Bloß ein paar Münzen und ein bisschen Know-how braucht es um ins Theater zu kommen. Ersteres kann man gut von nahen Familienmitgliedern erschnorren ("Es warat für was kulturelles, Omi!"), Zweiteres bekommt ihr von uns. 

Vor allem knapp vor Vorstellungsbeginn sind Theaterkarten oft unschlagbar günstig. Für all jene, die  ein bisschen mehr Vorlauf brauchen oder nicht so gerne Schlange stehen: Auch die Studenten-Abos an vielen Häusern sind wirklich ein ziemlich Schnapper. 

 

Volkstheater

Foto: (c) Lupi Spuma

StudentInnen erhalten 40% Ermäßigung auf alle Tickets im Vorverkauf. An der Abendkassa (ab eine Stunde vor Vorstellungsbeginn) kostet der Eintritt sogar nur noch heiße 6 Euro. Dank der seit letzter Saison neu gestalteten Tribüne im Parterre sieht und hört man von allen Plätzen fast gleich gut. Für nicht-studentische Begleiter gibt es jeden Dienstag eine 50%-ige Ermäßigung auf alle Vollpreiskarten am jeweiligen Vorstellungstag ab 15 Uhr. Ziemlich volksnah, dieses Volkstheater!

AboFür alle unter 27 gibt es eine sehr generöse Ermäßigung von 70% auf das Jahresabo. Du bekommst nicht nur Tickets für acht Vorstellungen, sondern auch die Möglichkeit das Leitungsteam rund um Intendantin Anna Badora bei einem Glaserl im wunderbaren Roten Salon des Volkstheaters ein bisschen näher kennen zu lernen. Außerdem gibt´s ein Abo der Zeitschrift "Die Bühne" oben drauf.

Bindungsängste? Kein Ding - um 3 Euro die Karte kannst du jederzeit den Vorstellungstermin tauschen.  

 

Burgtheater

Für die Vorausplanenden: Studentenkarten um jeweils 10 Euro im Vorverkauf an den Bundestheater-Kassen (nicht online!), der Vorverkauf startet jeweils am 20. des Vormonats. Ist was für die Early Birds. Am 22. wird's meist schon knapp. Noch billiger und einfacher zu bekommen (auch online!): Stehplatzkarten um 2,50 Euro. 

Für die Spontanen: Restkarten werden ab 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn ebenfalls um 10 Euro an Studenten abgegeben. Bisschen früher da sein lohnt sich um Plätze in der ersten Kategorie abzusahnen.

Gut zu wissen: Die Billeteure hier sind eure Freunde! Vor allem im Akademietheater ist die Kartenpolitik besonder lege: Hier kann man sich fast immer weiter nach vorne setzen als man gebucht hat. Im Burgtheater an guten Tagen auch. Und am Stehplatz ist noch niemand jemals gestanden.

Abo: Für alle Studenten unter 27, bekommst du im Abo mindestens 60% Preisnachlass auf den regulären Kartenpreis. Das Abo ist nicht auf deinen Namen gebunden - du kannst es an alle deiner Kommilitonen weitergeben, falls der Kater mal wieder einen Besuch verhindert. 

 

Schauspielhaus

Der frühe Vogel in Ausbildung muss 7,50 Euro ablegen (bei Kauf bis eine Woche vor Vorstellung), der späte Vogel 10 Euro. Reingekommen ist man aber (abgesehen von Premieren) noch fast immer ins Schauspielhaus. Notfalls sitzt man am Balkon und kann den Technikern an den Licht- und Tonpulten bei der Arbeit zuschauen. 

Abo: Das "Hausfreund*in-Abo" ist das Äquivalent zum All-Inclusive-Urlaub - nur, dass es im Schauspielhaus definitiv besseren Spritzer als am türkischen Ballermann gibt. Für wohlfeile 49 Euro kannst du dir jede Schauspielhaus-Produktion so oft ansehen wie du willst! Irre. (Ein Premierenabo, bei dem du dir vier Premieren anschauen kannst schlägt mit 39 Euro zu Buche.)  

Brut

Einheitlicher Preis von 12 Euro pro Karte für Studenten. Nur 8 Euro mit der Brutkarte, die man für einmalig 16 Euro erwerben kann, deren Anschaffung man auch aus ganz anderen Gründen erwägen sollte: 1 Euro Rabatt pro Karte im Gartenbaukino, gratis Garderobe im Brut und bei Konzerten zahlst du auch an der Abendkassa nur den Vorverkaufspreis. 

 

Jugendabo der Stadt Wien

Eine Art "Best of" bietet das Jugendabo der Stadt Wien. Mit diesem Abo kommst du in neun verschiedene Veranstaltungsorte mit 50 % Ermäßigung. Dabei sind sowohl die "Großen" wie das Volkstheater und das Burgtheater - du wirst im Rahmen des Abos aber auch kleinere Häuse sowie ein Musical und ein Konzert im Musikverein oder Konzerthaus zu sehen bekommen. Perfekt, wenn du dir einen Überblick über die bunte Bühnenlandschaft der Stadt verschaffen willst. 

 

Hamakom

Online, telefonisch, per Mail, an der Abendkassa: 12 Euro für den studentischen Theaterbesuch im wunderschönen Jugendstilsaal an der Praterstraße. Lohnt sich eigentlich immer. 

 

Schuberttheater

Im Puppentheater für Erwachsene (der Brutstätte des genialischen Nikolaus Habjan) kostet dich der Eintritt immer 12 Euro (sofern du einen Studentenausweis in der Hosentasche hast und noch nicht den 27. Geburtstag begangen hast). 

 

 

Mehr zum Thema
 
 
Kultur, 15.4.15