Bezahlte Anzeige

An einen einzigen Job längerfristig gebunden zu sein, konnte sich Adi nie wirklich vorstellen. Mit seiner Start-Up-Mentalität, seinem Drang nach Freiheit und seiner großen Unternehmens- und Reiselust schien ein normaler 0815-Arbeitsalltag nicht vereinbar. Das änderte sich jedoch, als er bei Accenture zu arbeiten begonnen hat.

 

Adi

Google Tech-Lead & Cloud Solution Architect von Accenture

 

Was macht ein IT-Consultant?

Adi arbeitet seit einem Jahr bei Accenture und ist Experte auf dem Gebiet Cloud-basierter IT-Lösungen. Zu seiner Arbeit gehört es, Kunden entsprechend ihrer Bedürfnisse mit individuell zugeschnittenen IT-Lösungen auszustatten. In seinem Arbeitsalltag begegnet er Themen wie New IT, Cloud oder Blockchain – für manche zunächst reine Buzzwords, von denen man oft erst einmal keine genaueren Vorstellungen hat. 

Doch Adi und sein Team bringen genau diese neuen Technologien auf den Weg und ins Unternehmen. Individualität und der Anspruch, den eigenen Weg zu suchen und zu finden, sind nicht nur Teil von Adis Arbeitsalltag, sondern machen auch seinen Charakter aus. 

 

Wie wird man IT-Consultant?

Seine ersten beruflichen Stationen hatte er in der Start-up-Szene, wo er mehrere Unternehmen bei der Gründung begleitete – auf der ganzen Welt, in Tel Aviv, New York, Oslo und Stockholm. Nach seiner Weltreise und einem größeren Projekt in Berlin für eine eLearning-App war für den gebürtigen Israeli klar: eine Veränderung muss her. 

Doch für ihn klang der Einstieg in eine Unternehmensberatung nach Anzugpflicht und 9-to-5-Job, für den freiheitsliebenden Adi nicht gerade attraktiv. Und dennoch gab er Accenture eine Chance: Letztlich gaben ein Telefonat und vor allem ein Treffen mit seinem jetzigen Chef den Ausschlag, bei dem Adi direkt eine gute zwischenmenschliche Verbindung spürte. „Ich bin froh, dass ich mich für Accenture entschieden habe – die Arbeit ist das Gegenteil von langweilig“, kommentiert Adi seine anfänglichen Bedenken, eine Karriere in der Beratung zu starten. 

 

Unangepasst und bunt

Adi ließ sich nicht davon beirren, dass er als bunter Vogel mit gefärbten Haaren, Tattoos und Erdbeer-Print-Socken nicht in das große Corporate-Enterprise-Umfeld passen könnte. Er weiß eben, was er will. Freiheit und Selbstbestimmung sind zwei Faktoren, die das Arbeiten für Adi bei Accenture so einzigartig machen. 

"Bei Accenture hat jeder die Chance, seinen Job und seine Rolle im Kollegenkreis so zu entwickeln, wie es den eigenen Wünschen entspricht", betont Adi. "In meinem Alltag gibt es kein Mikro-Management, und Menschen werden nicht wie Ressourcen behandelt. Das ist nicht selbstverständlich."

 

Zum Erfolg durch Vielfalt

Was ihn an seinem Job begeistert, sind die Vielseitigkeit der Aufgaben und die unterschiedlichen Persönlichkeiten. "Unterschiedliche Leute, die in einem Raum sitzen, können viel mehr lernen und auf den Weg bringen als eine Gruppe, in der keine Vielfalt herrscht", erklärt Adi. "Die besten Teams vereinen verschiedene Kulturen und Meinungen miteinander, das merke ich bei Accenture jeden Tag", fügt er an. Diversität und Individualität gehen für ihn Hand in Hand und sind die Basis für den Erfolg eines Projekts. 

"Accenture gibt uns die Freiheit, wir selbst zu sein und uns individuell zu entwickeln", sagt der Cloud-Experte. "Aus meiner Sicht macht uns dies als Team erfolgreich und wir können so die besten Ergebnisse für unsere Kunden liefern".

Für Adi spielen Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht oder sexuelle Orientierung keine Rolle, viel entscheidender sei der Charakter eines Menschen.

Mehr zu deiner Karriere bei Accenture findest du hier.

 

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Accenture.

Mehr zum Thema
 
 
Trivia, 26.11.18
 
 
Trivia, 10.4.17