Es ist bald Ende Oktober und das heißt, dass wieder eines der besten Filmfestivals in Europa stattfindet: die Viennale. Von 24. Oktober bis 6. November kannst du in diversen Kinos in Wien Filme aus Österreich und aller Welt anschauen. In anderen Worten: 14 Tage Popcorn zum Abendessen und hoffen den Film zu verstehen! 

Vorverkauf beginnt am 19.10 um 10 Uhr. Wir empfehlen schnell zu sein, weil die coolen Filme sehr schnell ausverkauft sind.

Falls du keine Tickets für deinen Wunschfilms bekommen hast, kein Problem. Schau einfach in der Viennale Festivalzentrum in der Kunsthalle im MQ vorbei. Dort gibt’s coole Partys, Diskussionen und Konzerte bei freiem Eintritt. Vielleicht hast du Glück und triffst dort deine/n LieblingsfilmemacherIn.

 

Eröffnungsfilm

Das französische Liebesdrama von Regisseurin Céline Sciamma "Portrait de la jeune fille feu" eröffnet dieses Jahr die Viennale am 24. Oktober um 19:30 im Gartenbaukino. Der Film spielt auf einer Insel in Frankreich und erzählt die Geschichte von der Liebe zweier Frauen im Jahr 1774. Von Kritikern wurde der Film sehr gelobt und erhielt schon zahlreiche Auszeichnungen. 

Foto: (c) Viennale

 

Features 

Feature Filme sind Filme, die mindestens 40 Minuten lang sind. In der Regel sind sie zwischen 70 und 210 Minuten lang sind. 

Book Smart 

USA, 2019

Wann: 25.10 um 18 Uhr, 31.10 um 15:30 und 5.11 um 6:30 (kein Scherz) - alle im Gartenbaukino 

Foto: (c) Viennale

Amy und Molly sind in ihrer Klasse wenig beliebte Streberinnen. Auf ihre MitschülerInnen blicken sie herab: Niemals werden diese Deppen es auf eine gute Uni schaffen. Was sich am Abend vor der Abschlussfeier prompt als Irrtum herausstellt. Panisch versuchen die besten Freundinnen nun, den über Jahre versäumten Spaß an einem Abend nachzuholen. Ehemalige Dr. House Schauspielerin Olivia Wilde gibt bei diesem Film ihr Langfilm-Regie-Debüt.

 

Space Dogs von Elsa Kremser und Levin Peter

Österreich/Deutschland, 2019

Wann: 25.10 um 19 Uhr im Stadtkino im Künstlerhaus

Ein dokumentarisches Märchen, das von stolzen Moskowiter Straßenkötern erzählt und von ihrer mythischen Vorfahrin: der Hündin Laika, die 1957 als erstes Lebewesen in einer Raumkapsel ins All geschossen wurde. Wir folgen den Hunden durch die Nacht und ins Morgengrauen, und dann kapern sie den Film und machen klar, dass sie keine Haustiere sind und ihr Leben in der Stadt ein Leben in der Wildnis ist. In Anwesenheit von Elsa Kremser und Levin Peter.

 

Le jeune Ahmed  

Belgien/Frankreich, 2019

Wann: 28.10 um 23 Uhr und 29.10 um 18 Uhr - beide im Gartenbaukino

Foto: (c) Viennale

Der 13-jährige Ahmed ist ein guter und sehr ernsthafter Schüler. Gerade deshalb verwandelt er sich unter dem Einfluss eines Mentors in wenigen Monaten zum religiösen Fundamentalisten: Plötzlich beginnt er, die eigene Schwester für die Art, wie sie sich kleidet, und die eigene Mutter dafür, dass sie Alkohol trinkt, zu beschimpfen. Der Lehrerin, die ihn unterrichtet, seit er klein ist, will er nicht mehr die Hand geben, weil ihr neuer Freund ein Jude ist. Bald hegt er noch bösere Pläne gegen sie. Filmproduzent Luc Dardenne ist anwesend.

 

Die Dohnal - Johanna Dohnal: Visionary of Feminism

Österreich, 2019

Wann: 1.11 um 18 Uhr im Gartenbaukino

Foto: (c) Viennale

Johanna Dohnal war eine lesbisch-feministische Superheldin. Mit historischer Präzision erinnert Regisseurin Derflinger nun an ihr Vermächtnis. Dohnal hat zum Beispiel von der strafrechtlichen Verfolgung der Vergewaltigung in der Ehe und Gründung des ersten Frauenhauses bis zur Anrechnung von Kinderzeiten in der Pensionsreform zur Umsetzung gebracht. 

 

EMA

Chile, 2019

Wann: 28.10 um 20:45 Uhr und 2.11 um 23:15 Uhr - beide im Gartenbaukino 

Foto: (c) Viennale

Sie sind Nonkonformisten, der Choreograf Gastón und die Tänzerin Ema, aber mit ihrem letzten Tabubruch sind sie vielleicht einen Schritt zu weit gegangen: Sie haben den von ihnen adoptierten 5-jährigen Jungen nach einem Unfall wieder ins Waisenhaus zurückgegeben. Ema merkt, dass das keine für sie akzeptable Lösung ist, und beginnt einen Kampf, bei dem sie alles einsetzt: Intrigen, Flammenwerfer, Sexualität.

 

Il traditore - Der Verräter

Italien/Brasilien/Frankreich/Deutschland, 2019

Wann: 26.10 um 12 Uhr im Gartenbaukino und 6.11 um 20:30 Uhr im Stadtkino im Künstlerhaus

Innerhalb der Cosa Nostra bekleidete Tommaso Buscetta einen eher mittleren Rang; Mitte der 1980er Jahre brach er allerdings die Omertà, begann mit Richter Giovanni Falcone zusammenzuarbeiten und stieg auf zum Kronzeugen der Justiz in einem Prozess, der Geschichte schrieb: Buscettas Aussagen führten zur Verhaftung und Verurteilung Hunderter Mafiosi.

 

Auf der nächsten Seite geht es weiter mit Monografien, Kinematografie und Historiografie!

Mehr zum Thema
 
Kultur, 6.11.18