Bei Feng Shui geht es um einen stets positiven Energiefluss, auch „Chi“ genannt, der deine Batterien Tag für Tag neu auflädt und dich mit einem wohligen Gefühl beschenkt. Mensch und Umgebung sollen mittels Feng Shui („Feng“ steht für Wind und „Shui“ für Wasser) sozusagen im Fluss bleiben.

Keine Sorge, wir bleiben auf dem Boden und werden den Begriff Feng Shui nicht weiter sezieren. Damit aber auch du von einem Feng Shui Wohlfühlfaktor in den eigenen vier Wänden profitieren kannst, zeigen wir dir, wie du dein Zimmer beziehungsweise Zuhause so harmonisch wie möglich einrichtest und (um-)gestaltest.

Die folgenden Tipps sind sowohl fürs kleine Budget als auch für jedes WG-Zimmer geeignet!

 

Sauberkeit ist Feng Shuis kleine Schwester

Wer sein Zimmer Feng Shui´nen will, muss erst mal sauber machen. Bevor die Energie wieder fließen kann, muss eben vorher Schweiß fließen.

 

Bring sanfte Farben und Holz ins Spiel

Für die Raumgestaltung setzt man im Feng Shui nicht nur auf Weiß, sondern auch auf ruhige Pastell- und Erdtöne. Ganz wichtig sind auch mehrere Holzelemente, die dem Raum eine naturbelassene Note verleihen. Zu viele Farbkombinationen verwirren, zu wenig Farben lassen den Raum trist erscheinen. Es kommt also ganz auf die Balance zwischen Farben und Möbel an. Grundsätzlich kann man die Einrichtung und die Farbwahl nicht pauschalisieren, denn die Hauptsache ist, dass du dich mit deinen im Zimmer vorhandenen Möbel und Farben wohlfühlst!

 

Frischluft, hereinspaziert

Was wäre ein schönes, aufgeräumtes und vor Erdtönen nur so strotzendes Zimmer, wenn die Luft aber stickig ist und praktisch im Raum steht? Eben. Gerade im Winter ist es wichtig mehrmals täglich zu lüften und dem Raum beziehungsweise den Räumen Frischluft zu verleihen.

 

Sorge für ausreichend Tageslicht

Ich hoffe, dass du wenigstens ein bisschen Tageslicht in dein Zimmer bekommst - das spielt im Feng Shui nämlich eine tragende Rolle. Je mehr Licht ins Zimmer kommt, desto besser.

 

Es darf begrünt werden

Jasmin, Aloe Vera, Eukalyptus, Rosmarin. Die Liste der Blumen, Pflanzen oder Kräuter ist lang. Grünzeug sorgt für Frische und Lebendigkeit im Raum und verleiht, ebenso wie naturbelassene Holzmöbel, ein wundervolles Gefühl der Naturverbundenheit. Ganz ohne Grünzeug gehts ja auch gar nicht, oder?

 

Bücher, Bücher und noch mehr Bücher

Bücher sind irgendwie das einzige Wohnaccessoire, dass man nie und nimmer wegschmeißen sollte - nicht mal herborgen, denn man bekommt sie oftmals nicht mehr zurück! Aber darum geht es jetzt nicht.

 

Bin dann mal im Eck

Falls du noch ein Eckerl in deinem Zimmer zu Verfügung hast, könntest du dir, ganz nach Feng Shui Art, einen kleinen gemütlichen Platz kreieren, den du nur nutzt, wenn du meditieren möchtest oder dich einfach mal kurz hinsetzen und Gedanken ausschalten magst. Sobald du also mal fünf Minuten (oder länger) für dich brauchst, setz dich ins Eckerl und entspanne dich.

 

Minimalisiere Dekorelemente

Bis auf Bücher und Pflanzen ist es im Feng Shui üblich, sich von unnötigen Dekorationen und Wohnaccessoires zu trennen. Wer weiß, vielleicht tut dir Ausmisten und minimalistisches Wohnen ja richtig gut?

 

Du willst noch mehr gute Dinge für dich tun? Mach mit bei unserer 30 Tage Challenge: Mentale Reinigung