Seit fast einen Jahr nervt unsere Freundin (Feindin) Coroni mit irgendwelchen neuen Verordnungen, Regeln, komischen Anti-Corona-Demos und anderem Wahnsinn. Wer da nicht langsam aber sicher ein bisschen sauer wird, der hat echt eine positive Lebenseinstellung (gratuliere) und sollte uns ein wenig von seinen Vibes abgeben. Menschen ohne Serotoninüberschuss werden ihr Glück aber trotzdem finden - hier kommen 5 Gründe, warum Zoo pures Seelenheil ist.

 

Übermäßiger Spritzer-Konsum & betrunkenes online Shopping machen definitiv nicht so glücklich wie dieser Pinguin

Ganz ehrlich im Endeffekt reicht es schon sich von Robben - zu Pinguinen - zu Robben zu bewegen. Robbenfütterungen gibt es im Moment leider nicht, die Viecher sind aber so oder so faszinierend und Pinguine einfach lustig. Danach kann man 3 Meter weiter zu den Eisbären gehen und schauen wie sich das zuckersüße Eisbärenbaby Finja entwickelt hat.

 

Pinguine, Brillenbären, Nashörner & Co sind faszinierende Viecher

Einfach weil der nördliche Felsenpinguin mit seiner weggestreckten Flosse so aussieht, als würde er Autostoppen, der Brillenbär wie ein Opa der dich judged und man immer wieder vergisst, wie krass eigentlich Nashörner sind. 

 

Spaziergänge mit Eichhörnchenaction sind besser als ohne 

Channel deine innere Oma, pack genug Haselnüsse, Walnüsse, Sonnenblumenkerne, Karottenstückchen, ungezuckerten Zwieback und Obst wie Apfelstücke und Weintrauben ein und staune darüber, wie viele Eichhörnchen du antreffen wirst.

 

Babytiere & Fische wirken extrem meditativ 

Dein*e Therapeut*in hat dir abgesagt oder du hast noch gar keine*n? Kein Problem, Fische und Tiere im Kleinformat tun's auch, zumindest für eine kurze Zeit. So ein Besuch im Aquarien- und Terrarienhaus wird dir helfen deine innere Marie Kondo wiederzufinden und ein bisschen mehr Zen bist du danach sicher auch.

 

#Gönnung im Zoo, weil Ausflug

Da wir ja auf einem Ausflug sind, wird sich auch gegönnt. Direkt beim Eingang gibt es einen Kakao von Lindt um 3,50 Euro, der nächste Stand hat Maroni und Schaumbecher, danach gehen noch ein paar Frankfurter und als Nachspeise ein Muffin. Dazwischen kann man sich den Tee mit Schuss gönnen, den man in seiner Thermoskanne reingeschmuggelt hat. PS: Der Pavillon beim Goldfischteich ist eine hervorragende P(J)ausenstation. 
 
Fast so süß wie Babyeisbären - Hier geht's zu den schönsten Patisserien Wiens!