Wer vor den aktuellen (und noch bevorstehenden) niedrigen Temperaturen nicht in südlicheres Klima flüchten kann, hat noch eine andere Option sich aufzuwärmen: die Sauna. Bewährtes und altbekanntes Mittel gegen Kälte, gemütlich und gut für die Gesundheit. In Wien ist sie glücklicherweise nicht nur im Nobel-Spa und Wellnesstempeln zu finden. Das vom Wiener liebevoll getaufte „Nudlaquarium“ ist schon längst komfortabler als sein Ruf. Wo man besonders gut ins Schwitzen kommt, erfahrt ihr hier.

 

Noch ein heißer Tipp: Viele Studentenheime verfügen über eine Sauna, die auch Externe meist sehr günstig nutzen dürfen. Nachfragen lohnt sich!

 

Erst Schwimmen, dann Sauna

Amalienbad 

Reumannplatz 23, 1100 Wien

Eintritt inkl. Sauna: 21,30 Euro, Studenten 15,50 Euro

Eine der ältesten städtischen Badeanstalten besticht mit der renovierten aber im Charakter erhaltenen Architektur der Schwimmhalle. Das besonders wachsame Auge des Bademeisters lässt einen vom Beckensprung nicht mal träumen, das etwas strengere Regiment hat aber auch was für sich. Halbtags findet das Treiben im Saunabereich getrennt oder gemischt statt und mit dem Bio- oder Dampfbad, dem Warmwasserbecken und Whirlpool ist die Auswahl groß genug, um sich langsam aufzuwärmen. Die Sauna ist selten überfüllt. 

Das Bad ist von Dienstag bis Sonntag geöffnet. Hier könnt ihr die genauen Öffnungszeiten sehen.

 

Stadthallenbad

Hütteldorferstraße 2H, 1150 Wien

Tageskarte Sauna: 17,50 Euro 

Das Stadthallenbad kann zwar optisch nicht mit dem Amalienbad mithalten, kann aber beim sportlichen Angebot überzeugen. Im Sportbecken von 10x50m kannst du mit den Profis um die Wette schwimmen, mutig vom 10m Turm springen oder dich zur Entspannung in die Saunalandschaft verziehen. Die erstreckt sich über zwei Geschoße und bietet alles, was das Wellnessherz höher schlagen lässt: Finnische Saunas, Kräutersauna, Biosauna, Salzsauna, Dampfbad, ein Kalt- und zwei Warmwasserbecken. Wenn man dann im Ruheraum liegt, kann man von den 25 Millionen Euro träumen, die die Renovierung des Stadthallenbads schlussendlich gekostet hat. 

Das Bad ist täglich geöffnet, die genauen Öffnungszeiten findet ihr hier.

 

Jörgerbad 

Jörgerstraße 22-24, 1170 Wien

Eintritt inkl. Sauna: 21,30 Euro, Studenten: 15,50 Euro

Das wunderschöne alte Bad mit dem verglasten Dach ist Wiens ältestes Hallenbad. Trotz der super Rutsche besteht das Publikum eher aus älteren Damen und Herren, die langsam ihre Bahnen ziehen. Der Wellnessbereich verfügt über eine finnische Sauna, Dampfbad Biosaunarium und Wannenbad.

Das Bad ist von Dienstag bis Sonntag geöffnet, die genauen Zeiten für Schwimmbad und Sauna gibt's hier.

 

Dianabad

Lilienbrunngasse 7-9, 1020 Wien

Eintritt Tageskarte Mo-Fr 8,90 Euro, Sa, So & Feiertag 14,70 Euro (inkl. Sauna), Preisliste

Das zentrale Bad hat an Schwitzkammern und Wohlfühlkabinen aufgestockt. Eine zusätzliche Infrarotkabine scheint für Neulinge unspektakulär, aber für Kreislauf und Durchblutung gibt es nichts Besseres. Diverse Angebote an Schlammbädern neben Salz- und Honigpackungen zum Aufrubbeln und Rausschwitzen sorgen für Abwechslung zwischen den Aufgüssen. Im Badebereich hat das Erlebnisbad mit seiner Megarutsche eindeutig einen sehr hohen Lärmpegel, was leider alles andere als Entspannung bietet. Achtung: Sonntags ist dort Familiensaunatag!

Das Bad hat jeden Tag geöffnet, die genauen Öffnungszeiten findet ihr hier!

 

Sargfabrik 

Goldschlagstraße 169, 1140 Wien

Monatlicher Clubbeitrag: 9,90 Euro, unter 26 Jahre: 7,50 Euro, ansonsten je nach Veranstaltung 14 bis 17 Euro

Das Badehaus mit internationaler Badekultur hat für seine Mitglieder rund um die Uhr geöffnet, jeder "Badegeselle" darf nackt oder mit Badekleidung baden und saunieren. Wer Mitglied werden will, muss die Ausbildung zum Badegesellen machen, 19,80 Euro zahlen (unter 26 Jahre nur 15 Euro) und eine Kaution für den Schlüssel hinterlegen. Der monatliche Clubbeitrag kostet 9,90 Euro (unter 26 Jahre nur 7,50 Euro), die Tageskarte dann zusätzlich 11,50 Euro. Wer das Ganze einmal ausprobieren will kann für seinen ersten Besuch übrigens eine Freikarte beantragen. 

Öffnungszeiten für Nicht-Mitglieder: Öffentliche Termine an ausgewählten Tagen ab 18 Uhr - hier einsehbar.

 

Wellness Luxusvariante

Asiawan Boutique Spa

Grünangergasse 8, 1010 Wien

60 Minuten ab 99 Euro

Mitten in der Innenstadt, nur 5 Minuten vom Trubel rund um den Stephansplatz entfernt, liegt eine kleine Oase der Entspannung. Das Asiawan Boutique Spa ist die Créme de la Créme der Wiener Hamams und bietet Dampfbad nur mit Terminreservierung an. Dafür musst du das Etablissement nicht mit anderen Menschen teilen und wirst königlich verwöhnt. Peeling, Haarwäsche und Massage inklusive. 

Das Spa hat täglich von 11-21 Uhr geöffnet, Reservierung erforderlich!

 

Aux Gazelles

Rahlgasse 5, 1060 Wien

Eintritt ohne Behandlung: 28 Euro (inkl. Olivenseife, Rubbelhandschuh und Hamamtüchern)

Nicht ganz billig, dafür super zentral und in edlem Ambiente mit Tee-Stube und anliegendem Restaurant. Am besten lässt man sich im orientalischen Dampfbad mit Wassergüssen und einem Körperpeeling um 45 € so richtig verwöhnen. Auch gut: Unter der Woche von 16-18 Uhr kannst du dich erst so richtig reinwaschen lassen, um den Abend anschließend bei einem dreigängigen Menü im Restaurant ausklingen zu lassen. 

Das Hamam hat Mittwoch bis Sonntag geöffnet, weitere Infos findest du hier!

 

Therme Wien

Kurbadstraße 14, 1100 Wien

Eintritt für 3 Stunden inkl. Sauna: 29 €, Sole Welt 9 €

Der allgemeine Badebereich ist vielleicht nicht ideal, um eine ruhige Kugel zu schieben, dafür bietet sich der erst kürzlich ausgebaute Saunabereich gegen einen Aufpreis umso mehr an. Sowohl finnisch als auch dampfend gibt es unzählige warme Stuben in allen Variationen, neben Kältebecken und warmen Außenpool. Die Aufguss-Zeiten sind für Anfänger praktischerweise ausgeschildert und wem es gemischt doch noch nicht behaglich ist, kann auf die Dampfbäder, Saunen und das Tepidarium „für sie“ oder "für ihn" ausweichen.

Die Therme Wien hat täglich geöffnet, genaue Zeiten findest du hier!

 

Sauna pur

Hermannbad

Hermanngasse 28, 1070 Wien 

Eintritt: 13 Euro, Studenten 10,60 Euro

Ein super zentrales, reines Sauna- und Brausebad mitten im siebten Bezirk. Also optimal, um nach der Arbeit schwitzend zu entspannen. Das 1908 eröffnete „Tröpferlbad“ war das Badezimmer der Arbeiterklasse und so darf man sich auch heutzutage nicht vom Äußeren täuschen lassen. Sauna und Dampfbad sind eher klein, dafür gibt’s sogar ein winziges Schwimmbecken.  

Die Öffnungszeiten sind je nach Tag und Männer- oder Frauenzeiten verschieden, Infos findet ihr hier.

 

Apostelbad

Apostelgasse 18, 1030 Wien

Eintritt: 13 Euro, Studenten 10,60 Euro

Im dritten Bezirk, in der namensgebenden Apostelgasse, befindet sich ein weiteres Saunabad der Stadt Wien, das Apostelbad. Hier habt ihr die Wahl zwischen klassischer finnischer Sauna und Dampfbad, natürlich mit Tauchbecken zur Abkühlung nach dem Saunagang. Ein Brausebad, Überbleibsel aus der Zeit als eine Dusche in der Wohnung noch kein Standard war, gibt es übrigens auch. 

 

Wer lieber gleich in eine richtige Therme fährt, findet hier die schönsten Thermen im Umkreis von einer guten Stunde von Wien aus.

 

Header- und Einleitungsbild: (c)Jennifer Burk via Unsplash

 

Mehr zum Thema
 
Freizeit, 20.1.18