Vorhang auf für eine neue, wunderschöne Artikel-Serie zum Thema Reisen! Es geht ums Reisen im Campervan, oder Bus, oder Wohnmobil, oder Kraxn, oder Wolfgang Schüssel, oder wie ihr eure rollende Reibn halt nennen wollt.

Gleich vorweg: Das Thema Reisen sollte während einer Pandemie natürlich kritisch betrachtet und genau überlegt werden. Doch genau aus diesem Grund stelle ich euch diese Art zu reisen vor, denn mit einem Campervan haltet ihr euch, anders als in einem Hotel oder Flieger, automatisch an die gegebenen Vorsichtsmaßnahmen. Beste Voraussetzungen also, um 2020 sicher und gmiadlich verreisen zu können!

Worauf ihr in Sachen Campervan bzw. Camping achten solltet, was ihr auf eurem ersten Campingtrip mitnehmen müsst, wie man sich auf dem Campingplatz verhält oder welche Übernachtungsmöglichkeiten man hat erkläre ich euch im Laufe der kommenden Wochen. Hier kannst du schon mal da Quiz machen, welcher Vanlife Typ du bist.

Stay tuned and keep rollin´!

 Heute geht es aber erst einmal um Pros und Cons einer Camperreise und am Ende des Artikels findet ihr noch coole Bücher- und Filmtipps als Inspiration!

 

Die Pros

Eine Reise im Wohnmobil bedeutet unterwegs und zugleich zu Hause zu sein. Es ist ein Sich-Treibenlassen von einem Ort zum nächsten. Heimat ist immer dort, wo du gerade bist. Ganz nach dem Hashtag #homeiswhereyouparkit finden sich immer mehr Anhänger und Liebhaber der Vanlife Kultur und das hat auch seine Berechtigung:

1. Du kannst dich den ganzen Tag lang ungeschminkt in deinem Pyjama fortbewegen und es kann dir völlig wurscht sein, wie verzaust deine Haare sind oder wie du angezogen bist. 

2. Ein Camper bietet ganz schön viel Stauraum, du brauchst dir also keine Sorgen um zu viel Gepäck machen. Nimm mit, was du brauchst und magst, aber verzichte vielleicht auf das zehnte Paar Schuhe.

3. Bett, Küche, Kleiderkasten und Co. - du hast einfach alles auf ein paar Quadratmetern mit dabei. Das fühlt sich nicht nur heimelig an, es ist auch praktisch und stärkt den Minimalisten in dir.

4. Du kannst überall hin, wann auch immer du magst. Du brauchst dich nicht an Uhrzeiten halten oder dich von öffentlichen Verkehrsmitteln abhängig machen. Ich sage nur Freiheit und Selbstbestimmung, meine Lieben.

5. Du kannst deinen Wecker getrost zuhause lassen!

6. Naturverbundenheit par excellence. Du verbringst viel Zeit in der freien Natur, atmest frische Luft ein, schläfst mitten im Grünen und wirst morgens von singenden Vogerln geweckt (weil du deinen Wecker ja schön zuhause lässt!)

7. Entschleunigung Entschleunigung und nochmals Entschleunigung. Lies dich durch ein Magazin oder fang endlich mal das Buch an, das du seit Ewigkeiten neben deinem Bett liegen hast, geh Wandern oder Schwimmen, schreib Tagebuch, hör Musik oder meditiere! #slowliving

8. Faszinierende Eindrücke, unvergessliche Abenteuer, neue Erfahrungen. Eine Reise mit dem Camper lässt dich in eine andere Welt eintauchen. Ein durch und durch wertvoller Lebensabschnitt, ganz egal ob es sich hierbei nur um ein Wochenende oder ein ganzes Jahr handelt.

9. Wer ein bisserl aufs Geld schaut, wird mit einer Camperreise weitaus günstiger davon kommen, als im Hotel oder Airbnb. 

  

 

Die Cons

1. Man hat zwar alle seine Habseligkeiten beisammen, aber ein All-Inclusive-Urlaub ist es dennoch nicht, eine Portion Abenteuerlust gehört schon dazu!

2. Eine Reise im Camper wird oft zu sehr romantisiert, man sollte sich von den perfekt in Szene gesetzten Instagramfotos nicht zu sehr blenden lassen. Man kann halt nicht jeden Tag am schönsten und türkisesten See parken und man wird auch nicht immer in einem blitzeblank geputzten Campervan sitzen.

3. Lästige Gelsen und Wespen stehen an der Tagesordnung und die gehen einem schwer am Zaga.

4. Wenn man mit seinem Schatzi, Bärli, Mausi verreist, dann kann das schon eine kleine Beziehungsprobe werden, aber welcher Urlaub ist das nicht? 

 

 

Last but not least noch ein paar Anregungen 

Buch: Drive Your Adventure

In „Drive Your Adventure“ beschreiben Elsa Frindik-Pierret und Bertrand Lanneau ihren Roadtrip mit dem Camper durch Europa.

 

Buch: Home is where you park it

Unfassbar schöne Fotos, spannende Interviews und ganz viel Inspiration für alle Freigeister, Träumer, Bastler und Campervan-Freunde. Foster Huntington, ein ehemaliger Workaholic aus New York, bereist nun schon seit 8 Jahren die Welt mit seinem Camper und begeistert mit diesem Buch jeden noch so grantigen Pessimisten! „Van Life. Your Home on the Road“ hat er übrigens auch geschrieben!

 

Buch: Van Girls

Das wunderbare Buch „Van Girls“ von Mandy Raasch macht Vorfreude aufs unabhängige, freie Reisen im Van. Doch nicht nur das, es regt auch zum intensiven Nachdenken über sich selbst und sein Leben an - und wer braucht das nicht ab und an?

 

Buch: I Can. I Will. Women Overlanding the World

Überlandreisen im eigenen Fahrzeug ist Männersache? Was für ein Klischee! Portraitiert werden hier 50 Frauen aus allen Ecken unserer schönen Welt auf unterschiedlichsten Reisen. Sei es alleine auf dem Motorrad, im Expeditions-LKW oder mit Mann und Kindern im klassischen Wohnmobil. Das Buch eignet sich dank wunderschöner Fotografie übrigens auch als Deko auf dem Couchtisch!

 

Film: Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück

Ein emotionaler, hinreißender Film mit Viggo Mortensen, der einen Familienvater spielt, dessen Frau stirbt und der sich allein um seine Kinder kümmert und dabei autark in der Natur lebt.

 

Film: About Schmidt

Warren Schmidt (gespielt von Jack Nicholson) ist auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Er startet nach dem Tod seiner Frau einen Roadtrip durch den mittleren Westen der USA. Tiefgründig, mit viel Witz und schönen Bildern.

 

Welcher Vanlife Typ bist du? Klick dich durch unser Personality Quiz und finde es heraus. Außerdem: Hier ein paar coole Orte, wo du mit dem Camper hinfahren könntest und Tipps zum Camper mieten.

 

Mehr zum Thema
 
Freizeit, 9.7.20
 
Freizeit, 23.8.20