Wenn es etwas gibt, das nach dieser Jahreszeit schreit, dann ist es außer Baden und Sonne doch wohl BBQ!  ...und damit ihr nicht mit leeren Händen bei den (hoffentlich) zahlreichen Einladungen erscheinen müsst, haben wir für euch ein paar extratolle Rezepte am Start, die Tante Waldtrauds garstigen Nudelsalat aber mal gehörig in den Schatten stellen.

 

Wassermelonen-Bowle

Watermelon, Sugar – hi! Und auch hallooo, Vodka... diese Bowle verspricht nicht nur guten Geschmack, sondern auch einen ordentlichen Damenspitz – und das vom Feinsten! So süß, so süffig, so sommerlich erfrischend durch die Minze. Irgendwie ja auch fast gesund, wegen der ganzen Vitamine und so. Quasi ein Watermelon-Boozie (na, naa?! = Smoothie + Booz).

Für die Bowle brauchen wir:

1 große Wassermelone

Je ½  Flasche Vodka, Weißwein, Sekt + Soda zum Aufspritzen

1 paar frische Blätter Minze

Evtl. Wassermelonen-Sirup (am besten von Unverschwendet, da der nicht so grindig künstlich, sondern echt ganz natürlich schmeckt)

Eiswürfel

Ein großes Loch in die obere Seite der Wassermelone schneiden, sodass das Innere gut rausgeholt werden kann und doch genügend Platz für die spätere Flüssigkeit bleibt. Nun das Fruchtfleisch zusammen mit dem Vodka in einem hohen Behälter pürieren und nach Belieben etwas Sirup dazu geben. Alles wieder zurück in die Melone schütten. Jetzt noch Wein, Minze und Sekt dazu tun, und noch mit Soda auffüllen. Vor dem Servieren mit reichlich Eiswürfeln versehen. 3, 2, 1 – ready!

 

Tabouleh

Man könnte auch einfach Bulgursalat dazu sagen, aber das klingt halt einfach nicht so fancy. Das Gericht aus der libanesischen und syrischen Küche ist supereinfach vorzubereiten und es braucht auch gar nicht so viel dazu:

1 Tasse Bulgur (100g)

1 Handvoll Cherrytomaten

1 Bund frische Petersilie

½ Salatgurke

1 kleine Rote Zwiebel

Ein paar Minzblätter

Saft einer Zitrone

Etwas Olivenöl

Salz und Pfeffer

Bulgur für ca. 15 Minuten schwach köcheln, anschließend ein paar Minuten nachziehen lassen, absieben und dann zur Seite stellen zum Auskühlen. Währenddessen das Gemüse und die Kräuter klein schneiden. Nun mit Gemüse und den restlichen Zutaten vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Hausgemachtes Knoblauch-Naan

Allein, wenn einem der Duft des frischen Brotes in Verbindung mit dem Knoblauch und dem Olivenöl in die Nase steigt... hach, dann weiß man wirklich, was Foodhimmel ist. Na jedenfalls ist es sehr viel einfacher, als es sich anhört und einmal ein echtes Upgrade zum normalen schnöden Knoblauch-Baguette aus dem Supermarkt.

Das brauchst du:

500 g Mehl glatt

1 Pkg. Trockengerm

200 g Joghurt

100 ml Milch, lauwarm

1 Ei

2 EL Kristallzucker

1 TL Salz

Zum Bestreichen

4-5 Zehen Knoblauch

Gutes Olivenöl

Salz

Es müssen lediglich erstmal alle trockenen Zutaten miteinander vermengt werden. Anschließend das Joghurt kurz mit dem Ei zusammen verschlagen und gemeinsam mit der Milch zu den Trockenzutaten geben.

Alles zu einem glatten geschmeidigen Teig verkneten und etwa eine Stunde, zugedeckt mit einem Küchentüch, an einem warmen Platz rasten lassen. Der Teig sollte dann richtig schön aufgegangen sein.

Wenn man möchte, kann man den Teig einfach gleich so mitnehmen zur Party (und dort frisch zubereiten). Ansonsten auf einer bemehlten Fläche in etwa 8 - 10 kleine Kugeln teilen, diese flach drücken und entweder mit dem Nudelholz oder der Hand ausrollen bzw. bearbeiten, bis er ca. 0,5 cm dick ist (allzu dick sollte der Fladen nicht sein, da er ansonsten nicht gscheit durch wird). Nun eine Pfanne ganz heiß werden lassen – dazu gut und gerne erstmal fünf Minuten abwarten. Währenddessen kann kurz das Knoblauch-Öl zum Bestreichen vorbereitet werden: Hierzu einfach Knoblauch schälen, pressen und mit Salz und Öl in einem kleinen Schüsselchen verrühren. Wenn die Pfanne jetzt ordentlich heiß ist, etwas Pflanzenöl reingeben und einen Teigfladen in die Mitte legen. Sobald er beginnt, Blasen zu bilden und schon schön Farbe annimmt, umdrehen und auch auf der anderen Seite goldbraun backen. Aus der Pfanne geben und mit dem Knoblauch-Öl bestreichen – der Einfachheit halber mit einem Fettpinsel. Am besten schmeckt das Brot noch warm.

Tipp: Man kann den rohen Teig übrigens auch super einfrieren!

So muss er nur ein paar Stunden vor Gebrauch aus dem Tiefkühler genommen und genau gleich weiter verarbeitet werden. Am besten gleich portionieren, sodass die einzelnen Teigkugeln einfach nur nach Anzahl der Personen herausgenommen werden können.

 

Spicy Mango-Curry Sauce

Recht exotisch kommt dieser leckere Dip daher, der auf unserer Zunge förmlich Salsa tanzt: Würzig durch Chili, süß wegen der fruchtigen Mango und irgendwie auch interessant in der Kombination mit dem Curry-Gewürz. In Nullkommanichts haben wir den Dip fürs Gegrillte zusammengemischt.

Dazu brauchen wir:

1 Becher Sauerrahm (250g)

1 Glas Mangopüree (ca. 150g)

1 TL Currypulver

1 frische Chili, entkernt und fein gehackt

Salz

Einfach alle Zutaten zusammenmixen und mit Salz abschmecken.

 

S´Mores Kuchen

Was wäre eine Grillerei ohne leckeren Kuchen als Dessert? Aber dieser hier ist wirklich mal was Besonderes: S´Mores ist in den USA ja weitgehendst bekannt, bei uns aber kennen es meist nur hartgesottene Staaten-Fans oder höchstens jene vom Au-Pair Aufenthalt. Dabei ist der eigentliche Lagerfeuer-Snack wirklich eine Sünde wert: Ein geschmolzenes Stück Schokolade mit einem gerösteten Marshmallow zwischen zwei Leibnitz-Butterkeksen vereint. Yummie!

200 g Butter oder Rama

100 g Zartbitterschokolade

200 g Zucker

200 g Mehl

6 Eier

100 g Milchschokoladedrops

1 Handvoll Marshmallows

50 g Butterkekse

1 Pkg. Bourbon Vanillezucker

Prise Salz

Zuallererst die Edelbitterschokolade im Wasserbad schmelzen und zur Seite stellen zum Auskühlen. Anschließend die zimmerwarme Butter oder Rama solange schlagen, bis sie hell geworden ist. Dann den Staubzucker nach und nach dazugeben und abermals einige Minuten weiterrühren. Nun die Eier trennen und Eigelb Schritt für Schritt dazugeben. Jetzt kann auch die abgekühlte geschmolzene Schokolade beigemengt werden. Eiklar mit Salz, Kristall- und Vanillezucker aufschlagen, bis es ganz steif und glänzend geworden ist und beiseite stellen. Mehl unter die Dotter-Butter mischen heben. Kekse, Marshmallows und Schokolade grob hacken und unter die Kuchenmasse mischen. Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und bei 180°C ca. 30 Minuten lang backen. Herausnehmen und Eischnee darauf verteilen. Noch einmal für weitere 5-10 Minuten backen, bis der Eischnee goldbraun geworden ist. Auskühlen lassen und mit Butterkeksen, Schokolade und Marshmallows garnieren.

Jetzt bist du in Kochlaune? Hier findest du noch einige frische Frühlingsrezepte.

Du bist inspiriert & willst konkrete Wien-Tipps? Dann folge goodnight.at auf Instagram!