Bezahlte Anzeige

Nun gut, Tinder. It eez what it eez, right? Aber nach bereits derbe langer Dating-Expertise mit der App und der ein oder anderen besseren sowie enttäuschenderen Erfahrung, sind wir es ab und an dennoch leid: leid, nach endlos langem Swipen eigentlich doch nicht so richtig den Spaß dran zu finden.

Dazu kommt, dass wir gar nicht mehr wirklich wissen, wie es sich anfühlt, jemanden richtig – also einfach mal so draußen und spontan – kennenzulernen. Don´t get me wrong: Tinder ist super. Aber einfach, um mal ein wenig vom Bildschirm hochzuschauen und abseits der App zu agieren, haben wir uns bei verschiedenen Dating-Events „undercover“ eingeschlichen – natürlich aus rein altruistischen Zwecken!

 

Slow Dating

Eigentlich easy und schnell erklärt: das Prinzip hinter Slow Dating Events soll dem des schon bekannten „Speed Dating“ entgegenwirken und die ohnehin angespannte Dating-Situation einfach mal entschleunigen – und vor allem: bespaßen. Denn abseits des normalen quatschen-und-eine-Runde-weiter-Ziehens gibts beim Slow Dating lustige kleine Spiele-Aufgaben, die einem dem Gegenüber mit Witz und Quirkyness näherbringen sollen (aber nicht müssen).

So weit, so gut. Auch das Drumherum überzeugt: In einer netten begrünten Umgebung mitten im 7. lässt es sich auch wohlfühlen: Ein bewachsenes Haus mit Garten und netten Lichtern sorgt schon mal für warme Stimmung beim Ankommen. Das erste kleine Kennenlernen und ins Quatschen kommen entspannt ungemein. Man kann sich die Lage vor Ort ansehen, sich umschauen und dann gemütlich in den Abend starten. Drinnen angekommen wartet erstmal ein Drink, wenn man möchte.

Gemütliche Plätzchen für jeweils zwei, darunter auch kuschelige Ohrensessel, wirken einladend. Nach gezogener Nummer setzen sich die Frauen an den Platz. Es wird erstmal erklärt und der Abend eingeleitet. Spannend aufbereitet und nett geplant, geht es los: Eine Runde besteht etwa daraus, den anderen raten zu lassen, was das Hobby des Gegenübers wäre – das aber mit Hang Man. Das wär´s aber auch, was wir verraten – denn zu viel vorwegnehmen wollen wir auch nicht! ;) Auf jeden Fall eine Empfehlung.

 

F2F Dating

Awesome in theory, kind of a mess in practice: So oder so ähnlich könnte man dieses Dating-Ereignis beschreiben. Der Plan dahinter wäre, dass sich kleine Grüppchen, die der Veranstalter auswählt, in einer Bar treffen, sich eine Weile unterhalten und dann zur nächsten Location mit anderen Gesprächspartnern ziehen. Problem daran war: Wenn das Ganze nicht geguidet ist, verläuft sich das eher in Chaos.

Etwa, wenn erstmal niemand weiß, wo am besagten Ort das Ganze stattfinden soll. Oder ob man hier überhaupt richtig ist. Ohne auch eine eine Ansprechperson hinzustellen, überlassen einem die Veranstalter da einem quasi selbst – und das für eigentlich keinen so geringen Preis. Leider so gar nicht geplant, das Ganze. Dafür noch Geld einzukassieren, finde ich schon etwas frech. I´m sorry – aber da kann ich gleich mit Freund*innen ausgehen und spar mir da den Zwani noch für ein, zwei Drinks auf.

 

Classic: Speed Dating XXL

Herrjemine: Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass ich das mal sage, aber: Das ist wirklich mal fast TOO MUCH an Dating! So gar nicht mehr überschaubar, wenn sich nach der Reihe so viele Leute an deinem Tisch tummeln wie in Lugners Streichelzoo-Liste. Jedenfalls: das Event ist relativ ok geplant und aufbereitet. Meist wird ein relativ großes Restaurant/Bar ausgesucht, um die Tischabfolge zu gewährleisten. Man kommt ins Lokal, wird erst von einem Coach registriert. Platz darf man sich aber selber suchen. Allerdings hat es keine offizielle Begrüßung gegeben und es wurde sofort – ganz ohne jegliche Erklärung – losgestartet.

Mit einem Platz hinter einer kleinen Nische, wäre das zumindest nett gewesen, da man sowieso nicht ganz so viel mitbekommen hat. Dennoch: Nach gut 20 Leuten ist man durch und das ebenso auch ein wenig mental. Während dem Durchlauf notiert man sich auf einem kleinen Zettelchen die jeweilige Nummer sowie Namen des Tischnachbars, um so später den Überblick nicht zu verlieren. Darauf kann man auch direkt ankreuzen, ob man die jeweilige Person matchen möchte. Gibt es von beiden Seiten ein Match, werden einem die Kontaktdaten der jeweils anderen Person die folgenden Tage via Mail übermittelt und man hat die Chance, sich wieder zu sehen.

 

Events in der Schwelle

Für die etwas kinkyeren Tiger unter euch ist die Schwelle auf jeden Fall als nice Single-Location (aber auch für aufgeschlossene Paare) zu nennen. Hier finden immer wieder Events der etwas anderen Art statt. Von relativ harmlosen Playfights, bei denen man mit wildfremden Leuten rangeln kann, über BDM-Nights bis hin zu polyamorösen Abenden, gibt es hier alles, was das verruchte Herz begehrt.

 

Einfach mal einen F*ck auf Konventionen geben

...und die Ruhe genießen. Jap, gehört an dieser Stelle auch noch erwähnt. Klar, manchmal fühlt man sich – vielleicht auch speziell ab einem gewissen Alter – dazu genötigt, (bald mal wieder) ins Beziehungs-Boot einzusteigen, sodass man der sozialen Angst(macherei) entgeht, irgendwann vielleicht mal doch alleine zu enden. Aber hey, denkt man etwas abgeklärter und genauer über darüber nach, ist es doch so, dass wir manchmal einfach gerne mit jemandem sind als alleine, nur um eben nicht allein zu sein.

Vielleicht müssten wir das aber gerade dann einmal lernen. Von klein auf kriegen wir schließlich von unserer Umwelt suggeriert, dass wir nicht ganz sind, wenn wir alleine also solo sind; ja fast etwas mit uns nicht stimmt, wenn wir niemanden haben, mit dem wir unser Leben teilen. Dass das schlichtweg falsch wäre, das Konzept einer klassischen Beziehung nicht zu wollen.

Schlimmer noch, praktisch ist die ganze Popkultur darauf ausgelegt: Von kitschigen Hollywood-Filmen bis hin zu Büchern und Musik. Ist es aber nicht einmal Zeit, das Ganze zu hinterfragen und wirklich abzuwägen? Lasst uns doch Singlesein nicht als „lästigen Zustand zwischen unseren Beziehungen“ sehen, sondern vielmehr als normalen und wunderbaren Status (wie lange er auch immer dauern mag).

 

Vom ganzen Daten bist du hungrig geworden? Dann probier doch mal diese persischen Lokale aus!