Nichts ist für die Identität von Wienern so wichtig wie das Grätzl, in dem sie wohnen. Deswegen bildet sich auch ein eigener Erfahrungsschatz rund um die Bewohner eines Bezirks. Wir haben fürs Erste Mal die 1050-Experience zusammengefasst.

Margareten ist ein nachbarschaftlicher, ruhiger Arbeiterbezirk, der wohl in zehn Jahren ähnlich stark gentrifiziert wird wie Rudolfsheim-Fünfhaus jetzt. Bis dahin spielt sich Margareten zwischen Hauptbahnhof und dem Wien-Fluss mit vergleichsweise günstigen Wohnraum und bereitet sich auf eine neue U-Bahn vor. Apropos U5: Die Zahl mag 1050 besonders gern – 55 000 Einwohnern kommen diese 5 Dinge wohl bekannt vor.  

 

1. Kaffee trinkst du am liebsten mit Falco

In Gedenken an seinem Hit „Junge Römer“ hat sich das hippe Kaffeehaus Tanzen Anders nach einer der Textzeilen daraus benannt. Das ist kein Zufall, denn in den heiligen Hallen der Ziegelofengasse hat Falco gewohnt und unter anderem auch einen Song über einen Kommissar geschrieben. Margareten ist sowieso voll mit Hans Hölzels Vermächtnis – das Tanzen Anders ist aber auch sonst deine Lieblingsadresse für Frühstück, Kaffee und ein bisschen Siebten im Fünften. 

 

2. Du verfolgst den aktuellen Stand auf der Baustelle des Tröpferlbads am Einsiedlerplatz

Tröpflerbäder waren früher die Lösung für Arbeiter-Wohnungen mit Gangtoiletten und ohne eigene sanitäre Ausstattung. Am Einsiedlerplatz steht noch eine der selten gewordenen Gemeinschaftsduschen – derzeit ist dort aber Großbaustelle. Erst wurde getratscht, dass 2018 ein Familienbad mit ausgebauter Sauna daraus werden soll, mittlerweile ist es eh offiziell und das Tröpferlbad wurde als Tratsch-Thema erst mal vertagt. 

 

3. Die Lösung all deiner Probleme: Reinprechtsdorfer Straße

Du brauchst tausend Sachen von Bipa, hast Lust auf Uludag, dein Handy funktioniert nicht mehr und zum Frisör müsstest du auch mal wieder? Nichts, was die Reinprechtsdorfer Wunderstraße nicht für dich lösen könnte. In Wohnungsanzeigen gerne als „Einkaufsstraße“ beworben ist sie doch viel mehr als das: Nämlich Zentrum für deine Alltagsbedürfnisse. Und für sämtliche Buslinien, die durch 1050 fahren.

 

4. Der Struggle am Abend: Zur bunten Kuh vs. Fredis Feuerhalle 

Samstags ist die Sachlage eh klar: Da brennt das Feuer in Fredis Halle nämlich meistens hinter verschlossenen Türen. Doch an allen anderen Tagen bleibt das Dilemma zum Feierabendbier. Im Grunde ist die Entscheidung aber eh nicht so streng, denn beide Tschocherl mögen sich gern und verweisen – ganz im Margaretener Nachbarschaftsgeist – sogar mit Pfeilen aufeinander. Die bunte Kuh bleibt aber das härtere Pflaster. Schließlich steht daneben das Headquarter der Hell’s Angels.

 

5. Du hast schon allen Pralinen von Fruth geschenkt 

Ein Geburtstag oder Weihnachten steht an und dir fehlt noch dringend eine spontane Kleinigkeit? Fruth hilft dir aus. Pralinen und sonstige Köstlichkeiten aus der Chocolaterie in der Wiedner Hauptstraße und Kettenbrückengasse hat noch niemand verschmäht. Außerdem sehen die Verpackungen dank Eduard A. Fruths Japan-Leidenschaft auch noch sehr hübsch und ungewöhnlich aus. 

Hier kommst du zum Quiz: Welcher Wiener Bezirk bist du?