Es wird Zeit, wieder einzutauchen - in eine Welt, in der alles möglich ist. Also worauf warten wir noch, geben wir unserem Alltag mehr Farbe und lassen wir uns von den Wiener Museen in neue Sphären entführen. Raus aus dem Pyjama und aus der Donau (es wird ohnehin zu kalt) und rein ins kulturelle Abenteuer.

 

KUNST HAUS WIEN: Elfie Semotan

Untere Weißbergerstraße 13, 1030 Wien

Bis 29.8.2021 - also nur noch diese Woche! 

Anlässlich ihres 80. Geburtstags würdigt das KUNST HAUS WIEN Elfie Semotan mit einer umfassenden Retrospektive. Die Ausstellung umspannt sechs Jahrzehnte ihres künstlerischen Werks und zeigt Semotans spezifischen Herangehensweisen an das Medium Fotografie. Gezeigt werden rund 150 Arbeiten, von den bekannten Mode- und Werbefotografien über eindringliche Porträts bis hin zu poetischen Landschaftsaufnahmen und Stillleben.

Semotans Leidenschaft für die Kunst spiegelt sich in den vielen Künstler*innenporträts. Der entspannte Blick der Dargestellten ist ein durchgängiges Charakteristikum in ihren Porträts. Bei den Aufnahmen in den Künstler*innenateliers ist es der achtsame Blick der Fotografin auf den Raum an sich - nicht nur auf die Person und die Gegenstände - die ihre Besonderheit ausmachen.

Neben Aufnahmen aus den Vouge-Zeiten Semotans hat die 80-Jährige Künstlerin im letzten Jahr auch österreichische Influencer*innen aus der Kunst- und Nachtszene vor der Linse gehabt und aufwändig inszeniert. Bei einem Behind the Scene Video können diese spannenden Fotoshoots mitverfolgt und so die Künstlerin noch besser verstanden werden - aber lasst euch selbst überraschen! 

Am Sa, 28.08. gibt es im KUNST HAUS WIEN das Wiener KUNSTFRÜHSTÜCK mit anschließender Führung durch die Ausstellung - Frühstück + Führung kosten 19 Euro. 

 

Galerie Masc Foundation: My servant`s Masters

Grundsteingasse 40, 1160 Wien

Bis 02.09.2021

My Servant’s Master erzählt die Lebensgeschichten von trans- und queeren Black und People of Colour, um die vielen verschiedenen Formen der Trauer aufzuzeigen. Die Ausstellung zielt darauf ab, jene Gemeinschaften und Minderheiten zu würdigen, die oft als “die Anderen” gesehen werden. Die tägliche Trauer, die von marginalisierten Gemeinschaften getragen wird, schließt intime Prozesse mit ein, die oftmals unter Ausschluss einer größeren Öffentlichkeit in den jeweiligen Gemeinschaften stattfinden. Diese Prozesse öffnen sich in der Ausstellung einem Publikum, das auch Menschen beinhaltet, die sich durch die Welt bewegen können, ohne das Gefühl zu haben, als “anders” oder “fremd” wahrgenommen zu werden. 

Mit der Ausstellung möchte die Galerie Masc Foundation und die Aussteller*innen einen Ort der Gemeinschaft und des Zusammenkommens eines bunten Publikums erschaffen, und mit dem gemeinsamen Teilen von Erfahrungen ein tieferes, gesellschaftliches Verständnis fördern. 

 

Kunsthalle Wien: And if I devoted my life to one of its feathers?

Museumsplatz 1, 1010 Wien

Bis 26.09.2021 

In der Kunsthalle Wien im Museumsquartier gibt es derzeit zwei Ausstellungen zu sehen. Einmal „And if I devoted my life to one of its feathers?”, eine gemeinsame Ausstellung der Kunsthalle Wien und der Wiener Festwochen, in welcher Kunstwerke von 35 Künstler*innen aus aller Welt zu bestaunen sind: Mit ihren Arbeiten wollen sie nicht nur das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Realitäten der Umweltausbeutung und -zerstörung wecken, sondern auch traditionelle westliche patriarchale Modelle, Geschlechterrollen und fortbestehende koloniale und rassistische Diskurse hinterfragen und dekonstruieren. Eine Ausstellung, die für dich und deine Begleitung für eine Menge Gesprächsstoff über Macht, Selbstbestimmung und die Rückeroberung vielfältiger Lebensentwürfe anfachen wird. 

Die zweite Ausstellung bis 5.9. in der Kunsthalle Wien im Museumsquartier, heißt "Averklub Collective. Manuš heißt Mensch" ist mindestens genau so spannend. Das Averklub Collective, eine Künstler*innen Gruppe ohne feste Struktur untersucht mit der Ausstellung Erfolge und Misserfolge politischer Strategien, die auf die Emanzipation der Rom*nja abzielen, während des Sozialismus im Allgemeinen, aber auch konkreter anhand der spezifischen Geschichte der Siedlung in Chanov. Mit ihrer Arbeit skizzieren sie mögliche Modelle der Gleichberechtigung.

 

Albertina Museum: American Photographie

Albertinaplatz 1

Bis 28.11.2021

Die Umkehrung des „American Dream“ ist ein Merkmal vieler der hier präsentierten Positionen. Eindrückliche Porträts halten der Gesellschaft auf humorvolle wie kritische Weise einen Spiegel vor. Raffinierte Farbaufnahmen der Konsumkultur wechseln sich mit dynamisch aus der Hüfte geschossenen Street-Fotos der Metropolen ab. Statt überhöhter Naturdarstellungen sind in kühlen Dokumentationen zersiedelte Landschaften und die Auswüchse des Tourismus zu sehen. Aufwändig inszenierte Tableaus erkunden menschliche Abgründe hinter einer inszenierten Fassade. Im Mittelpunkt dieser Fotoausstellung der ALBERTINA stehen zentrale Strömungen US-amerikanischer Fotografie zwischen den 1930er- und 2000er-Jahren.

Montags zahlst du für die Albertina sowie für die Albertina Modern nur die Hälfte vom Eintrittspreis. Das gilt allerdings nur für vor Ort erworbene Tickets - nicht für Online-Tickets. 

 

Westlicht: Worldpress 2021

Westbahnstraße 40, 1070 Wien

Ab 10.9.21

Wieder einmal zeigt uns das Westlichtmuseum mit der World Press Photo Ausstellung eine beeindruckende Sammlung an kraftvollen und emotionalen Momenten, die von Fotografen und Fotografinnen festgehalten worden sind. Auf kleinem Raum werden Bilder aus der ganzen Welt mit den unterschiedlichsten traditionellen oder politischen Hintergründen präsentiert. Eine Ausstellung, die jedes Jahr wieder fasziniert und ins Staunen versetzt! 

Header: (c) cindy sherman untitled film still / (c) Elfie Semotan Crt Studio / (c) Michelle Gutierrez

Vorschaubild: (c) Gregory Crewdson

 

Nach dem Museumsbesuch möchtest du dich eine Weile im Freien aufhalten? Wie wär's mit einem dieser Wanderwege?