Bezahlte Anzeige

Nach unzähligen Abenden in shabby-chicen Lokalen mit unverputzten Wänden hast du Lust auf ein bisschen echten Grind? Wir haben für euch sechs Tschocherl getestet – vom zugänglichen Refugium bis hin zum Alkoholiker-Treff. 

Regel Nummer eins fürs Planen einer Tschocherl-Tour: Nicht nach Öffnungszeiten googeln! Da die echte Wiener Saufkultur ausschließlich analog stattfindet, kann man sich auf Angaben von einschlägigen Recherche-Seiten nicht verlassen. Neben dieser Erkenntnis haben wir auf Tour noch vieles über Tschocherl gelernt. Unsere sechs Stationen, gerankt nach Ranzigkeit (aufsteigend). 

 

Wunderbar

Schönlaterngasse 8, 1010 Wien

 

Die Wunderbar im ersten Bezirk gilt immer noch als sogenannter Geheimtipp. Nicht zuletzt, weil kein Schild oder gastrotypischer Eingangsbereich darauf hinweist, dass sich hier eine Bar mit Rundtheke befindet. Auch der Name Wunderbar war für uns nirgends im Lokal zu finden (zumindest mit bereits drei Spritzern intus, die das Sichtfeld beeinträchtigen). Abgesehen von dieser Mystik ist die Wunderbar allerdings ein sehr zugängliches und von mittelalten und jungen Intellektuellen gleichsam geliebtes Lokal, das nahezu noch als Beisl bezeichnet werden kann.  

Charmant: Die Eck-Couchen aus Leder.

Ranzig: Der Sauerstoffgehalt am Existenzminimum.

 

Cafe U1

Taubstummengasse 17, 1040 Wien

Von einem Tschocherl, das direkt an der U-Bahn liegt, würde man eigentlich furchteinflößendes Klientel erwarten. Das U1 in der Taubstummengasse ist allerdings ein kleines Fleckchen Trinkkultur für komplett durchgemischtes Publikum, das sich aus Menschen zusammensetzt, die U1 fahren. Den Platz in unseren Herzen hat das Cafe U1 aber durch seine Taferl-Sprüche verdient, die jeden Tag zwischen Dadaismus und T-Shirt-Parolen wechseln. 

Charmant: Die Andre-Agassi-Biografie im Bücherregal. 

Ranzig: Das dunkle Damenklo.

 

Cafe Bendl 

Landesgerichtsstraße 6, 1010 Wien

 

Bei keiner Tschocherl-Tour darf das Bendl fehlen – der kleinste gemeinsame Nenner für alle, die Wien verstehen (wollen). Ein Klassiker für Philosophen, Arbeiter und alles dazwischen. Während wir im Bendl Halt machten, zogen wir uns eine Schnittverletzung zu und wurden, wie hier üblich, mit Bierdeckeln beworfen, dazu lief drei Mal hintereinander „Paloma Blanca“ aus der Jukebox. Als Entschädigung wählten wir danach selbst Nummer 908: Falco – Urban Tropical. 

Charmant: Das eigene System der Kellnerin, Bestellungen zu notieren.

Ranzig: „Das freie Ausspucken ist behördlich verboten“.

Mehr zum Thema
 
Freizeit, 25.5.16
 
 
Freizeit, 30.5.13