Die Theaterhäuser Wiens sind aus der Sommerpause zurück und präsentieren ein spannendes Programm. Es ist an der Zeit, sich nach einem Sommer voller Partynächte und Festivals ein wenig Kultur zu gönnen, um sich wieder ein bisschen mehr wie ein intellektuelle*r Student*in zu fühlen. Hier erfährt ihr, welche Theatervorstellungen es im Herbst 2022 wert sind, einen Theaterbesuch dem Netflix-Abend vorzuziehen.

 

Volkstheater: Faust und Wien’s Anatomy

Die meisten werden ihn noch aus der Schule kennen: Den alten FAUST, der mit dem Teufel einen Pakt schließt, um den schönsten Augenblick erleben zu können. Falls ihr nicht zu denjenigen zählt, die nach der Schule mit Goethe endgültig Schluss gemacht haben, solltet ihr euch diesen Klassiker der deutschen Literatur, der seit 24. September 2022 im Volkstheater aufgeführt wird, unbedingt anschauen.

Ansonsten präsentiert das Volkstheater im Herbst ein weiteres interessantes Stück: In WIEN’S ANATOMY dreht es sich – wie der Titel bereits vermuten lässt – um das österreichische Gesundheitssystem, auf das die Autorin und Regisseurin Karen Breece einen kritischen Blick wirft. Nach aufwendigen Recherchen und Gesprächen mit Menschen aus Medizin, Pflege und Politik erzählt sie nun die Geschichten von Patient*innen, die in ihrer Pflege vernachlässigt worden sind und von Pfleger*innen, die vom System ausgebeutet werden.  

 

Kosmos Theater: Alles was glänzt  

Am 14. Oktober 2022 kommt endlich und nach einigen Verschiebungen ALLES WAS GLÄNZT ins  Kosmos Theater. Die Autorin Marie Gamillscheg, die inzwischen für den Deutschen Buchpreis nominiert worden ist, hat ihren Debutroman in ein Theaterstück verwandelt und erzählt die Geschichte einer sich auflösenden Welt. Mit Sara Ostertag als Regisseurin und Clara Luzias Musik hinterfragen sprechende Steine und tropfende Wörter das Zeitalter des Homo sapiens und dessen illusorischen Glanz.

 

TAG: Onkel Wanja und TAGebuch Slams 

Im Theater an der Gumpendorfer Straße läuft ab 1. Oktober 2022 Tschechows Stück ONKEL WANJA, das die menschliche Unzufriedenheit und die damit zusammenhängende Sinnsuche als Phänomen unserer Zeit thematisiert. ONKEL WANJA erzählt von Existenzen, die sich danach sehen, ihrem Sein einen Sinn zu geben, aber sich trotzdem nicht aufraffen können, irgendetwas aktiv zu ändern.

Wer seinen Theaterabend lieber mit Lachen verbringen möchte, sollte unbedingt einmal bei einem TAGebuch Slam vorbeischauen, der regelmäßig im TAG stattfindet. Verschiedene Menschen lesen ehrlich, schonungslos und berührend aus ihren alten Tagebüchern ihrer Jugendzeit vor und hoffen, dass das Publikum ihre Jugendgedanken zum Siegertext des Abends kürt. Die nächsten Slam-Termine sind der 2. Oktober 2022 und der 6. November 2022.

Es lohnt sich übrigens uns auf Instagram zu folgen, denn da verlosen wir regelmäßig Karten für spannende Theaterstücke! 

 

Akademietheater: Mehr als alles auf der Welt und Engel in Amerika

Ab 8. Oktober 2022 könnt ihr mit MEHR ALS ALLES AUF DER WELT eine Bühnenfassung einer Graphic Novel für „alle von 8 bis 108“ ansehen. Mit viel Humor und persönlichen Elementen widmet sich die Theatergruppe 1927 der Fantasie, einem Kompositum aus Schauspiel, Musik, Tanz und Trickfilm und einer Geschichte, die vom Erwachsenwerden, von Geheimnissen und von spannenden Abenteuern handelt. Im November könnt ihr euch auf ENGEL IN AMERIKA im Akademietheater freuen. Das Stück ist nicht nur ein Zeitdokument der frühen AIDS-Pandemie, sondern spiegelt ebenso den gegenwärtigen Umgang mit Viren, Kapitalismus, Toleranz und Gleichberechtigung wider.

 

Schauspielhaus: Oxytocin Baby und Faarm Animaal

 

Im Oktober lohnt es sich, im Schauspielhaus das wideraufgenommene Stück OXYTOCIN BABY zu besuchen, das an 4 Terminen gespielt wird. Das Debutstück von Anna Neata bringt humorvoll, skurril und uneingeschränkt ehrlich Themen wie Geburtenkontrolle, Selbstbestimmung, Schwangerschaft und das Muttersein auf die Bühne. Dabei lässt sie auch historische Persönlichkeiten wie den Arzt Lukas Boër, einem Pionier der modernen Geburtshilfe in Wien oder Madame Mittermayer, die in Wien illegal Abtreibungen durchführte, sprechen.

Mit der Premiere am 19. November 2022 kommt eine weitere spannende Aufführung, eine soziale Utopie, ins Schauspielhaus: In FAARM ANIMAAL leben Menschen als Tiere auf einer verlassenen Farm und zeigen Situationen totalitärer Machtkonstruktionen, der Unterdrückung und der Ausbeutung. Mit brutalen Szenen und Aussagen wie The only good human being is a dead one“ scheut das Stück nicht davor zurück, strukturelle Gewalt, menschenverachtende Ideologien oder tierische Ausgrenzung auf die Bühne zu bringen.

 

Theater Nestroyhof: Amsterdam

Seit 21. September 2022 wird das Stück AMSTERDAM der israelischen Dramatikerin Maya Arad Yasur erstmals in Österreich aufgeführt. Eine junge israelische Musikerin, die nun in Amsterdam lebt, bekommt einen Brief mit einer Zahlungsaufforderung einer Gasrechnung, die seit dem Jahr 1944 auf ihre Wohnung läuft. Der Brief veranlasst sie, vergangenen Geschichten von Menschen, die in den Kriegsjahren lebten, nachzugehen und stößt während ihren Recherchen immer wieder auf Rassismus, Sexismus und Menschenfeindlichkeit.

 

Komödie am Kai: Seitensprung für zwei

Viel zum Lachen gibt’s ab 22. Oktober 2022 in der Komödie am Kai. Im Theaterstück SEITENSPRUNG FÜR ZWEI wird eheliche Untreue nicht heimlich begangen, sondern einvernehmlich geplant. Das Ehepaar hat zwei Wochen Zeit, genau einen Seitensprung zu erleben, um nicht dem Gefühl zu erliegen, etwas verpasst zu haben. Wie erwartet folgen diesem Vorhaben nicht nur sexuelle Abenteuer, sondern auch viel Chaos und zahlreiche Missgeschicke, die die eigentlich monogame Beziehung auf humorvolle Art und Weise völlig auf den Kopf stellt.

Noch nicht genug von Kultur? Dann besuche diesen Herbst nicht nur Theaterstätten, sondern auch Wiens Museen und ihre aktuellen Ausstellungen! 

header: (c) Matthias Heschl / Schauspielhaus; Emil Blau & Martin Geyer / Volkstheater; Bettina Frenzel / Kosmos Theater 
vorschau:(c) Marcel Urlaub / Volkstheater