Jeder hat so seinen ganz persönlichen Lieblingsplatz in Wien. Freitagnachmittag ist es bei mir meistens der vorm Weinregal beim Hofer. Samstag, 5 Uhr morgens, dann beim Käsekrainerstand meines Vertrauens. Wenn der Kater aber verflogen ist, und die Sonne draußen Frühlingsgefühle versprüht, kann mich nichts im Haus mehr halten. Motiviert wie ein Golden Retriever Welpe im 4. Monat zieht es mich raus aus meinem Floridsdorfer Nest auf der Suche nach großen Abenteuern und schönen Plätzen. Meine aktuellen Lieblingsplätze hab ich für euch zusammengefasst: 

 

Hundepark an der Alten Donau

Ferdinand-Kaufmann-Platz, 1210 Wien

Nicht weit von der U-/S-Bahn Station "Floridsdorf" entfernt liegt der Hundepark bei der Alten Donau. Hier dürfen Hunde frei herumlaufen und sogar in der Alten Donau schwimmen. Das ist nicht nur für Hunde der absolute Traum, sondern für Hundeliebhaber wie mich, denen jedes Mal ein Herz aufgeht, wenn sie Hunde gemeinsam spielen sehen. Gleich ums Eck beim Birner gibt's auch ein super Eis. Mehr tolle Plätze für Hundebesitzer und -liebhaber findest du hier

 

 

Donnerbrunnen am Neuen Markt 

Neuer Markt, 1010 Wien

Im ersten Bezirk gibt es viele schöne Flecken. Wow! Überraschung! Aber mein persönliches Highlight will ich euch trotzdem nicht vorenthalten: Der Brunnen am Neuen Markt, einer der ältesten Plätze der Stadt Wien. Ursprünglich wurde hier mit Getreide und Mehl gehandelt, weshalb er bis heute "Mehlmarkt" genannt wird. Hier kann man abseits der Kärntner Straße gemütlich rumhängen. Rund um den Brunnen gibt es jede Menge tolle Take-Away Lokale (aktueller Favorit Miss Maki!), in denen du dir Snacks holen kannst, dann zum Brunnen setzen, gemütlich picknicken, lesen und versuchen, ähnlich laszive Posen zu machen, wie die Skulpturen am Brunnen. 

 

Park vorm Schloss Belvedere

Prinz Eugen-Straße 27, 1030 Wien

Das Schloss Belvedere wurde im 18. Jahrhundert zu Ehren des tollen Prinz Eugen, bedeutendster Feldherr im Habsburgerreich, erbaut und ist eines der schönsten Bauwerke, das der 3. Bezirk zu bieten hat. Eigentlich gibt es zwei Schlösser - das Obere und das Untere Belvedere. Dazwischen befindet sich ein wunderschöner Garten, der sogar ein Labyrinth besitzt. Ähnlich wie beim Schloss Schönbrunn ist auch dieses Schloss sehr beliebt unter Touristen, aber der Park ist groß genug für alle. 

 

Setagayapark

Hohe Warte 8, 1190 Wien

Mitten im 19., nur 5 Gehminuten von der U4 Endstation Heiligenstadt entfernt, befindet sich der Setagayapark, ein japanischer Garten, den es seit 1992 gibt. Der Park ist natürlich besonderes im Frühling, wenn die Kirschbäume zu blühen beginnen, wunderschön. Hier kann man ganz entspannt einige Runden drehen und dank der vielen kleinen Bäche herrscht auch im Sommer ein angenehmes Klima. Die Atmosphäre ist schön ruhig und erholsam.

Der Garten eröffnet wieder im März. Hunde sind hier leider verboten. 

 

Treppe bei der Hauptbücherei

Urban-Loritz-Platz 2A, 1070 Wien

 

Als Bücherverweigerin fragen mich meine Freunde oft, warum ich so gerne zur Stadtbücherei fahre. Easy Antwort: Zum einen weil ich es liebe, so lange wie möglich mit der U6 zu fahren - 19 Min. dauert diese aufregende Fahrt - zum anderen weil die Treppe dort wie gemacht ist zum Sitzen und Schauen. Man hat hier einen guten Blick über die Stadt, kann Sonne tanken und ist - bis auf den Straßenlärm - ungestört. Die Bücherei, auf der man quasi sitzt, verströmt eine so schlaue Atmosphäre, dass man sich anschließend gleich etwas gescheiter fühlt. 

 

Kirche am Steinhof 

Baumgartner Höhe 1, 1140 Wien

Die Kirche am Steinhof, auch bekannt als Otto Wagner Kirche, steht am Areal der Heilanstalt für Nerven- und Geisteskranke im 14. Bezirk. Erbaut auf Wunsch von meinem Lieblingskaiser Franzl (Gott hab ihn seelig) strahlt diese im Jugendstil erbaute Kirche einem von jedem Aussichtspunkt in Wien entgegen - der goldenen Kuppel sei Dank. Rauf zur Kirche ist es ein g'scheiter Hatscher, aber dank meines Wissens, dass rundherum Nervenkranke liegen und ich seit Shutter Island mit einigen neuen Ängsten zu kämpfen habe, bin ich schneller beim Gotteshaus oben, als ich am Wochenende eine Flasche Weißwein leere. Oben angekommen sieht man leider nicht so gut über die Stadt, aber der Aufstieg lohnt sich allein wegen des Prachtbaus. 

 

Rosengarten im Volksgarten

Eigentlich mag ich Rosen nicht so gerne. Ähnlich wie Pferde sind sie meiner Meinung nach fiese Angeber, die gut ausschauen und wenn du ihnen vertraust, schmeißen sie dich runter/stechen dich in den Finger. Aber der Rosengarten im Volksgarten ist so unfassbar schön und es riecht so gut, da kann man einfach nur ein Fan der frechen Blume werden. Mitten drin steht auch ein weißer Tempel, der Theseustempel, der 1823 erbaut wurde, um die Theseusgruppe, eine Marmorskulptur, die mittlerweile im Kunsthistorischen Museum für die Besucher zu besichtigen ist. Diese Location eignet sich auch perfekt als Hochzeitskulisse oder für Tinderdates.  

 

Brigittenauer Sporn

Am Brigittenauer Sporn, 1200 Wien

 

Wenn man den Donaukanal bis ans Ende Richtung 19. Bezirk geht, kommt man zum Brigittenauer Sporn. Gut bewacht von zwei Löwen, eines der vielen Kunstwerke, erbaut nach dem Entwurf von Otto Wagner, einem der bedeutendsten österreichischen Architekten, werden hier Donau und Donaukanal geteilt. Der Sporn ist durch die Schemerlbrücke mit dem Festland verbunden. Gut begrünt befindet sich hier der ideale Picknickplatz im Frühling, Sommer und Herbst. Aber aufpassen, über die Wiesen laufen gerne Hunde, deren Besitzer nicht immer ein Sackerl für ihr Gackerl dabei haben. 

 

Weitere Outdoorplätze, die auch ideal zum Picknicken sind, findest du hier

 

Headerbild: „100_1188“ von hpkainz via Flickr, lizensiert über CC BY 2.0

Mehr zum Thema
 
 
 
 
Freizeit, 10.11.17
 
Freizeit, 24.7.18