design, 10.9.14