In einem afghanischen Restaurant wird das Essen nicht nur aus einem Land serviert. Da Afghanistan ein Vielvölkerstaat ist, bieten die meisten Lokale verschiedene Gerichte an: afghanische, pakistanische, persische und indische. Die Inhaber sind mit unterschiedlichen Erfahrungen in verschiedenen Ländern aufgewachsen, haben eine starke Liebe zu Essen und zu ihrer Heimat, die sie alle verbindet. Die Betreiber möchten ihren Gästen einen Einblick in das Land bieten, so wie nur sie es kennen - durch die Aromen wie Koriander, Kardamon, Chili, Zimt, die Gemütlichkeit und den Duft ihrer Speisen. Wir haben uns durchgekostet:

 

Asman 

Schlachthausgasse 33, 1030 Wien

Afghanisches Naan (Brot) wird in einem Tandoor gebacken. Naan wird mit so ziemlich allem gegessen. Sei es Reis, Fleisch, Joghurt oder Salat. Deswegen gehört Naan zu jedem Gericht dazu. Manchmal dient das Brot sogar als Gabel-, oder Löffelersatz. Frisch gebackenes Tandoor-Brot bekommt man nur im Restaurant Asman. Das Restaurant ist auch für kleine und große Feiern zu haben. Bei Bedarf bietet das Restaurant auch Cateringservice an. 

 

Afghan Palast 

Prager Straße 126, 1210 Wien 

Die Betreiber des Afghan Palast mussten schon früh ihr Heimatland verlassen. Nun möchten sie in Österreich das zurückgeben, was Österreich ihnen am Anfang bot: ein Zuhause mit einer entspannten Atmosphäre. Zu einem Zuhause gehört auch ein warmes Essen und somit auch das Nationalgericht der Afghanen: Kabuli Palau. Das ist ein traditionell afghanischer Reis mit Rosinen und Karotten, der nach süßen und wärmenden Gewürzen riecht. Kabuli Palau hat seinen Namen von Kabul, der Hauptstadt Afghanistan, und Palau bedeutet übersetzt „gedünsteter Reis“. Unbedingt probieren und genießen, wenn man einen gemeinsamen Abend mit der gesamten Familie verbringen möchte. 

 

Noosh

Zieglergasse 29, 1070 Wien

Afghanische Restaurants bieten auch viele vegane Speisen an. Zum Beispiel Ashak. Ashak (afghanische Ravioli) sind mit Lauch gefüllte Teigwaren. Sie werden in der Regel mit einer fleischigen, bolognese-ähnlichen Sauce oder je nach Wahl mit einer Linsen-Tomatensauce serviert, die mit einem selbstgemachten Knoblauch-Joghurt, einem Streusel von gelbem Dal und getrockneter Minze überlagert ist. 

Wer sich im Noosh mal wohlfühlt, möchte es so schnell nicht mehr verlassen, weil es so gemütlich ist. Im Restaurant hängen Lampen, die die „Tränen Kabuls“ darstellen sollen. An den Wänden hängen kunstvolle Bilder, unter anderem ein Portrait von Karl Marx. 

 

Aamo 

Grundäckergasse 38, 1100 Wien

Das Restaurant in Favoriten bietet verschiedene Spezialitäten an. Neben Pizza, Pasta und Suppen, bietet es auch afghanisches Essen an. Man könnte sagen: Italien trifft auf Afghanistan. Das Brot wird wie die Pizza frisch aus dem Ofen gebacken. Sowohl die Pizzen als auch die afghanischen Speisen werden nach Originalen Familienrezepten gebacken, deshalb schmeckt das Essen wie Hausmannskost. Außerdem kann man das Lokal für große Feierlichkeiten mieten, denn im Restaurant ist Platz für mehr als 100 Personen. 

 

Header und Vorschaubild: © Noosh Wien

 

Mehr Lust auf indisch? Dann hier entlang.