Die meisten von uns haben eine unpopular opinion. Du findest vielleicht Harry Potter überbewertet, magst Ananas auf Pizza oder gibst nicht gerne Geld für Brunch aus. Meine unpopular opinion, die meine Freund*innen entsetzt aufatmen lässt, ist: ich mag kein Techno. Und bevor ihr euch fragt: ja, es ist hart, wenn man fortgehen will. Aber es ist möglich auch mit so unerhörten Vorlieben – oder eher Unlieben – in Wien zu überleben, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint. Wenn ihr auch so peinlich nischig seid wie ich, oder einfach mal ein bisschen Abwechslung wollt, dann findet hier heraus, wo ihr technofrei ins Wochenende tanzen könnt

 

 

Erster Bezirk

 

O – der Klub

Opernring/Operngasse, 1010 Wien

 

Deine Freund*innen sind wie meine nicht so angetan von deinem Musikgeschmack? Dann ist dieser Club der ideale Kompromiss, hier gibt´s nämlich oft etwas für alle: Techno an der einen Stage, 90er Hits auf der anderen, der O-Klub steht auf Abwechslung. Fun Fact: Das O steht für eine Geschichte, die nie endet – genau wie ihr es euch wünschen werdet, wenn ihr hier die Nacht durchtanzt.

 

Heidi

Opernring 11, 1010 Wien

Wer trotzdem noch mehr Abwechslung will und wem ein Club nicht reicht, der hat´s vom O-Klub nicht weit zu nächsten: Gleich auf der anderen Straßenseite ist seit nicht allzu langer Zeit das Heidi. Dass dieser Club ganz gemäß seiner Lage im ersten Bezirk einer der feineren Locations gehört, verrät schon der eigens gegebene Name „Ein Chalet am Wiener Ring“. Wer unter Geweihen, mit Champagner und Kitzbühel-Vibes, aber ohne Techno feiern will, ist hier auf jeden Fall richtig.

 

Fledermaus

Spiegelgasse 2, 1010 Wien

 

Die Fledermaus lässt sich ganz leicht mit einem Wort beschreiben: kultig. Einen Steinwurf vom Stephansplatz entfernt kannst du hier Partynächte erleben, von denen Technohörer*innen bestimmt nicht mal träumen können: Ich meine, Italo-Hits? David Bowie? Linkin Park? Die Ärzte? Das singt ihr doch alle heimlich unter der Dusche, warum dann nicht dazu fortgehen?

 

 

Gürtel

 

Chelsea

Lerchenfelder Gürtel U-Bahnbögen 29-30 1080 Wien

 

Der Gürtel hat bekanntermaßen viele Lokale zu bieten und in den meisten lohnt es sich auch abseits der Gürtel Connection einmal vorbeizuschauen. Im Chelsea finden vor allem Live-Auftritte statt – das bedeutet viele Konzerte, aber auch DJ-Nights mit Rock-, Indie- oder Oldie-Tönen und garantiert keinem Techno.

 

Loft

Lerchenfelder Gürtel 37, 1160 Wien

Konzerte, 2000er, Neon-Partys: auch im Loft lässt es sich immer gut gürteln. Der Dancefloor hat eine gemütliche Größe, die Leute sind entspannt und man bereut es nie, hier zu landen. Chelsea und Loft sind nur zwei von vielen Beispielen: auch im Weberknecht, b72 & Co lassen sich oft technofrei die Hüften schwingen!

 

 

Schulparty-Vibes

 

U4

Schönbrunner Strasse 222, 1120 Wien

Das U4 ist genauso wenig Technofan wie ich, drum gibt es hier alles andere: 2000er, Rock, Hits. Das Publikum ist meistens eher jung, dafür motiviert und es gibt zwei Floors – wenn euch also Despacito an eine schlecht geendete Sommerromanze erinnert, könnt ihr schnell wechseln. Aber ein bisschen geht es auch um genau das: Teenie-Melancholie.

 

INC

Schwarzenbergplatz 7, 1030 Wien

Das INC ist dem U4 in meinen Augen gar nicht so unähnlich, außer dass die Leute ein wenig schicker sind. Um ehrlich zu sein, erzähle ich es nicht vielen Leuten, dass ich hier war, aber ab und zu ist es einfach befreiend, zu Shawn Mendes, Flo Rida und Rihanna zu tanzen.

 

 

Altenative Locations

 

WUK

Währinger Straße 59, 1090 Wien

Das WUK ist kein Club, aber das WUK kann auch Partys. Ihr kennt das WUK vielleicht von Konzerten und Ausstellungen, und hoffentlich bald von ihren Silent Discos, Semester-Closing oder Halloween Partys. Vielleicht ist das WUK sogar mein Lieblingsort zum Tanzen, was nicht zuletzt an den Backsteingebäuden und den coolen Leuten liegt.

 

Marea Alta

Gumpendorfer Straße 28, 1060 Wien

Auch das Marea Alta ist eigentlich kein Club, sondern eine queere Bar, die immer wieder Partys und/oder Karaoke veranstaltet. Aber auch an den ruhigeren Abend ist die Location ein gemütlicher Ort, um fellow queers kennenzulernen.

 

Fluc

Praterstern 5, 1020 Wien

Das Fluc spielt gute Musik (Achtung: auch Techno), das Fluc zieht artsy Menschen an und das Fluc ist einfach schön! Die „Fluc Wanne“, also der Floor im Untergeschoss liegt am Ende eines Ganges, weil man erst unter der großen Straße durchgehen muss, um dann unterhalb des Praters zu tanzen, wo man dann sogar die dunklen Bäume durch die Fenster von unten beobachten kann.

 

Lust auf mehr Inspiration? Hier kommen die Event-Highlights vom November!