Bezahlte Anzeige

Auch im Homeoffice kann es stressig werden und das genussvolle Mittagessen kommt zu kurz. Da wir das nur zu gut kennen, gibt's hier ein paar Tipps und Tricks eines Knödelakademieabsolventen:

Zugegebenermaßen, frische Pasta ist die herrlichste Variante. Aber wer hat schon Zeit dafür? Mit ein paar kleinen Handgriffen können auch Convenience-Tortellini und Co. gepimpt werden und müssen nicht automatisch an so manches Mensa-Gericht erinnern.

 

Tipp Numero Uno

Kauft euch Tiefkühlkräuter und verwendet sie! Sie halten ewig, geschmacklich besteht nur ein geringer Unterschied zu frischer Ware und vor allem ihr könnt noch so unfähig sein, wenn es sich ums Thema Kräutergarten dreht. Also ruhig mal mehr hinein geben als ihr es normalerweise machen würdet, gerade bei Kräutern kann man wirklich nichts falsch machen, im schlimmsten Fall schmeckt’s einfach nach, nun ja, „mehr…“.

 

Tipp Numero Due

Erster Fehler beim Kochwasser: Verwendet nicht zu wenig Salz, zwei Mal an der Mühle gedreht reicht nicht für einen 2-Liter-Topf. Gerne ein bis zwei gehäufte Esslöffel. Verwendet ihr zu wenig, entzieht das Kochwasser euren Nudeln jedweden Geschmack, da kann man gleich zu salzfreier Babynahrung greifen.

Zweiter Fehler: Ihr braucht kein Öl ins Wasser schütten, es kann passieren, dass eure Pasta zusammenklebt, normalerweise aber nur, wenn sie ganz frisch ist und Unmengen an Mehl daran kleben. Und, bitte, kocht das Zeug nicht zu Tode! Lieber ein bis zwei Minuten früher rausfangen und noch kurz in der Sauce ziehen lassen, gibt Geschmack und erinnert nicht an den Brei im Altersheim.

Zu guter Letzt: Kocht Knoblauchzehen mit. Einfach halbieren und 3-4 Minuten vor dem Ende hinzufügen. Gibt Geschmack und der Dracula in den Wind schlagende Geruch geht dabei verloren.

 

Pasta aglio e olio (speciale)

Pasta ist wirklich easy cheesy zu kochen, hier ein schnelles Rezept für alle, die sogar Wasser anbrennen lassen:

Ausreichend Salz in den Topf, falls ein Wasserkocher vorhanden ist, nutzt ihn - geht schneller - ansonsten, Abwarten und Wein trinken, bis es kocht. Anschließend Nudeln rein, am besten mit Füllung, auf die Art und Weise erspart ihr euch eine aufwendige Sauce, parallel Pfanne mit Olivenöl und Butter erhitzen, Salz, Pfeffer und Chili nach Geschmack. Bevor die Pasta al dente ist, den Knoblauch aus dem Nudelwasser ins Öl-Butter-Gemisch geben, zerdrücken und danach die triefendnasse, heiße Pasta hinzufügen. Kochwasser darf in Maßen seinen Weg in die Pfanne finden, hat Geschmack und gibt eine ausgezeichnete Sämigkeit. Kurz durchschwenken und als Abschluss mit der großen Kräuterkeule, Parmesan und ein paar Spritzern Zitronensaft finalisieren. Falls vorhanden, noch ein paar Pinienkerne oder Wallnüsse (diese einfach in kleinere Stücke brechen) oben drauf. Ebenfalls sehr empfehlenswert, Salbei und ein paar zerrissene Blätter roher Schinken.

Klingt im ersten Moment nach Tod durch Fett, aber wie bei der einzig wirksamen Diät gilt auch hier: Um das nachmittägliche Wachkoma zu verhindern, friss einfach die Hälfte.

 

Pasta mit Salat und Nüssen

Die andere Hälfte am besten mit einem schnellen Salat auffüllen. Rucula sieht am besten aus, aber auch alles andere passt gut. Ein paar Paradeiser, probiert jene mit dem herrlichen Namen „Ochsenherz“ (Sehr fleischig, köstlich im Geschmack und ihr werdet nie wieder diese blassroten Wasserbomben essen wollen). Dazu ein paar kleingehackte Nüsse (Hirnnahrung pur!!!), Zitronensaft mit ein wenig scharfen Senf und Honig, Salz, Pfeffer und je nach Vorliebe ein paar Kräuter und Olivenöl vermischen. Salat durch das Dressing ziehen (und nicht wie Omi zwei Portionen in drei Litern Marinade ertränken) und fertig.

Wer in Summe länger als 20-25 Minuten braucht, hat einen lahmen Herd oder zwei noch linkere Hände als ich.

 

Frische Pasta vom Feinkosthändler

Folgende Adressen sind wärmstens zu empfehlen, wenn ihr frische Pasta wollt, nicht machen könnt/wollt. Die Preise starten bei 2 Euro für 10 dag.

Nudelmanufaktur Wien, Yppenplatz 8, 1160 Wien

La Pasteria, Servitengasse 21 (Ecke Pramergasse, weiße Ecktür), 1090 Wien (achtung vorbestellen)

Buongustaio, italienischer Feinkostladen,Singerstr. 13, 1010 Wien

 

 

Gekühlt hält die frische Pasta 3-4 Tage.

 

Wer noch mehr Feinkostläden sucht, findet sie hier

 

Einleitungsbild: Photo by davide ragusa on Unsplash

Headerbild: Photo by Jorge Zapata on Unsplash