Die Sonne brennt nun wirklich immer heißer vom Himmel und schon verbringen wir gefühlt (oder wollen es zumindest) mehr Zeit am Wasser als irgendwo anders. Umso dringender muss nun also wieder neue Bademode her. Wer aber qualitätsvolle Ware will, die obendrein noch gut aussieht, sucht oftmals vergeblich oder kann sich zumindest einigermaßen schwertun. Deshalb haben wir hier für euch die tollsten Marken und Shops in Wien zusammengesucht, die wirklich lässige nachhaltige Swimwear anbieten!

  

Essentials for Zula

Das Slow Fashion Projekt, das aktuell für Furore sorgt: Zwischen Österreich und Thailand produziert das Vater-Tochter Duo wunderbare Stücke zum Schwimmen. Die modernen minimalistischen Bikinis und Badeanzüge, die gerne im One-Shoulder Cut daherkommen, sind momentan sehr gefragt. Eine geradezu radikale Transparenz hinter der Produktion und Zero Waste Prinzip machen die Marke aus.

 

Amour Fou

Barnabitengasse 14, 1060 Wien

Der mit sehr viel Liebe gestaltete Shop in der Barnabitengasse – das nette „Love“-Zeichen lässt einen immer anhalten und hinsehen - ist klein, aber doch so perfekt in Sachen sustainable swimwear! Besitzerin Astrid beschloss, nach einem offenbarenden Berlin-Besuch ihr eigenes Wäsche-Geschäft aufzumachen, da sie schlichtweg unzufrieden war mit dem Angebot. Authentische Werbung, die Kundinnen widergspiegelt, wie schön sie in all ihren Größen auch sind. Das war der Gründerin auch ein großes Anliegen – wegzukommen von den meist unrealistischen Darstellungen der Modewelt hin zu einer wirklichen Abbildung von Frauenkörpern.

 

Guacamole

Neubaugasse 59, 1070 Wien

Der wunderschön gestaltete Shop RelaxGarden in der Neubaugasse überzeugt nicht nur durch seinen Standort, sondern auch wegen seiner ultralässigen Pieces, die an die japanische Kunst und Kultur erinnern. Das kommt nicht von ungefähr, denn Designer Shinya, ein easy-going, sehr sympathischer Kosmopolit, ist alles andere als konventionell! Beim Pop-Up Event erzählt er uns, wie er seine Inspirationen für die bunten Kollektionen findet, die einfach ins Auge stechen: In den 90er Jahren war er beim Film in Tokio tätig – dies prägt seine Arbeiten bis heute, so sagt er. Zusätzlich bietet RelaxGarden auch Bademode der japanischen Marke Guacamole an. Wunderbare Schnitte und Farben ergeben stylishe It-Pieces fürs Wasser, die auf jeden Fall Blicke auf sich ziehen. We definitely like!

 

Muso Koroni

Vergleichsweise recht preiswerte Varianten bietet der sympathische und erste vegane Concept-Store in der Josefstädter Straße an nachhaltiger Bademode (und auch sonstiger veganer Kleidung von Kopf bis Fuß). Hinter dem Unternehmen steht Jasmin Schister, die bereits seit fast zwanzig Jahren Veganerin ist. Btw: Muso Koroni ist eine westafrikanische Göttin, die die Pflanzen und Tiere erschafft. Sie ist bekannt ist als Mutter aller Lebewesen.

 

Sight Store

Der Sight Store, also jener Shop, der mit Kitsch Bitch geteilt wird, führt auch lässige Bademode. Es zahlt sich definitiv auch aus, einen Blick rein zu werfen: Coole und vor allem moderne Designs gibt es in gedeckten Farben und geradlinigen Schnitten mit dem Namen „Sightline“. Wird in der EU mit Stoffen aus Überproduktionen gefertigt. Die Stücke sind um 69 Euro zu haben.

 

Studio Miyagi

Stumpergasse 44, 1060 Wien

Slow Fashion, ahoi! Als junges Modeunternehmen nimmt Miyagi seine Verantwortung mehr als ernst: Im gesamten Produktionsprozess wird etwa auf faire Arbeitsbedingungen und Umweltverträglichkeit geachtet. Der Rohstoff der hochwertigen Materialien stammt von nachhaltig angebauten Eukalyptus-Pflanzen oder Buchen. Die gewonnene Cellulose wird in einem innovativen Prozess der österreichischen Lenzing AG zur Faser gesponnen. Miyagi verwendet zusätzlich Dead Stock Stoffe und verfolgt somit einen Upcycling-Ansatz. Die Marke unterstMiyagi, das sind grelle Formen und klare Schnitte – in Sachen Bademode macht man dem Wiener Label nichts so schnell vor. Auf rund 130 € kommt das Swimwear-Set.

 

POLEIT + We are flowergirls

Auch die Badeanzüge von POLEIT und weareflowergirls lassen uns schmachten, da sie wohl ebenso zu den schönsten nachhaltigen und recycelten Stücken fürs Wasser zählen. Klingende Namen wie „Tuscany“, „Kiwi Island“ und „Capri Sun“ machen so richtig Lust auf Sommer. Zwar sind die Badeanzüge mit rund 130 Euro das Stück nicht unbedingt ein Studi-Schnäppchen, dennoch zahlt es sich aus, in die Teile zu investieren! In Ungarn hergestellt, zeigt die von vielen Schnürungen geprägte Bademoden-Kollektion, die von zarten Pastelltönen bis hin zu auffälligen Rotnuancen geht, was sie kann. Das tollste an den Swimsuits ist aber sicherlich: Sie sind onesize und passen sich jeder Figur perfekt an, dank recyceltem Stretchstoff aus PET-Flaschen.

 

Du hast die perfekte Bademode gefunden, jetzt willst du sie ausführen? Hier geht's zum ultimativen Freibad-Guide!