Mehr Auswahl bedeutet oft noch schwierigere Entscheidungen. Wer innerstädtisch wohnt kommt also in den Luxus so viele Lokale in Gehdistanz zu haben, dass die Entscheidungsfreude an einem verkaterten Samstagvormittag gefordert ist. Wir helfen euch ein bisschen. Hier sechs der coolsten Frühstückslokale entlang der Gumpendorferstraße.

 

Garten Café 

Stumpergasse 3

Dieser Garten ist eine wahre Stadt Oase. Von außen sieht das Lokal nach einem unspektakulären Gasthaus aus – von innen eigentlich auch – aber der Garten hinten raus ist total idyllisch. Man sitzt wie bei Oma im Garten unter einem Baum, liest Zeitung und genießt Schnittlauchbrot und Spiegelei oder Müsli mit frischen Früchten. Die Frühstücksauswahl ist bodenständig, aber sehr gut und man sollte ohnehin noch etwas Platz lassen für einen zweiten Kaffee mit Kuchen – die sind nämlich super.

 

Bits and Bites 

Webgasse 27

Mit Riesenhunger sollte man hier nicht hergehen, dafür mit vollem Handy Akku. Das Essen ist wirklich gut und wunderhübsch angerichtet. Das Porzellan passt zum Gericht, die Blumen darauf kann man auch essen und das Licht für die #breakfast Fotos ist dank Fensterfront und heller Tische hervorragend. Das Motto ist slow food und auch das Service kann mal etwas länger dauern, aber wer hat schon Stress am Sonntag?

 

Biodeli 

Otto-Bauer-Gasse 11

Ebenso fresh und gesund ist das Frühstück im Biodeli. Am Samstag kann man hier bis 16 Uhr Avocadobrot, Waffeln und Co schlemmen. Dazu gibt es super Biosäfte, nette Atmosphäre auf der charmanten Terrasse und als Abschluss eventuell noch einen der besten Brownies Wiens.

 

Brass Monkey 

Gumpendorferstraße 71

Das Brass Monkey ist perfekt für den zweiten Kaffee plus Cupcake, nach dem Verdauungsspaziergang. Es gibt keine üppige Frühstücksauswahl, dafür ist der Kaffee super gut und die Kuchenvitrine ist gut bestückt mit veganen Cupcakes, Brownies, Banana Bread und Co. Wer den kleinen Zweiertisch an der Fensterfront ergattert, sollte lieber den ganzen Sonntag nicht mehr aufstehen, aber auch der große Tisch in der Mitte ist gemütlich und es sitzen immer ein paar fleißige Menschen dort, die sogar sonntags in ihre Laptops tippen.

 

Stilbruch 

Gumpendorferstraße 16

Das noch recht neue Lokal hat sich eine Ecke mit ziemlich viel Konkurrenz ausgesucht, doch Qualität macht sich bezahlt und der nette Service bleibt in Erinnerung. Die Speisekarte ist bunt gemischt und reicht von saisonalen, klassisch österreichischen Gerichten bis zu asiatischen Variationen und Burger. Beim Frühstück kann man sich auf, klassisch aber gut, Gerichte mit Ei, Pancakes und French Toast freuen. Besonders nett sind die Tische, gleich beim Eingang – mit offener Front – so sitzt man nicht direkt auf der Straße.

 

Café Sperl 

Gumpendorferstraße 11

Ein Wiener Klassiker, der sich alleine wegen der Handsemmeln auszahlt. Die Frühstückskarte, vor allem die Kaffeeauswahl, ist riesig und doch bleibt man beim Klassiker: Filterkaffee und Marmeladesemmerl sind aber auch am besten. Zusätzlich gibt es natürlich Eigerichte sowie Schinken- und Käseplatten. Der Schanigarten zwischen schönen Häusern ist nett (irgendwo ist immer Schatten/Sonne), aber drinnen fühlt man sich eben doch gleich ein bisschen wie in Before Sunrise.

 

Café Jelinek 

Otto-Bauer-Gasse 5

Ähnlich wie das Sperl ist auch das Café Jelinek innen einfach ein Traum. Die Polstermöbel, der Kamin, die Zeitungen und die zahlreichen Bilder an den Wänden machen den besonderen Charme aus. Aber auch das Frühstück ist wirklich gut. Avocadobrot und Acai Bowl sollte man sich nicht erwarten, aber Müsli, Schinken, Käse, Eier und Co schmecken gut und sind preislich voll ok. Auch der Schanigarten in der ruhigen Straße ist gemütlich zum Sitzen.

 

Hier geht's zu unseren liebsten Frühstückslokalen in Wieden.

Mehr zum Thema
 
Freizeit, 4.2.17
 
Freizeit, 27.3.18
 
 
 
Freizeit, 16.10.18
 
Freizeit, 23.6.18