Daniel Schober – Kleinods Prunkstück

Dass im Kleinod super Cocktails gemixt werden, wissen die cocktailaffinen Wiener nicht erst seit das Chef-Quartett, bestehend aus Philipp Scheiber, Alexander Batik, Oliver Horvath und David Schober, 2018 zum Barteam des Jahres gewählt worden ist. Wer das Pop-up „Kleinod Prunkstück“ in der Bäckerstraße 4 bereits im vergangenen Winter besucht hat, freut sich auf den Herbst 2019: Da eröffnet die neue Tanz-Bar mit dem großartigen Daniel Schober (2. v.l.). Der Bruder von Inhaber David ist kein Unbekannter in der Szene: Er hat unter anderem Erfahrung in Berlin und Barcelona, im krypt., dem X-Club, der Robert American Bar oder auch auf dem Kleinods Sonnendeck sammeln können. 

Trotz eigenständigem Konzept soll die Kleinod-DNA beibehalten werden: Die Basis der leicht verständlichen Cocktails bilden hochwertige Zutaten von Monkey 47 Gin bis Royal Bliss Tonics – zudem wird großen Wert auf die hervorragenden Gastgeberqualitäten des Teams gelegt. 

Ferenc Haraszti – Fabios

2018 gewann der damalige Barkeeper des „Bitter Mendez“ überraschend den ersten Platz beim internationalen Cocktail Wettbewerb „Toast of Paris“. Ein Jahr später wurde er vom Fabios abgeworben. So bekam die Fabios Bar neben ihrem neuen Design, auch gleich eine neue, geschmackliche Ausrichtung. 

Der charmante Ungar, der bereits in der Budapester „Boutiq’ Bar“ seine Gäste um den Finger wickelte, zeigt beim Italiener fein ausbalancierte Aromen, gradlinige Signature Drinks ohne unnötigen Firlefanz – unterteilt in die Kategorien „Momenti Italiani“, „Donna“, „Per Sempre“, „La Vita e bella“ und „Fabios Speciale“. Jede Kategorie übrigens auch mit einem sehr guten anti-alkoholischen Cocktail. 

 Advertisement

Dein Dumancic – Casino Bar Wien

Dein Dumancic (rechts) ist nicht nur ein herausragender Showman, er wurde u.a. 2016 zum österreichischen Staatsmeister der besten Flairbartender ausgezeichnet – Dein achtet auch auf das Ergebnis und mixt aus den besten Zutaten kreative Drinks. Nach Stationen in der Sky Bar oder der „Schlumberger ON ICE Pop-up-Bar“ verzaubert er nun in der Casino Bar Wien seine Gäste mit Cocktails wie „Winner“, „Elixier of Life“ oder „Der Reini“ mit Vermouth, Royal Bliss Berry Taste Sensation Tonic, Orange und frische Beeren. Es lohnt sich also auch abseits von Blackjack und Roulette mal ins Casino zu schauen. 

 

Sigrid Ehm – Hammond Bar

2015 gewann die Barchefin der Hammond Bar als erste Frau den Titel der „World’s Most Imaginative Bartender“, 2017 übernahm sie die Traditionsbar und verpasste ihr ein zeitgemäßes Interieur, ohne an Eleganz und Atmosphäre zu verlieren. Den Titel gewann sie übrigens mit einer Kreation aus drei Komponenten, eine davon pure Erde mit ein bisschen Salz.

Neben ihrem Gespür über Kreativität, umgibt sie sich auch mit den besten Leuten. So machte es ihr Barkeeper Dominik Oswald heuer nach und gewann den Rolling Pin „Bartender des Jahres“. Schon zwei Gründe um die Hammond Bar zu besuchen. 

 

Sammy Walfisch & Markus Altrichter – Botanical Garden / Moby Dick

Auch Sammy Walfisch, mehrfach ausgezeichneter Besitzer des Botanical Gardens, hat ein Faible für außergewöhnliche Zutaten (so findet man Vogelbeer-Brand in einem seiner Tiki-Drinks) und ein Näschen für Talente. Zuletzt wurde er selbst 2018 als „Bartender des Jahres“ beim Vienna Bar- and Spiritsfestival, sein Barchef Markus Altrichter bereits 2016 ebendort als „Innovativster Bartender“ ausgezeichnet. Altrichters Spezialität sind hausgemachte Sirupe, Infusionen, Elixiere und sogenannte „Shrubs“ wie sein karibischer Rum-Gewürzsirup oder ein würziger Biersirup.

Aber auch der junge Valentin Bernauer macht seine Chefs stolz: Erst kürzlich gewann er die „Made in GSA“ Cocktail Competition mit einem Drink aus rotem Wermut, Zirbengeist, Blütenhonig, Tomatenessig und trockenem Tonic Water. Die besten News: Gerade hat Walfisch seine zweite Bar eröffnet: Das Moby Dick in der Neustiftgasse 26.

 

Isabella Reiter – Grand Etagere im Grand Ferdinand

Mit 23 Jahren ist Isabella Reiter – im wahrsten Sinne des Wortes – schon ganz oben angekommen. Nach einer Station im Hilton Stadtpark verwöhnt sie nun die Gäste der Grand Étage, im achten Stock des fancy Grand Ferdinand Hotels in mit ihren klassischen Kreationen. Ihr Lieblingscocktail ist ein „Continental Sour“ mit Whiskey und Portwein. Ihre Gäste lieben im Sommer vor allem die verschiedenen Gin Tonic Variationen mit Royal Bliss Tonics.

Wer auch einmal mit einem hervorragenden Drink in der Hand über Wien schauen mag, hat jeden Sonntag beim BBQ Brunch die Chance dazu. An allen anderen Tagen steht der Private Club mit Dachterrasse und Pool nur den Hotel Gästen und Club Members zur Verfügung.  

 

Hubert Peter - Bruder

Hubert Peter hat’s nicht so mit Cocktail Competitions. Viel lieber verbringt der Vorarlberger, der unter anderem die „Barricade“ in der Marktwirtschaft eröffnete, im „Rien“ und „Kussmaul“ mixte, seine Zeit im Wald beim Sammeln seiner Drink-Zutaten wie Schlehen, Hagebutten, Brombeerblätter oder Tannenzapfen. Der leidenschaftliche „Forager“ legt die Zutaten ein, fermentiert oder destilliert sie. 

Wer neugierig geworden ist, sollte sich im Bruder einmal durch die Barkarte kosten – dort bekommt man seine experimentellen Cocktailkeationen wie „Rüttel am Watschenbaum“ mit fein geraspelten Tannenzapfen, Likör aus Weißtanne und Himbeeren. 

 

Kenan Pajaziti – Juwel Bar 

Auf dem Dach der Spelunke mixt seit kurzem ein echtes Bar-Juwel: Kenny Pajaziti sammelt bereits in London Erfahrung und mixte sich 2017 ins Finale der „birch spirit challenge“. Neben eleganten Klassikern wie Champagner-, Gin- und Wiskey-Cocktails experimentiert er gerne mit ausgefallenen Zutaten, setzt auf außergewöhnliche Tonics wie die „Yuzu Taste Sensation“ von Royal Bliss, auf selbstgemachte Sirupe (z.B. aus Radieschen) oder auch witzige Zutaten wie Fruchtzwerge. 

 

Katharina Schwaller – Heuer am Karlsplatz

Auch wenn ihre Salopp Bar leider schon wieder Geschichte ist: An ihrem Talent als Barkeeperin lag es sicher nicht. Inzwischen hat die Letztjahresgewinnerin des Falstaff Bar and Spririt Festivals „Barfrau des Jahres“ die Bar im Heuer auf ein neues Level gehoben. Auch hier werden selbst angesetzte und eingelegte Zutate und Kräuter aus dem Karlsgarten mit edlem Hochprozentigen vermixt und geshakt. Der Fokus liegt auf Geisten und Bränden und Verjus.

Vor allem das „Foodparing“ mit ausgewählten Gerichten aus der Küche macht neugierig. 

 

 

Mehr zum Thema
 
 
Kultur, 1.6.15