So kannst du überfüllte Öffis vermeiden und tust deinem Körper gleichzeitig etwas Gutes. Wir haben für dich die gemütlichsten und schönsten Badeplätze zusammengefasst, die gut mit dem Rad zu erreichen sind. Als Startpunkt gehen wir vom Stephansplatz (Innere Stadt) aus.

 

Kaiserwasser (Alte Donau)

Dauer: ca. 15 Minuten

Das idyllische Kaiserwasser im 22. Wiener Gemeindebezirk liegt genau neben der Donau City. Am kleinen Seitenarm der Donau kann man sich auf der großen Liegewiese entspannen und die Seele baumeln lassen. Praktischerweise ist ganz in der Nähe die Donau City, wo man sich vor oder nach dem Baden Snacks besorgen kann. Auch mit dem Fahrrad ist der Weg zum Badeplatz kein Problem und leicht zu finden.

Route: Vom Stephansplatz aus, fährt man am einfachsten auf die Aspernbrücke, auf der man dann links abbiegt. Anschließend biegt man auf der Unteren Donaustraße rechts ab. Ist man auf der Franzensbrückenstraße / B8, muss man links abbiegen und 3 Kilometer der B8 folgen. Zum Schluss der größtenteils-flachen Strecke, biegt man dann rechts bei „Am Kaiserwasser“ ab und schon ist man da.

 

ArbeiterInnenstrandbad

Dauer: ca. 20 Minuten

Das ArbeiterInnenstrandbad ist ein Stück Freizeitparadies an der Alten Donau. Mit den Öffis ist die Liegewiese gut erreichbar. Aber auch mit dem Fahrrad ist der Weg dorthin gut machbar, denn das Strandband liegt direkt am Radweg. Neben Bänken, Holztischen und einer WC-Anlage ist das restliche Areal komplett naturbelassen und perfekt zum Entspannen und gemütlich Baden. 

Route: Diese Fahrradroute geht ebenfalls über die B8. Ist man auf der Franzensbrückenstraße/B8 fährt man 3,4 Kilometer entlang und biegt dann auf der Wagramer Straße links ab, um auf die ArbeiterInnenstrandbadstraße zu gelangen. Ist man auf dieser Straße, sind es nur noch einige hundert Meter und das Ziel ist schwer zu verfehlen.

 

Neue Donau / Donauinsel

Dauer: ca. 25 Minuten

Die Donauinsel ist mehr als nur ein Hochwasserschutz für die Stadt Wien. Mit der Neuen Donau ist sie eines der beliebtesten Erholungs- und Freizeitorten. Bei der U6-Station Neue Donau gibt es viele gemütliche Badeplätze. Gerade mit dem Fahrrad ist die Donauinsel ideal erreichbar. Falls der Hunger kommt, kann man einfach mit dem Fahrrad in die Millennium City fahren und sich Snacks holen. Besonders sportliche Personen sind auf der Donauinsel genau richtig – denn hier gibt es Volleyballplätze, Trampoline und eine große Wiese, auf der man sich sportlich austoben kann.

 

 

Route: Vom Stephansplatz aus gehts zur Franzensbrückenstraße/B8. Ist man dort, angekommen fährt man 1,6 Kilometer entlang. Danach gelangt man über die Reichsbrücke über die Donau auf die Donauinsel. Dort biegt man dann links ab und fährt entlang der Donauinsel Richtung Sportinsel (U-Bahn-Station U6 Neue Donau) ca. 600 Meter. Je nachdem wie lange man fahren möchte, kann man es sich natürlich auch schon vor der Sportinsel irgendwo gemütlich machen.

 

Copa Beach

Dauer: ca. 20 Minuten

Wer Strandfeeling in der großen Stadt sucht, ist am Copa Beach genau richtig. Denn hier gibt es Cocktails und Musik - und das an einem Sandstrand im 22. Gemeindebezirk in Wien. Für die Übersportlichen ist der nahegelegene Kletterpark und der Skater Platz ideal. Die zahlreichen Lokale, Beachbars und Food-Stände sorgen für Verpflegung und bieten gemütliche Plätze zum Relaxen und Quatschen. Entlang der Neuen Donau oder über die Donauinsel und die Reichsbrücke ist der Copa Beach mit dem Rad gut zu erreichen.

Route: Vom Stephansplatz aus, fährt man am einfachsten auf die Aspernbrücke, auf der man dann links abbiegt. Anschließend biegt man auf der Unteren Donaustraße rechts ab. Ist man auf der Franzensbrückenstraße / B8, muss man links abbiegen und 1,6 Kilometer der B8 folgen. Danach überquert man die Donau über die Reichsbrücke, um auf die Donauinsel zu gelangen. Von dort aus ist der Weg zum Copa Beach dann nicht mehr weit und einfach zu finden.

 

Liegewiese Strombucht

Dauer: ca. 25 Minuten

Direkt an der Alten Donau liegt dieses versteckte und naturbelassene Badeplätzchen. Die Liegewiese Strombucht bietet viele Sitzgelegenheiten, Trinkbrunnen und WC-Anlagen. Am einfachsten und schnellsten reist man mit dem Rad an. Obwohl das Areal mit Kieselstrand recht groß ist, ist dieser Badeort immer noch ein Geheimtipp und definitiv ein Ausflug wert.

Route: Diese Route ist ebenfalls ähnlich, wie die anderen und verläuft über die B8. Entlang der Franzensbrückenstraße fährt man 1,6 Kilometer und dann über die Reichsbrücke auf die Donauinsel. Nachdem man auf der Donauinsel dann einige hundert Meter fährt, geht es über die Kaisermühlenbrücke. Zuletzt fährt man dann auf den Kaisermühlendamm einen halben Kilometer und anschließend biegt man links beim Dampfschiffhaufen ein. Nach 450 Metern auf dem Dampfschiffhaufen hat man die versteckte Liegewiese erreicht.

 

Wer aufs rutschen nicht verzichten möchte und lieber ins Freibad geht findet hier unseren Freibad-Guide.