Neujahrsvorsatz schon umgesetzt? Ha, erwischt! But we feel you – zum neuen Sport fehlt dir einfach die Motivation, weil Joggen langweilig ist und Yoga mittlerweile eh jeder macht. Doch wir haben gute Nachrichten: Das USI bietet im neuen Semester wieder eine Reihe an skurrilen Sportarten an, bei denen dir bestimmt nicht langweilig wird. Also: Anmelden, rein in die Turnschuhe und los geht’s!

Das ganze Angebot des Uni-Sportinstituts gibt's hier. Für die verschiedenen Kurse könnt ihr euch ab dem 19. Februar anmelden.


Bollywood Dance

Wer von Hollywood-Filmen genug hat und liebend gern mal in Indien backpacken würde, kann beim Bollywood Dance im Tanzstudio Manhardt schon mal auf den Geschmack kommen. Die Kurse finden immer montags in der Neubaugasse statt, über das USI bekommen Studierende eine Ermäßigung. Vorsicht: Einlass nur mit Bollywood-Glitzerschal!

via GIPHY

 

Bubble Football

Fußball macht dir eigentlich Spaß, du haderst aber damit, weil du dein Sommeroutfit mit den ganzen blauen Flecken echt vergessen kannst? Versuchs doch mal mit Bubble Football: Im Ganzkörper-Bubble-Schutzanzug bist du perfekt vor fiesen Fouls geschützt! Leider gibt’s das Football nicht als Semesterkurs, du kannst dich nur für ein Bubble-Tunier anmelden.  

via GIPHY

 

Quidditch

Die langen Gänge und vielen Treppen an der Hauptuni haben zwar ein gewisses Hogwarts-Flair, die Kurse haben aber leider nichts mit denen von Snape und Umbridge gemeinsam. Damit ihr euch bald ein wenig mehr wie Zauberlehrlinge fühlen könnt, gibt’s beim USI ab April jeden Mittwoch einen Quidditch-Kurs. Einziger Minuspunkt: An der Uni Wien gibt’s noch keine fliegenden Besen und das Spiel muss auf dem Boden stattfinden.

via GIPHY

 

Unterwasserrugby

Du findest, dass die Badesaison gar nicht schnell genug kommen kann? Das Unterwasserrugby im Ottakringer Bad ist zwar ein Indoor-Kurs, trotzdem kannst du dich hier für den Sommer in Form bringen. Mit Flossen, Schnorchel und Taucherbrille kämpfst du um den Ball, den du ins Tor des Gegenteams bringen musst. Gar nicht so einfach, denn der ist am Boden des drei bis fünf Meter tiefen Beckens. Der Spaßfaktor dabei ist riesig und der Muskelkater bleibt nicht aus. 

via GIPHY

 

Clownerie

In jedem Zirkus sehen wir sie und finden, dass sie eigentlich ziemlich mutig sind: Clowns müssen ihr Scheitern mit Humor nehmen. Im Clownkurs vom USI geht’s vor allem darum, clownisch zu sprechen, emotional zu sein und das auch zu zeigen. Egal ob du schon immer der Klassenclown warst oder ob du einfach etwas mehr Witz in dein Leben bringen willst – willkommen in der Clownerie.

via GIPHY

 

Aerial Silk

Supertalent & Co siehst du dir nur wegen den Akrobaten an, selbst bist du eigentlich ganz fit und du hast immer schon davon geträumt, Kunststücke in der Luft zu machen? Beim USI kannst du genau das im kommenden Semester ausprobieren. In den Aerial-Silk-Kursen lernst du, wie du mithilfe von Seidentüchern in der Luft performst. Dieser Sport beansprucht garantiert jeden Muskel und sorgt bei Zuschauern für Gänsehaut. 

via GIPHY

 

Chair Dance

Es gibt drei Typen an Partygängern: erstens die Bar-Hüter, zweitens die Dancingqueens und drittens die, die sich nicht zwischen beidem entscheiden können. Typ Drei lebt im Dilemma: er würde so gerne mittanzen, will aber nicht seinen geliebten Platz an der Bar aufgeben. Falls auch du ein Typ Drei bist, haben wir im neuen Semester eine sportliche Lösung für dich: Mit Chair Dance kannst du deine Tanzkünste zeigen ohne je wieder deinen Barhocker zu verlassen. 

via GIPHY

 

Djembe-Trommeln

Na na na …I bless the rains down in Aaaaaaaaaafrica! Auch wenn du mehr musikalisch als sportlich bist, hat das USI was für dich. Beim Djembe lernst du coole afrikanische Beats an der Trommel. Die Gruppenkurse bietet die Beatfactory in der Neubaugasse an, über die USI-Seite gibt’s Ermäßigungen für Studierende.

via GIPHY

 

Du hast deinen neuen After-Uni-Sportkurs gefunden und arbeitest noch an deiner To-Do-List für die Frühlingswochenenden? Hier geht's zu den schönsten Spaziergängen im Grünen.

 

Header-Bild: Jonathan Chng via Unsplash

Beitragsbild: Zac Ong via Unsplash

Mehr zum Thema
 
 
Freizeit, 3.2.19