Wenn wir Wiener von „Wandern“ reden, lacht uns ganz West-Österreich aus. Und ja, sie haben nicht Unrecht, diese Spazierwege schaffst du auch als „The walking dead“ verkatert nach der Party. Trotzdem ein schönes Wochenendprogramm.

 

Sophienalpe

Start: Mauerbachstraße 47, 1140 Wien

Der Stadtwanderweg 8 führt einmal durch den Grüngürtel des 14. Bezirks. Ausgangspunkt ist das Gasthaus Zum Grünen Jäger – praktisch vor allem für jene, die nach einer mühevollen Anreise mit U-Bahn und Bus (z.B. U4 bis Hütteldorf, dann weiter mit Bus 249) erst einmal ein Reparturseidl brauchen. Dann geht’s weiter über die Mostalm (Die Stempelstelle ist im Gasthof Mostalm für jene, die Beweise brauchen) bis zur Sofienalpe.

Im Hotel-Restaurant Sofienalpe sitzt man im Sommer herrlich mitten im Grünen und kann sich in der Stube mit einem Wiener Schnitzel oder Milchrahmstrudel vom „Aufstieg“ erholen. Alternativ liegt nur 20 Minuten entfernt der Mostalm Gasthof mit super Sulz und Blunzen vom eignen Hof. Nur leider hapert es ein wenig am Service. Der Rückweg ist dann nur mehr ein Klacks. Der Rundweg hat 11 Kilometer, Gehzeit ist ca. 3-4 Stunden. 

Mehr über die Wiener Stadtwanderwege gibt es hier.  

 

Geymüllerschlössel 

Ende: Pötzleinsdorferstraße 102, 1180 Wien

Mit der Straßenbahnlinie 43 bis nach Neuwaldegg, die Neuwaldegger Straße stadtauswärts spazieren und dann rechts aufi in den Pötzleinsdorfer Schlosspark. Der ist bei jeder Jahreszeit einen Besuch Wert – im Winter sollte man bei genug Schnee die Rodel nicht vergessen, im Sommer die Picknick-Jause, denn von oben hat man einen herrlichen Ausblick über Wien. Wer danach noch immer hungrig ist, kann sich im wunderschönen Steirerstöckl ein Essen gönnen.

Der ca. 3,5 km lange Spaziergang endet beim romantischen Geymüllerschlössel, das ab 6.Mai 2018 wieder eine Ausstellung des MAK beherbergt.

Die schönsten Ausflugslokale gibt es übrigens hier

 

Sisi-Rundwanderweg 

Start: 2391 Kaltenleutgeben Zentrum

Eindeutig besser als das Sisi Museum ist die idyllische Wanderung durch den Wienerwald. Auf den Spuren der Kaiserin geht’s natürlich stilecht über den Kaisersteig mit einer schönen Aussicht auf den kleinen Ort. Weiter zur Gaisbergwiese, vorbei am Elisabeth Gedenkstein und am höchsten Punkt der kleinen Wanderung sollte man auf jeden Fall einen kurzen Zwischenstopp einlegen.

Alternativ findet sich ganz in der Nähe die urige Kammersteinerhütte. Wer noch weiterwandert kommt zur Franz-Ferdinand-Hütte mit einem phänomenalen Ausblick über Perchtoldsdorf und Wien.

 

Wiener Hütte und Wotruba-Kirche am St. Georgenberg

Start: Straßenbahnlinie 60 bis zur Endstation Rodaun

Ein bisschen anspruchsvoller ist der Stadtwanderweg 6 „Zugberg - Maurer Wald“. Dafür ist die Anreise deppensicher. Einfach mit der Straßenbahnlinie 60 bis zur Endstation Rodaun. Erstes Highlight der Tour ist die beliebte Kletterwand „Mizzi Langer Wand“. Wer Equipment und Erfahrung hat, sollte einen Kletterpartner mitnehmen. Alle anderen genießen einfach den Ausblick. Dann geht’s wieder bergab Richtung Lainzer Tiergarten. Den ersten Radler könnt ihr in der Wiener Hütte trinken.

Anschließend folgt ein gemütlicher Spaziergang durch etwas Zivilisation und hügelige Landschaft. Die nächste Stärkung gibt’s dann zum Beispiel im Gasthof zur Schießstätte im Maurer Wald. Kurz vor Ende muss man einen Abstecher zur Wotruba Kirche machen – ohne Zweifel die architektonisch verrückteste Kirche Wiens (Samstag von 14-20 Uhr und Sonntag von 9-16.30 Uhr geöffnet) 1976 nach Entwürfen des Bildhauers Fritz Wotruba und Plänen des Architekten Fritz Gerhard Mayr erbaut. Der Rundwanderweg hat 12,5 Kilometer, die Gehzeit beträgt ca. 4-4,5 Stunden.

 

Andere schöne Hütten im Wienerwald haben wir hier für euch zusammengestellt, mehr über die Wiener Stadtwanderwege erfahrt ihr hier.

 

 

 

 

Mehr zum Thema
 
Freizeit, 10.5.18