Für Freunde von ewig langen Line-ups

Die Forelle dominiert den Technoplan im März. Zuckerwatt meint es beim acht DJ´s zählenden Line-up besonders gut und holt am Freitag gleich zwei Main-Acts. An dem Niederländer Keith Carnal kommt man seit geraumer Zeit kaum vorbei. Er bringt es nicht nur hinter den Decks auf den Punkt, seine rohen Produktionen stillen exakt den Techno-Durst der Zeit. Dem zweiten Main-Act, Stephan Hinz, gelang 2014 mit seiner Nummer „Doch“ der Durchbruch, seine Gigs an der Seite von Pan-Pot haben ihn in der Club-Szene etabliert. 

Freitag 10.3., Grelle Forelle

 

Für Frauenpower! 

Mädels, auf den Floor! Es kommt ja nicht allzu oft vor, dass dir aufm Dancefloor die Beats von einer Frau um die Ohren gehaut werden. Die Pariserin Anetha hat sich mit außerordentlich satten Produktionen einen Namen gemacht. Ihr Sound pendelt zwischen hypnotischen Melodien und straighter Baseline, sie haucht ihren Nummern gerne auch ein bisschen Acid ein. Auf jeden Fall eine durchgemachte Nacht wert. 

Samstag 11.3., Grelle Forelle

Für Studierende

Das Semester ist noch jung, gönn dir einen gepflegten Start ins Wochenende und zwar am Donnerstag. Eine motivierte Crowd, Studentenrabatt und smoothen Sound findest du im Sass. Die noch recht junge Agentur Blanko stellt mit Lobert den Support-Act. 

Donnerstag 16.3., Sass

 

Für Tagschwärmer

Aufgepasst, es gibt was Neues. Die Köpfe hinter Meat Market starten am Samstag pünktlich um 8 Uhr morgens mit einem für Wien neuen Party-Konzept: Tagsüber-Rave (nein kein Open Air). Die Vorteile liegen klar auf der Hand, wer tagsüber feiert spart sich den Besuch in der Muckibude und ist am nächsten Tag wieder fit. Unser Vorschlag: Samstag Morgen schön (Wodka) frühstücken und anschließend die Forelle stürmen. Und abends dann voll ausgepowert in die Heia hauen. Potential! 

Samstag 18.3. Grelle Forelle

 

Alle weiteren Partys findest du natürlich wie gewohnt bei uns im Kalender.

Mehr zum Thema
 
Party, 2.5.17