Restaurants und Cafés

Pizza Randale 

Kettenbrückengasse 1, 1050 Wien

Das Transporter, um das immer noch schade ist, wurde zur Pizzeria. Geführt wird das Lokal vom Weinschenke-Burgerkoch Niko Kölbl. Das ist ja schon mal sehr vielversprechend. Die Pizzen werden zur Abwechslung in einem riesigen Gasofen gebacken, auch der Belag sowie die Namen sind kreativer als anderswo. Laut Severin Corti sehr zu empfehlen: Wiener Blut (mit Blunze und Apfel). Abends spielt auch immer wieder mal ein DJ. Wir lieben das Logo und den riesigen Bud Spencer an der Wand – alleine deshalb einen Besuch Wert.

 

Pizzeria Basilico

Schreyvogelgasse 6, 1010 Wien

Foto: Pizzeria Basilico

Weißt du eigentlich was hinter dem Liebenberg Denkmal gegenüber der Hauptuni liegt? Eine neue, hervorragende Pizzeria in einem alten Kellergewölbe in einer der süßesten Gässchen Wiens. Vor allem die junge Generation der Südtiroler Betreiber-Familie bietet hier hervorragende Produkte aus der italienischen Heimat vom Prosciutto aus Parma bis zum Bufala aus Kampanien, der auf der Zunge schmilzt. Die Pizzen sind dünn und knusprig, der Wein hochwertig und auf der Dessertkarte findet man eine Nutella-Pizza mit frischen Früchten. 

Das Highlight folgt dann aber erst im Sommer: Vom Schanigarten in der verkehrsbefreiten Kopfsteinpflaster-Gasse hast du einen herrlichen Blick auf die Uni. Und die ist doch mit einem Campari in der Hand vom außen am Schönsten.

 

1683 Handmade Bagels & Farm Coffee 

Währinger Straße 12, 1090 Wien

Ganz in der Nähe der Uni gibt es seit einigen Wochen himmlische Bagels. Die haben das Mittagspausenangebot nun noch ein bisschen cooler gemacht. Hier kann man sich alles individuell zusammenstellen, von der Bestreuung bis zum Belag. Wusstet ihr, dass die Bagels ursprünglich aus Wien kommen? Der polnische König Sobieski soll sie 1683 nach Wien gebracht haben.

 

Edelschimmel 

Servitengasse 5/7, 1090 Wien

Bei Edelschimmel gibt es genau das – edlen Schimmelkäse. Aber auch noch ganz viele andere Käsesorten. Dazu frisches Brot von der Bäckerei Öfferl und natürlich Prosecco. Die Käsebar und Greißlerei von Pramerl & the Wolf passt perfekt in die hübsche Gegend im Servitenviertel. Unbedingt mal auf einen Snack vorbeischauen und Käsevorrat mitnehmen.

 

Hannahs Speisesaal 

Radetzkystraße 2, 1030 Wien

Hannah Neunteufel veranstaltet mit ihrer Event- und Catering-Firma seit Jahrzehnten die außergewöhnlichsten Events, zum Beispiel in ihrer atemberaubenden Location, dem Ballhaus in der Berggasse. Auch mit ihrem ersten eigenen Lokal beweist sie ihr Händchen für kreative Locations. Der Speisesaal ist die Kantine des Gesundheitsministerium - aber auch für Externe zugänglich. Das kulinarische Konzept wurde unter anderem von ihrem Sohn Jakob Neunteufel entworfen: Und so gibt es täglich frische und gesunde Gerichte (Sollte im Gesundheitsministerium eigentlich selbstverständlich sein, oder?).

 

PAiM Espressobar 

Kleine Pfarrgasse 3/1, 1020 Wien

Diese nette Espressobar macht seit Ende Oktober das Grätzl im zweiten Bezirk ein bisschen schöner. Angeboten wird Kaffee und eine große Tee Auswahl, dazu gibt’s Kuchen und auch sehr gutes Frühstück. Gemütlich und freundlich.

 

Café Konditorei Sluka 

Kärntnerstraße 13-15, 1010 Wien

Wenn man dieses Kaffeehaus betritt, hat man nicht wirklich das Gefühl, dass es neu ist, sondern eher, dass es sich schon immer dort befindet. Eine klassisch wienerische Tortenvitrine, goldene und prunkvolle Elemente und ein prominenter Standort erwecken dieses Gefühl. Tatsächlich gibt es diesen Standort aber erst seit November. In den Räumlichkeiten der „3 Husaren“ wurde das Café Zwieback, das sich dort in den 1920er Jahren befunden hat, wieder zum Leben erweckt – oder zumindest sein Andenken.