Das Jahr 2020 ist geprägt von Sicherheitsbestimmungen, gesellschaftlichen Umbrüchen und Zukunftsängsten. Keine einfache Zeit, doch das heißt nicht, dass man sich Freiheit, Ruhe und Optimismus nicht woanders suchen kann: in Freundschaften, in gutem Essen, einem schönen Abend unter den Sternen oder auch in einem guten Buch. Wir haben für euch jene Bücher Wiener Autorinnen und Autoren entdeckt, die Freiheit in den Fokus stellen, die sie von einer anderen Perspektive beleuchten, kritisch hinterfragen, für die Zukunft sichern wollen und natürlich last but not least...ganz groß feiern. 

 

„Mondbeben“

Der Traum vom glücklichen Leben auf einer fernen Insel lockt die beiden Protagonisten des Romans „Mondbeben“ von Ludwig Fels über den Ozean. Auf Zifere Island wollen Olav und Helen ihren Neuanfang wagen. Ein Vorhaben, das nur misslingen kann. Die ersten Zeilen des Romans, der im Verlag „Jung und Jung“ veröffentlicht wurde, lassen daran bestimmt keine Leserin und keinen Leser zweifeln, doch reduziert das weder Spannung noch die Intensität der Lektüre. Wortgewaltiger Sprachgebrauch, eindrucksvoller Detailreichtum sowie die unverblümte Darstellung einer möglichen Realität verleihen dem Roman das „nur noch eine Seite“-Prädikat.

 

„Wetter“

Das Wetter beeinflusst unser Leben maßgeblich. Jeder kennt es, wenn der Wind heult und der Regen rauscht und aus einem lange geplanten Abenteuertag ganz schnell ein spontaner Ruhetag wird. Hermann Niklas beschäftigt sich in seinem Lyrikband „Wetter“, veröffentlicht im „Limbus Verlag“, mit der untrennbaren Verbindung zwischen Himmel und Erde. Seine luftig, lockere Sprache bietet viel Interpretationsspielraum. Je nach Persönlichkeit, Erfahrungsschatz und aktueller Situation können die Texte eine vollkommen andere Wirkungen entfalten. Ganz nach dem Vorbild des Wetters selbst: Schließlich macht auch erst die eigene Perspektive aus einem Regentag einen Ruhetag.

 

„Das große Welttheater“


Philipp Blom eröffnet sein Werk „Das große Welttheater“, erschienen im „Paul Zsolnay Verlag“, mit einer Zeichnung der Parallelen zwischen dem Theater und dem Weltgeschehen: Wie im Drama gibt es auch in der derzeitigen Geschichte der Erde eine Krisis. Soviel steht fest! Doch ist noch nicht klar, ob Katastrophe oder Katharsis deren Folge sind. Im Rahmen von fünf Kapiteln beschäftigt sich der Autor Philipp Blom mit Fragen rund um das Weltgeschehen sowie der Überlegung, dass vielleicht sogar Friede und Wohlstand der Grund für die derzeitige Krisis sind. Ein Buch das kaum aktueller und wichtiger sein könnte!

 

„Fridolin“

Karla ist eine karriereorientierte Frau, die nicht nur hinter dem Steuer aggressive Ellbogenmanöver aus dem Ärmel zaubert. Fridolin, ihr Partner, ist vollkommen anders. Er kann sich beherrschen und arbeitet nur so viel wie nötig. Dann wird Fridolin plötzlich schwanger. Mithilfe einer einfachen Sprache projiziert die Autorin Natalie Campbell männliche und weibliche Stereotype auf die Figur des jeweils anderen Geschlechts. „Fridolin“, veröffentlicht im Verlag „Text/Rahmen“, ist ein Buch das nicht nur jene gesellschaftlichen Problemfelder aufzeigt, die die Freiheit des Einzelnen beschränken können, sondern auch mit dem komplexen Thema der Schwangerschaft arbeitet.

 

„Sie şprechen ja Deutsch!“

Eser Akbaba beginnt ihre Geschichte mit einer Widmung an ihre Mutter. Gülistin Akbaba wollte, dass ihre Tochter einen Zugang zu höherer Bildung erhält und somit ein selbstständiges Leben führen kann. Ihr Wunsch erfüllte sich. Eser Akbaba studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaften und wurde durch ihre Arbeit als Moderatorin des ORF bekannt. Nun erzählt sie in ihrer zweisprachigen Biografie „Sie şprechen ja Deutsch!“, erschienen im Verlag „Kremayr & Scheriau“, von einem Alltag voller Hürden. Eine Geschichte, deren Ausgangspunkt dennoch in einem Wunderland voller Wolkenschlösser liegt.

 

„Dings oder morgen zerfallen wir zu Staub“

Bereit für den Sommer deines Lebens? Oder hat es ihn schon gegeben? Vollkommen egal, dieser Roman bringt ihn zu dir: „Dings oder morgen zerfallen wir zu Staub“ von Roman Markus erschien im „Literaturverlag Droschl“ und ist das ideale Accessoire um deinen allerschönsten Sommer hochleben zu lassen oder ihn einfach mal im Herbst zu erleben. Wie der Beginn dieses Jahres war auch der Start des Sommers dieses Romans nicht ideal, doch heißt das nicht, dass nicht alles noch ideal werden kann. Gebt dem Jahr noch eine Chance und fangt am besten mit dieser Lektüre an! Danach geht es in dieser Liste und dem Leben hoffentlich bergauf

Bevor es Richtung Herbst geht, habt ihr unsere Sommer-Leseliste schon durch

Mehr zum Thema
 
Freizeit, 27.2.18