Durch Dating Apps wie Tinder, Lovoo und Co. kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen, Leute im echten Leben kennen zu lernen, ohne die Sicherheit des eigenen Bildschirms. Aber gerade deswegen weiß man oft ganz und gar nicht, auf wen man sich da eigentlich einlässt. Und auch wenn mittlerweile immer mehr Menschen unverhofft die große Liebe über das Internet finden, finden die meisten unserer Interaktionen immer noch im echten Leben statt. Und dort ist es auch viel lustiger, neue Menschen kennen zu lernen, als einfach durch einen Wischer nach rechts. Hier ein paar Real Life Vorschläge:

via GIPHY

 

Art Night

Für alle Kreativen - und die, die es gerne wären. Das Prinzip der “Art Nights” ist einfach. Man meldet sich auf der Website für ein bestimmtes Motiv an und bekommt von dessen Maler persönlich eine Schritt für Schritt Anleitung, wie man das Bild am besten auf die Leinwand bringt. Dabei bist du mit einer Gruppe an Menschen zusammen, die mindestens so wenig Ahnung von dem haben, was sie tun, wie du. Und wenn ein Spritzwein dann die Zunge lockert kommt man ganz schnell ins Gespräch mit den anderen Teilnehmern. Und sollten die doch alle unsympathisch sein, dann rettet man sich eben durch Lästern mit der besten Freundin über den Abend.

 

Silent Dating

Alle, die Berührungsängste haben, sollten das lieber nicht probieren. Denn hier soll man Menschen komplett ohne Gespräche kennen lernen. Dementsprechend mehr Körperkontakt ist hier im Spiel. Mit Spielen, die ein bisschen an die Kennenlernwoche in der Volksschule erinnern, soll man auch ohne Reden herausfinden, mit wem es gut passt. Man geht durch den Raum, berührt die Hände der anderen Teilnehmer, gibt sich wortlos Zeichen und bekommt kleine Aufgaben, die man mit den anderen lösen muss. Beendet wird das Ganze mit einer Übung, die dann wieder mehr an Speed-Dating erinnert. Man sitzt sich gegenüber und schaut seinem Partner wortlos in die Augen. Nach 90 Sekunden wird der Partner gewechselt. Wer das alles für etwas viel hält, freut sich vielleicht darüber, dass man sich in der Pause und vor und nach der Veranstaltung ganz normal unterhalten darf - juhu. Falls die Aktivitäten nicht zum Traumdate geführt haben, dann bondet man wenigstens über die Tatsache, dass die anderen Teilnehmer genau so peinlich berührt sind wie man selbst.

Hier geht's zur Anmeldung!

 

Sexpositive Partys

Die Sexpositive Partys von hausgemacht sind genau das, wonach sie klingen. Hier kommen die besonders selbstbewussten Mitglieder unserer Gesellschaft zusammen, um gemeinsam ihre Sexualität zu zelebrieren. Unter dem Titel „Zusammen kommen“ (pun intended) findet man auf der Website alle Infos, die man braucht. Unter anderem den Dresscode, der jegliche Alltagskleidung verbietet. Mit anderen Worten: Die Partygäste tragen allesamt nur Unterwäsche. Oder – wie es die Veranstalter ausdrücken – „alles was dein sexuelles Wesen unterstreicht“. Es wird von niemandem erwartet, dort auf Tuchfühlung mit den anderen Gästen zu gehen, wer will, hat aber in Darkrooms und „Schmuseecken“ die Möglichkeit dazu. Hier kann man ganz genau in Augenschein nehmen, auf was man sich einlässt.

 

Kuschelpartys

Hört man Kuschelparty denkt man – wenn man sich darunter überhaupt etwas vorstellen kann – zuerst mal an Furrys. Aber das hat tatsächlich nicht wirklich viel miteinander zu tun. Kostüme gibt es keine und die Menschen leben dabei auch keinen Fetisch aus. Sie sind das genaue Gegenteil der Sexpositive Partys. Die Klamotten bleiben an, fummeln ist verboten. Es kommen lediglich erwachsene Menschen zusammen, die nichts anderes tun als – wie der Name schon sagt – kuscheln. Was man davon hält bleibt jedem selbst überlassen. Aber wenn man auf Kuscheln mit fremden Menschen steht, lernt man dort auf jeden Fall Gleichgesinnte kennen. Und überwindet vermutlich auch die anfängliche Peinlichkeit recht schnell.

Mehr dazu zum Beispiel hier.

 

Dinner Roulette

Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen. Genau darauf könnte ihr beim Dinner Roulette bauen. Das Konzept ist einfach und ähnlich wie beim „Perfekten Dinner“. Mit einem großen Unterschied: Du kochst nicht alleine, sondern gemeinsam mit einem Partner, den du entweder aussuchen kannst oder der dir zugeteilt wird. Einen der Gänge bereitet ihr für zwei andere Teams bei euch daheim zu, die anderen beiden Gänge dürft ihr dann bei den anderen Teams zu Hause genießen. Und nach der Nachspeise gibt es eine Afterparty, bei der ihr alle anderen Dinner Roulette Teams kennen lernen könnt. Perfekt für alle Hobby- und Profiköche, die ihren zukünftigen Partner gerne mit ihren Kochkünsten um den Finger wickeln wollen.

Mehr dazu hier.

 

Du suchst auch neue Workout und Spritzer Buddies? Wir haben paar coole Ideen und Tipps für dich!

Mehr zum Thema
 
Party, 31.8.18
 
 
Freizeit, 2.9.15
 
Freizeit, 9.9.15
 
Freizeit, 12.3.19
 
Party, 14.12.15