Wenn man nicht im Dritten wohnt, ist man wohl eher selten am Radetzkyplatz. Man quert ihn vielleicht mit der 1er am Weg in den Prater oder fährt mit der S-Bahn drüber. Dabei gäbe es mit einem Café und drei Restaurants schon vier gute Gründe hier mal auszusteigen. Der Platz versprüht mit Supermarkt, Volksschule, Lokalen, Straßenbahn und City Bike Stationen gemütlichen Wohnviertel-Charme – das Würstel Standl (mit dem klingenden Namen „Fünf Sterne Imbiss“) mittendrin darf natürlich nicht fehlen. 

Hier begegnet man Kindern mit Schultasche, Pensionisten, aber auch Studenten. Bei schönem Wetter füllen sich die Gastgärten und man fühlt sich schnell wie im Urlaub – vielleicht, weil sich die Gerüche von Pizza, Schweinsbraten, Käsekrainer und Fisch vermischen und man glücklich und satt mittendrin sitzt.

 

Lokale

Café Menta

Das Café Menta liegt zwischen Löwengasse und Radetzkystraße. Direkt davor ist gleich der nette Gastgarten. Trotz der rohen Betonwände, der Industrielampen und der Designerstücke fühlt man sich im Café Menta fast ein bisschen wie im Italienurlaub. Der hellgrüne Schriftzug erinnert an den Eisverkäufer, die türkisfarbenen Kacheln an den Pool und auf der Karte findet man eine große Auswahl an vegetarischen Gerichten, wie Tagliatelle mit Zucchini-Zitronen-Obers-Sauce oder Melanzani Körbe gefüllt mit Ricotta, Hirse und Salat. Aber auch Hühnerspieße und Rinderköfte vom Grill sind vertreten. Ein Highlight ist der warme Schokokuchen mit Waldbeerensauce. Es gibt täglich ein großes Frühstücksangebot und am Abend immer mal wieder kleine Konzerte und Vorführungen.

 

Garage01

Auf der anderen Seite des Platzes, in den Stadtbahnbögen, befindet sich das Garage01. Aus einer ehemaligen Werkstätte wurde ein ziemlich entspanntes Lokal. Das Garagen-Feeling blieb durch die Backsteinwände und die Glasfront erhalten. Der Schwerpunkt liegt auf kleinen internationalen Speisen, von Tapas über Suppen und Salate bis hin zu exklusiveren Fischgerichten. Dazu trinkt man tschechisches Bier und Weißweine aus dem Kamptal. Seit kurzem gibt es sogar Mittagsmenü. Bei dem leckeren Essen kann man leicht darüber hinwegsehen, dass über dem Lokal die S-Bahn drüberdonnert. Der Gastgarten mit den bunten Möbeln direkt am Platz ist sehr charmant und das ganze Lokal versteht sich als Ort des kulturellen Austauschs – das merkt man beim Essen bei den Leuten und an der Stimmung.

 

Gasthaus Wild

Gleich daneben ist das Gasthaus Wild – ein klassisches österreichisches Lokal mit deftiger Speisekarte. Die Inneneinrichtung ist in traditionellem dunklem Holz gehalten, wirkt aber keinesfalls düster. Noch viel schöner ist es aber natürlich im grünen Schanigarten. Zu Essen gibt es Hausmannskost von Schnitzel über Gulasch bis Selchfleisch. Außerdem Saisonales wie Spargel und klassische Desserts à la Eiskaffee und Strudel. 

 

Pizzeria Vital

Quasi Sonnenschirm an Sonnenschirm neben dem Gasthaus Wild liegt die Pizzeria Vital. Wer die beste Pizza Wiens erwartet, wird wohl eher enttäuscht werden, nett zum Sitzen und typisch italienisch ist das Lokal trotzdem.

 

Einleitungsbild: Café Menta

Headerbild: Garage01

 

Das ist dir zu wenig Urlaubsfeeling? Dann ist der Naschmarkt vielleicht eher was für dich.