Wir wissen genau, wie es dir geht. Das Studium hat noch nicht mal angefangen und du bist jetzt schon überfordert mit all der Bürokratie, mit dem Finden der Räume und all diesen Abkürzungen? Zumindest beim letzten Punkt können wir helfen. Wir haben eine Liste mit den häufigsten Abkürzungen, die dir im Studienalltag begegnen, zusammengefasst. Here we go.

 

A-D

AT: Arbeitstechnik

Hier bekommst du das Rüstzeug zur Absolvierung einer Übung.

AudiMax: Auditorium Maximum, der größte Hörsaal einer Uni

BA auch Bakk.: alle Bezeichnung für Bakkalaureat bzw. Bachelorstudien

BOKU: Universität für Bodenkultur Wien

CIS: Campus Informationssystem

Hier kannst du dich online für Prüfungen anmelden, deine Inskriptionsbestätigungen downloaden oder dir deinen persönlichen LV-Plan ansehen. 

DS: Diplomstudium

 

E-H

EC: Erweiterungscurricula

In den meisten Bachelorstudien musst du neben Pflicht- und Wahlfächern auch Erweiterungscurricula (EC) belegen. Das sind vorgegebene Lehrveranstaltungskombinationen anderer Fächer im Ausmaß von 15 oder 30 ECTS. Die Absolvierung des EC ist erst nach der STEOP möglich. 

ECTS: European Credit Transfer System 

Das sind Punkte, an denen der Studienaufwand gemessen wird. Ein ECTS Punkt entspricht einem Arbeitsaufwand von 25 Stunden.

EV: Einführungsvorlesung

Das ist eine Vorlesung in der ein grober Überblick über viele Themen geboten wird. Im Gegensatz zur Spezialvorlesung.

FB: Fachbereich

FH: Fachhochschule

HG: Hauptgebäude

HS: Hörsaal

 

I-L

ILV: Integrierte Lehrveranstaltung

Das ist eine Lehrveranstaltung mit praktischem Charakter und höherer Anwesenheitspflicht (meistens zwei Drittel). 

LA: Lehramt/Lehramtsstudium

Das Studium bildet die Studierenden zu Lehrern in höheren Schulen aus.

LV: Lehrveranstaltung. 

Gibt es mit (Seminar, Übung) oder ohne (Vorlesung) Anwesenheitspflicht. 

 

M-R

MA: Master/Masterstudium

Damit du ein Masterstudium beginnen kannst, musst du zuvor ein Bachelorstudium abschließen.

NIG: Neues Institutsgebäude. 

Nebengebäude der Uni Wien in der Landesgerichtsstraße. Tut von außen auf sehr modern, ist aber innen sehr abgerockt. Bis vor Kurzem konnte man hier sogar noch Paternoster fahren! Hier sind unter anderem die Institute für Psychologie, Philosophie und Politikwissenschaften untergebracht. 

ÖH: Österreichische HochschülerInnenschaft

Die ÖH kümmern sich als Vertretung der Studenten um deine Anliegen und Sorgen. Im Großen wie im Kleinen: Sie setzen sich für die Interessen der Studierenden gegenüber dem Rektorat. Hier erhältst du alte Prüfungsunterlagen oder guten Rat für die Planung deines Studiums. 

PI: Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Eine Lehrveranstaltung in der Anwesenheitspflicht besteht, zB ein Seminar oder eine Übung 

PR: Prüfung

Du schaffst das! 

 

 

SE: Seminar.

Ein Seminar ist eine LV mit Anwesenheitspflicht.

PS: Proseminar:

In vielen Studien musst du ein Proseminar abschließen, bevor du dich für die darauffolgenden Seminare anmelden kannst.  Das Prinzip ist gleich wie bei der AT und der darauffolgenden Übung.

SPL: Studienprogrammleitung

Die Studienprogrammleitung ist die Person, der du eine Mail schreibst, wenn sonst gar nichts mehr geht.

SR: Seminarraum

SS auch SoSe: Sommersemester

Das Sommersemester dauert von März bis Juni.

SSC: StudienServiceCenter

Dort bekommst du alle Infos zum Studium, angefangen von „Wie melde ich mich an?“ bis zu Noteneintragungen, Anerkennungen und alle Arten von Formularen. Mach dich auf was gefasst, denn davon gibt es viele!

SSt. auch SWS: Semesterwochenstunden

STEP oder STEOP: Studieneingangsphase bzw. Studieneingangs- und Orientierungsphase

Nutze diese schöne Zeit wirklich zum Orientieren! In der STEOP sollst du herausfinden, ob das Studium wirklich das Richtige für dich ist.

StV: Studienvertretung

Diese ist ein Teil der ÖH und vertritt die Interessen der Studierenden auf Institutsebene.

SV: Spezialvorlesung

Das sind Vorlesungen zu einem enger gefassten Thema, als zum Beispiel eine Einführungsvorlesung, die einen groben Überblick geben soll.

 

T-U

TU: Technische Universität Wien

An der Technischen Universität kann man von Maschinenbau bis Architektur alles studieren, was mit Technik zu tun hat. Sie liegt am Karlsplatz.

TUT: Tutorium

Hier machen dich fortgeschrittene Studierende für die Prüfung fit. 

UB: Universitätsbibliothek

Hier sollte jeder Studierende ganz zu Beginn des Studiums gleich mal hin.

UE: Übung

Eine LV mit Anwesenheitspflicht.

UniVie: Universität Wien

Das ist die Hauptuni. Sie liegt am Ring beim Schottentor.

USI: Universitätssportinstitut

Die USI auf der Schmelz im 15. Bezirk bietet jedes Semester hunderte Sportkurse für Studierende aller Studienrichtungen zu sehr günstigen Preisen an. Alle Infos dazu hier.

 

V-Z

VO: Vorlesung

Hier kannst du zuhören (auch wenn du nicht angemeldet bist) und gehen wann du willst. Bei einigen sehr populären Studienrichtungen wie beispielsweise Publizistik, werden die Vorlesungen auch online gestreamt und bleiben abrufbar. 

VO + UE (auch VU, VÜ): Vorlesung mit Übung

VVZ: Vorlesungsverzeichnis

Deine Orientierungshilfe für das Semester. Hier sind alle Vorlesungen samt Lehrinhalten, Materialien, Dozenten und Prüfungsterminen aufgelistet. 

WF: Wahlfach

Wahlfächer sind Vorlesungen, die innerhalb eines Erweiterungscurriculums belegt werden können. Wie viele ECTS das sind, variiert bei jedem Studium.

WS auch WiSe: Wintersemester

Das Wintersemester dauert von Oktober bis Februar.

WU: Wirtschaftsuniversität Wien

Die WU ist die Uni auf der man Fächer, wie BWL, VWL und Wirtschaftsrecht studieren kann. Sie liegt in der Nähe vom Prater.

 

Header- und Einleitungsbild: Photo by Jazmin Quaynor on Unsplash

 

Mehr zum Thema
 
 
Freizeit, 21.11.19